Crowd Capital: Der Mehrwert beim Crowdfunding

Bereits zehn Startups wurden bei Seedmatch per Crowdfunding erfolgreich finanziert und rund 950.000 Euro wurden von Privatpersonen zusammengetragen. Die Zahl der registrierten User wächst kontinuierlich und steht aktuell kurz vor der 6.000er-Marke. Doch wie genau sieht die konkrete Unterstützung der Crowd aus? Wir haben einen Blick “hinter die Kulissen” unserer Startups geworfen und gefragt, welche Erfahrungen die Startups mit der Crowd gemacht haben und machen.


Mittlerweile ist bekannt, dass die Investoren viel Aufmerksamkeit für die Startups erzeugen und viel Rückenwind beim Markteintritt bieten. Die Crowd kennt und versteht das Geschäftsmodell des Startups, wird zum Botschafter und Aufklärer und leistet on- und offline Aufklärungsarbeit bei Freunden und Bekannten. Einige Investoren führen sogar ihre Beteiligungen bei Xing auf. Doch die Investoren bieten den Startups noch mehr. Welche Benefits sich durch die Crowd ergeben haben und wie die stillen Gesellschafter sich individuell bei ihren Startups einbringen, haben wir einmal nachgefragt und im Folgenden zusammengefasst.


Cosmopol
Bei Cosmopol konnte man schon ziemlich zeitig das Potential der Crowd erkennen. So haben Investoren Kooperationspartner im Reisebereich vermittelt, in eigenen Newslettern mit hoher Reichweite über den Online-Shop berichtet oder sich selbst als Produktscouts vorgeschlagen. Viele Investoren haben ihre Weihnachtsgeschenke bei Cosmopol eingekauft und den Shop Freunden empfohlen, die verzweifelt auf der Suche nach einem ausgefallenen Geschenk waren. Die Gründer haben auch viel Feedback bezüglich der Usability und Produktauswahl bekommen, welches in den kommenden Re-Launch des Shops einfließt.


NeuroNation
NeuroNation konnte mit Hilfe der hohen Aufmerksamkeit schon während des Crowdfundings Kooperationen mit Universitäten schließen, womit das wissenschaftliche Fundament weiter ausgebaut wurde. Einige Investoren diskutieren regelmäßig mit den Gründern über die zahlreichen Features der Website. Aus diesen Gesprächen werden immer wieder Ideen zur Weiterentwicklung abgeleitet. Und gerade wird über die Investoren der Kontakt zu einem Gedächtnisweltmeister hergestellt.


BluePatent
Viele Investoren haben BluePatent Unterstützung im Vertrieb angeboten: Sie empfehlen die Crowdsourcing-Plattform für Schutzrechtsrecherchen auf der eigenen Website oder vertreten das Unternehmen zu sehr günstigen Konditionen bei Messen. Das nehmen die Gründer gern in Anspruch. In der Auseinandersetzung mit den Investoren entstehen darüber hinaus Anregungen, die merklich in die Strategie von BluePatent einfließen. Somit wird die Crowd Teil des Startups. Zudem haben sich über die Netzwerke der Crowd Kooperationen und Kundenkontakte ergeben und es konnten auch neue Rechercheure gefunden werden.


smarchive
Bei smarchive hat ein Investor, der bereits selbst ein bekanntes Startup erfolgreich aufgebaut hat, die Kontakte zu seinem Netzwerk hergestellt. Während des Funding und danach konnten zahlreiche Beta-Tester unter den Investoren gewonnen werden, deren wertvolles Feedback direkt in die Produktentwicklung einfließt. Inzwischen hat smarchive den BITKOM Innovators Pitch gewonnen.


lingoking
Auch lingoking wurde bereits ausgezeichnet: Die beiden Gründer, Timo und Nils, sind Preisträger des Innovationspreis-IT 2012 in der Kategorie Communications und haben dabei immerhin Vodafone hinter sich gelassen. Und obendrein steigen die Auftragszahlen bei lingoking rasant. Es melden sich sogar immer wieder Investoren, denen der schnelle Dolmetscher-Call-Service bereits aus der Klemme geholfen hat. Ein Gesellschafter hat überdies die Dienstleistung von lingoking in seinem Unternehmen vorgestellt, worauf der neuartige Telefon-Dolmetscher-Service fest etabliert wurde.


MUTISUN
Das Gründerteam von MUTISUN hat bereits während des Funding zahlreiche Vorschläge bekommen, wie die Usability der Website erhöht werden könnte. Dabei gab es obendrein umfangreiches Feedback zur Sonnentyp-Analyse und eventuellen technischen Hürden. Die Crowd hat auch neue Vertriebswege aufgezeigt, die MUTISUN noch nicht ins Auge gefasst hatte und nun in Angriff nimmt. In einer Feedback-Aktion wurden die Investoren in die Produktion eines Videos eingebunden, welches auf der Startseite eingebettet und für Promotionzwecke verwendet werden soll.


