Rückkaufangebot: Crowd-Investoren ernten 300 Prozent erdbär-Rendite

Es ist noch nicht lang her, dass wir mit erbär-Gründer Alexander Neumann über die Auszahlung eines gewinnabhängigen Bonuszinses an die 277 Investoren seines Startups gesprochen haben. Jetzt gibt es weitere Auszahlungen – denn erdbär hat seiner Crowd ein freiwilliges Rückkaufangebot gemacht.

Mit dem Startup erdbär, welches 2013 über Seedmatch finanziert wurde, gibt es nun ein weiteres Beispiel dafür, dass sich Risiko-Investments in Startups lohnen können: Während die Investoren von JobRad (ehemals LeaseRad) im vergangenen Jahr bereits die Möglichkeit hatten, ein Rückkaufangebot mit einer „deutlich dreistelligen Rendite“ anzunehmen, konnten die erdbär-Investoren nun ebenfalls individuell darüber entscheiden, ob sie ein Rückkaufangebot der „Frechen Freunde“ annehmen wollen oder nicht. Gut ein Drittel der Investoren nahm das Angebot am Ende an.

Das Berliner Food-Startup, welches Bio-Snacks aus Obst und Gemüse herstellt, hat sich seit dem Crowdfunding bei Seedmatch im Jahr 2013 gut entwickelt. Dank steigender Umsatzzahlen konnten 2014 erste Gewinne verzeichnet werden, was für die Investoren bei Seedmatch im vergangenen Jahr die Auszahlung eines gewinnabhängigen Bonuszinses bedeutete.

 

Seedmatch: Hallo Alex! Nachdem wir im vergangenen Oktober bereits über die Auszahlung eines gewinnabhängigen Bonuszinses gesprochen haben, gibt es nun erneut einen triftigen Anlass für ein Gespräch. Aber, falls euch jemand noch nicht kennt: Pitch doch bitte zunächst in einem Satz, was erdbär macht.

Alexander Neumann: Hallo Tobias! Wir vermitteln Kindern eine frühe Freundschaft mit Obst und Gemüse, in dem wir gesunde und spaßige Snacks herstellen und gleichzeitig den Content unserer Kommunikation auf dieses Ziel abstimmen.

Die erdbär-Gründer Alexander und Natacha Neumann mit ihren Kindern.

Die erdbär-Gründer Alexander und Natacha Neumann mit ihren Kindern.

 

Seedmatch: Vor kurzem habt ihr euren 277 Crowd-Investoren ein Rückkaufangebot gemacht – so wie in jüngerer Vergangenheit bereits LeaseRad. Wie hat eure Crowd reagiert und wie lief der Prozess ab?

Alexander Neumann: Die Crowd war überaus positiv in ihrer Reaktion auf unser Angebot – sowohl die, die angenommen haben, aber auch alle, die weitermachen. Kurz nachdem wir das Angebot rausgeschickt hatten, kamen schon sehr viele Bestätigungen. Ich würde sogar sagen, dass 90 Prozent von denen, die angenommen haben, es in den ersten 48 Stunden gemacht haben.

Nachdem die Frist des Angebots abgelaufen war, haben wir uns um die rechtlichen und steuerlichen Themen gekümmert, welche durch die Bürokratie der Behörden leider wieder etwas länger gedauert hat, als geplant… Jetzt sind wir jedoch soweit und die Auszahlungen finden in den nächsten Tagen statt. Insgesamt haben übrigens 90 Investoren das Angebot angenommen. In Summe ist das circa ein Viertel des ursprünglichen Seedmatch-Darlehens.

 

Seedmatch: Welche Rendite haben die Investoren auf ihr Investment erhalten?

Alexander Neumann: Wir haben den Investoren einen Faktor 4 angeboten; ein Darlehen von 250 Euro bekommt also eine Rückzahlung von 1.000 Euro – vor Steuern. Das Angebot stellt unserer Meinung nach eine sehr gute Rendite dar und war gleichzeitig das Maximum unserer derzeitigen Möglichkeiten.

 

Seedmatch: Das ist eine tolle Nachricht für Startup-Crowdfunding – und zeigt, dass sich Risiko-Investments in junge Unternehmen wie erdbär sich offensichtlich lohnen können. Welche Entwicklung habt ihr genommen, um eine derartige Performance an den Tag zu legen, dass die Investoren davon profitieren?

Alexander Neumann: Wir adressieren mit unseren Produkten und unserer Kommunikation ein wichtiges Problem unserer Zeit, nämlich die schlechten Ernährungsgewohnheiten vieler Kinder. Wir haben hierzu innovative und leckere Produkte entwickelt und kombinieren dies mit einer ehrlichen Kommunikation und nachhaltigen Initiativen für die Umwelt. Das kommt bei Eltern, Kindern und dem Handel sehr gut an. Aus diesem Grund gibt es unsere Produkte mittlerweile in über 7.000 Supermärkten in Deutschland und mittlerweile auch in Polen, Österreich, der Schweiz und sogar China! Unser Portfolio umfasst aktuell über 40 Produkte.

 

Seedmatch: In den Regalen der Drogerie- und Supermärkte entdecke ich immer öfter Nachahmer- bzw. Konkurrenzprodukte, vor allem für eure „Quetschies“. Wie wappnet ihr euch für die Zukunft?

Alexander Neumann: Die Produkt-Kategorie boomt und wir treiben diese Entwicklung von vorneweg an. Auch wenn dies komisch klingt, sind die Nachahmer daher noch etwas positives. Für die Zukunft werden wir sicherstellen, dass unsere Innovationen immer den richtigen Mehrwert bringen und am schnellsten auf dem Markt sind. Darüber hinaus haben wir auch einen einzigartigen Kommunikationston, über den uns unsere Fans mittlerweile eindeutig identifizieren.

 

Seedmatch: Alex, vielen Dank für deine Zeit und weiterhin alles Gute!

 

freche-freunde_sortiment

Mit seiner Entwicklung beweist erdbär erneut, dass über Crowdfunding finanzierte Startups mithilfe der Crowd und des eingesammelten Kapitals erfolgreich werden können. Andererseits zeigt das auch, dass sich ein Risikoinvestment mit Seed Investments in einer frühen Unternehmensphase für Investoren lohnen kann. Wir freuen uns daher für das Team von erdbär sowie für die Seedmatch-Investoren, die in das Startup investiert haben.

Hauptsächlich besteht das Renditepotenzial mit Seed Investments bei Seedmatch in Form eines Bonuszinses bei Kündigung des Darlehensvertrages oder in Form einer Erlös-Beteiligung im Falle eines Exits. Zudem gibt es eine endfällige Basisverzinsung des investierten Kapitals in Höhe von 1 % p. a. Mit einem gewinnabhängigen, jährlichen Bonuszins haben die Investoren zusätzlich die Chance, schon während der Vertragslaufzeit Ausschüttungen zu erhalten, sollte das Startup in die Gewinnzone kommen.