SugarShape
Die Gründerinnen von SugarShape haben gleich im Anschluss an das Funding viele Angebote für Unterstützung erhalten. So sind einige Investoren auf Bug-Suche gegangen, haben Anregungen für den Online-Shop geliefert oder machen nun Werbung für die Dessous-Marke auf ihren eigenen Webseiten und Social Media Kanälen. Eine Anwältin hat sogar eine kostenlose Rechtsberatung angeboten. Vor allem die Investorinnen bringen sich aktiv in die kommenden Kollektionen ein und empfehlen SugarShape ihren Freundinnen.


easyCARD
Bei easyCARD helfen die Investoren mit wertvollen Ideen und Tipps und tragen gerade zur rasanten Verbreitung der Versicherungslösung 2.0 bei. Die Rekordfinanzierung hat auch dafür gesorgt, dass die Geschäftsidee in vielen On- und Offline Medien Beachtung gefunden hat.


Userlike
Userlike hat sehr viel qualifiziertes Feedback von der Crowd erhalten, das in die weitere Geschäftsentwicklung einfließen wird. Durch das Crowdfunding wurden die Gründer auf die Exceed Konferenz eingeladen und erhalten demnächst die Möglichkeit, ihr Startup auf dem European Venture Market vorzustellen. Weiterhin hat sich eine Kooperation mit einem Unternehmen ergeben, das den Chat-Service in das Dienstleistungsportfolio mit aufgenommen hat. Und auch an weiteren strategischen Kooperationen resultierend aus dem Crowdfunding wird derzeit gearbeitet. Einige Investoren haben die Chat-Software in ihren eigenen Online-Shop integriert sowie ausführlich getestet und andere wollen Userlike als Partner mitvertreiben. Ein Investor hat sogar dafür extra eine Chat-Vergleichsseite aufgebaut. Letztlich ist auch zu erwähnen, dass Synergien zwischen den Startups geschaffen werden. So plant MUTISUN, Userlike auf der eigenen Website einzubinden.


lifeaction
Bei Lifeaction haben sich über die Investoren Vertriebspartneranfragen im touristischen Bereich und Kooperationspartnerangebote im Bereich Online-Marketing sowie Hardware ergeben. Zudem gab es bereits Teilnehmerzusagen für das erste Live-Spiel-Event in Berlin.

Das erste Live-Spiel-Event als auch die Test-Events werden wir mit der Crowd zusammen durchführt, worauf sich Investoren besonders freuen. Zudem planen die Gründer ein jährliches Keynote-Event zusammen mit Investoren, Partnern, Kunden und Supporter zu veranstalten, bei dem über neue Produkte und Entwicklungen, über Absatzzahlen und wirtschaftliche Entwicklungen berichtet wird und alles mit einem kleinen Spiel verbunden wird.


Echtes “Crowd Capital”
Es zeigt sich also, dass unsere Startups nicht nur Multiplikatoren, Markenbotschafter und neue Kunden gewonnen haben, sondern auch affine Unterstützer, die sich individuell mit ihrem Know-how aktiv einbringen. Dies erzeugt einzigartige Synergien. So kann jeder dazu beitragen, dass sein Startup schneller erfolgreich wird, wovon im Endeffekt beide Seiten gleichermaßen profitieren. Dieses „Crowd Capital“ und das große mediale Interesse bieten den entscheidenden Mehrwert, den andere Finanzierungsmodelle nicht vorweisen können.


Wenn Sie sich gern bei Ihrem Startup einbringen oder sich über Ideen austauschen wollen, nutzen Sie den Investor-Relations-Bereich bei Seedmatch.


5 Kommentare

Crowdfunding- ein Game Changer?

Es gibt Wörter, die sich beim besten Willen nicht übersetzen lassen, und doch in ihrer Bedeutung so treffend sind, dass man nicht um sie herumkommt. „Game Changer“ ist eines von ihnen.



Ein Game Changer?

Ein „Spiel-Veränderer“? Ganz genau. Ein Game Changer ist jemand, der die („Spiel“-)Regeln eines Marktes, einer Arbeits- oder einer anderen Routine grundsätzlich ändert. Und nicht nur das: gelegentlich, wenn es ihm nötig erscheint, kann er auch die gesamten Rahmenbedingungen des Spiels neu definieren. Wie und warum macht er das? Was macht einen Game Changer aus?


Warum macht er das?

Ein Game Changer sieht ein Problem oder einen Missstand, der aktuell (mit den aktuellen „Spielregeln“) nicht gelöst wird. Und er hat eine Idee, wie man das Problem auf unkonventionelle Weise lösen kann.

Er hat Visionen: Die Intention eines Game Changers ist, die Welt auf eine innovative Weise besser, schöner oder effektiver zu machen. Sein Ziel ist nicht die Veränderung um der Veränderung willen, sondern eine Verbesserung für die Beteiligten und dazu ist oftmals die Befreiung von überholten Gedanken-Korsetts unumgänglich. Dabei handelt es sich nicht selten um Regeln, Konventionen oder Paradigmen, die irgendwann einmal angemessen und sinnvoll waren, aber von der gesellschaftlichen Entwicklung überholt wurden und nun bremsend wirken. Man könnte auch sagen: Die Rahmenbedingungen des Spiels haben sich geändert und daher sind die Regeln nicht mehr angemessen, an denen die Menschen festhalten. Game Changer finden Lösungen jenseits dieser Konventionen.



Wie denkt ein Game Changer?

Probieren Sie einmal, das folgende Rätsel zu lösen. Drucken Sie das Bild aus und versuchen Sie, alle neun Punkte mit nur vier Geraden zu verbinden, die ohne abzusetzen gezogen werden müssen. Tipp: Denken Sie dabei an das Kinderspiel: „Das ist das Haus vom Nikolaus“.
(Zu einfach? Probieren Sie es aus!)

Herausforderung: mit 4 geraden Linien alle Punkte verbinden.

Herausforderung: mit 4 geraden Linien alle Punkte verbinden.

zur Lösung >>


Dieses Rätsel ist ein gutes Beispiel dafür, wie ein Game Changer denkt: er denkt vor allem lösungsorientiert und findet daher Stategien jenseits der üblichen Vorgehensweisen.
Mit einer Vorstellungskraft, die über bekannte Lösungen hinausgeht, findet er neue Wege. In diesem Sinne ist er ein Inventor, ein Erfinder von Lösungen: Ein Game Changer denkt – wo wir schon mal bei Anglizismen sind – “out of the box”.

Game Changer in der Wirtschaft sind also Menschen oder Unternehmen, die eine bestimmte Sache auf eine Art anpacken, wie sie bisher noch nie gemacht worden ist. Game Changer sind Innovatoren. Die Innovation kann eine neue technische Entwicklung auf Basis neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse sein. Das ist vielleicht die offensichtlichste Art: eine Erfindung, die ganz neue Dinge ermöglicht. Genauso lässt sich „das Spiel ändern“ mit einem cleveren Umdenken, das einen Wettbewerbsvorteil schafft. Keine bahnbrechende neue Technik, sondern einfach eine Neu-Kombination vorhandener Komponenten. Die Geschichte ist auch hier voll von Beispielen: die Klappschlittschuhe im Eisschnelllauf, die Just-in-Time-Produktion… Dazu gehören auch Prozess-Innovationen: ineffiziente Routinen werden nicht weiter optimiert, sondern neu geordnet und sinnvoll umgestellt (next practice statt best practice).
Weil ein Game Changer die Art ändert, wie über Dinge gedacht wird und wie Dinge getan werden, ändert er auch die Zukunft.

In der Regel rebellieren die anderen

Wer neue Ideen umsetzen will, bekommt in der Regel Gegenwind. Altbewährtes zu ändern, löst bei vielen Menschen Angst und Misstrauen aus: so wird ein Spiel-Veränderer von vielen eher als Spielverderber angesehen. Game Changer hören öfters Sätze wie: „Das geht nicht!“ oder „das haben wir aber noch nie so gemacht.“ (Wer schon einmal versucht hat, bspw. einen Arbeitsablauf in einer Gruppe zu ändern, weiß, was ich meine…) Nicht zuletzt werden die Gewinner der aktuellen Regeln nicht begeistert sein.

Es ist nicht das Anliegen eines Game Changers, andere Menschen vor den Kopf zu stoßen. Er rechnet aber damit und lässt sich dadurch nicht davon abbringen, seine Vision umzusetzen. Er ist davon überzeugt, dass sein Konzept so gut ist, dass es früher oder später auch andere überzeugt.



Wie handelt ein Game Changer? – Um ein Game Changer zu sein, reicht es nicht, eine gute Idee zu haben.

Eine gute Idee allein macht keinen Game Changer. Ein Game Changer „gets his hands dirty“, er redet nicht nur, sondern er packt die Dinge an, schafft Fakten und beweist, dass sein Konzept funktioniert. Nur so kann er langfristig seine Umgebung überzeugen. Neue Wege zu gehen ist nicht immer einfach – manchmal muss man sie sich regelrecht erkämpfen. Auch wenn an der ursprünglichen Idee noch Verbesserungen notwendig sind, lässt sich ein Game Changer nicht entmutigen. Er weiß: Weil sein Konzept gut genug ist, wird es sich durchsetzen – egal wie ungewöhnlich es am Anfang erscheinen mag.


Warum Crowdfunding ein Game Changer ist

Crowdfunding ist ein ganz neuer Ansatz um Kapital für Gründer bereitzustellen – jenseits der Konventionen der klassischen Beteiligungs- und Kreditmärkte.

Crowdfunding demokratisiert Vorgänge, die bisher in den Händen weniger großer Player lagen. Das Internet schafft die Voraussetzungen, sich global zu organisieren und große Mengen von Menschen zu verbinden und zu koordinieren. Crowdfunding über das Internet zu organisieren, kombiniert die neuen technischen Möglichkeiten mit einer alten Vision: gemeinsam Großes zu schaffen. Durch die Dezentralisierung können Entscheidungen fairer und transparenter getroffen werden. Im Fall von Crowdfunding für Startups sind das die Entscheidungen darüber, welche Projekte eine Startfinanzierung bekommen. Mit Seedmatch wollen den einen Rahmen dafür schaffen, dass Gründer auch mit ungewöhnlichen Ideen Startkapital bekommen können – wenn sie die Menschen überzeugen. Das ergibt Sinn, denn es ist am Ende auch eine Menge von Menschen, die über den Erfolg einer Sache entscheidet indem sie es kauft und weiterempfiehlt, nicht die Meinung einiger weniger Entscheider. So werden Unternehmen mit echtem Marktpotential gefördert – und Kapital für Gründer erschlossen, was bisher für die Startup-Finanzierung nicht einsetzbar war.


Game Changer auf Seedmatch

Crowdfunding ist ein „game-changing“ Weg, Beteiligungskapital zu gewinnen. Für die Plattform suchen wir Startups, die ebenso „game-changing“ Konzepte haben. Denn Game Changer bringen die Welt voran und ihre Ideen sind die Ideen der Zukunft.


Kennen Sie Game Changer?

Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Game Changer der jüngeren Vergangenheit? Falls Sie Startups kennen, die die Game Changer der näheren Zukunft sein könnten, freuen wir uns auf Hinnweise!


5 Kommentare

Crowdfunding: Geld mit Extra

Bei Seedmatch wird es erstmals in Deutschland die Möglichkeit geben, schon ab kleinen Summen gezielt in Startups zu investieren – so können sich jetzt auch Menschen an jungen Unternehmen beteiligen, für die es dazu bisher nicht die Gelegenheit gab. Mit der Aktivierung dieser bislang ungenutzten finanziellen Potentiale können Gründer auf einem völlig neuen Weg Beteiligungskapital akquirieren.

Doch Crowdfunding kann noch mehr, als Gründern die Umsetzung ihres Geschäftskonzepts rein finanziell zu ermöglichen. Darüber hinaus bringt “Crowd Capital” noch einen Extra-Wert mit: Begeisterung.

Eine der größten Herausforderungen für junge Unternehmen ist es, am Markt von Kunden, Partnern und Medien wahrgenommen zu werden, ihr Vertrauen zu gewinnen und durch Weiterempfehlungen neue Kunden zu gewinnen. Dies braucht in der Regel Zeit und die Gründer müssen eine Menge Energie und Arbeit darauf verwenden. Startups hingegen, die ihr Gründungskapital über ein erfolgreiches Crowdfunding bekommen haben, starten bereits beim Markteintritt mit einer Vielzahl von Unterstützern, die das Gründungskonzept spannend finden, daran glauben und auch ein Interesse daran haben, dass das junge Unternehmen (und damit ihr Anteil) wächst. So werden die Investoren zu Multiplikatoren, indem sie das Startup mit Empfehlungen voranbringen können. Wir nennen diesen zusätzlichen Wert von Crowdfunding: Multiplikator Value.

Mit Seedmatch wollen wir Crowdfunding für Startups und damit diese Win-Win-Situation ermöglichen: Auf der einen Seite bekommen junge Unternehmer die Möglichkeit, das notwendige Kapital für die Umsetzung Ihres Geschäftskonzeptes zu erhalten – plus die Unterstützung einer Menge von Menschen. Auf der anderen Seite können Menschen „wie du und ich“ erstmalig gezielt in junge Unternehmen mit hohem Potential investieren, die sie unterstützenswert finden, und an deren Wachstum teilhaben.


Um Crowdfunding am eigenen Beispiel vorzuleben, haben wir die Aktion „33 für eine Vision“ gestartet. Im Rahmen der Aktion haben Sie die Möglichkeit, einen von 33 Anteilen an Seedmatch zu erwerben und mit uns gemeinsam diesen neuen Weg der Startup-Finanzierung zu realisieren.

Werden Sie jetzt Gesellschafter von Seedmatch! Mehr Informationen >>


Multiplikator Value Crowd Crowdfunding

1 Kommentar