lingoking: “Jeder Mikroinvestor ist ein Multiplikator, bringt Know-How und sein Netzwerk ein“

Nach dem 60-Stunden-Erfolg von smarchive hätten auch wir von Seedmatch uns kaum träumen lassen, dass ein Crowdfunding auf unserer Plattform noch schneller erfolgreich werden könnte. Wir wurden positiv überrascht: Das Startup lingoking hat es in nur 5,5 Stunden geschafft, die maximale Finanzierungssumme von 100.000 Euro über Crowdfunding zu erreichen!

Dieser überwältigende Erfolg zeigt einmal mehr, dass sich Crowdfunding für die Finanzierung von starken jungen Unternehmen mehr und mehr etabliert. Die Chance bei Seedmatch, sich auch mit kleineren Beträgen an Startups zu beteiligen, die in ihrem Bereich Game Changer sind, erlangt zunehmend Bekanntheit und trifft den Nerv der Zeit. Der „Ansturm“ auf unsere Website beim Start des Fundings für lingoking war unglaublich. Durch den neuen Preview-Status und den Countdown konnten sich unsere Nutzer bereits im Vorfeld über lingoking informieren und wussten, dass das Crowdfunding für lingoking um 12 Uhr mittags starten würde. So haben sich 142 Investoren bereits nachmittags eine Beteiligung gesichert – wer erst am Abend auf Seedmatch vorbeischaute, konnte nur noch über das beendete Funding staunen. In den folgenden Stunden und Tagen gingen viele Anrufe und Emails von potentiellen Investoren bei uns ein, die das Funding verpasst hatten… In Zukunft lohnt es sich also wirklich, den Wecker zu stellen! 😉


Ob so ein Crowdfunding-Tempo schwindelig macht, und welche Schritte als nächstes geplant sind, haben wir die Gründer und Geschäftsführer von lingoking, Timo Müller und Nils Mahler, gefragt.



Seedmatch: Herzlichen Glückwunsch zum neuen Crowdfunding-Rekord! In nur 5 ½ (!!) Stunden habt ihr 142 Investoren überzeugt und die maximale Summe von 100.000 Euro erreicht. Das ist ein unglaublicher Rekord fürs Crowdfunding… Was war das für ein Gefühl, bei jedem Refresh der Website eine höhere Summe zu sehen und innerhalb eines Nachmittags die maximale Summe erreicht zu haben?

Timo: Als es um Punkt 12 Uhr losging, waren wir schon sehr aufgeregt. Als dann die Zahlen in den Himmel schossen, konnten wir es gar nicht glauben. Wir saßen vor dem Rechner, wollten nur kurz etwas twittern und schon war die Summe wieder um ein paar Prozentpunkte gestiegen. Ständig klingelte das Telefon, uns erreichten zahlreiche Emails und SMS´ – es war wie im Rausch. Bereits nach 2 Stunden hatten wir das Seedlevel von 100 % erreicht, das war wahnsinnig! Um 17 Uhr hatten wir ein wichtiges Treffen mit einem möglichen Kooperationspartner aus Berlin und verfolgten die Entwicklung bei Seedmatch von da an weiterhin extrem gespannt über unsere Mobiltelefone. Irgendwann meinte dann jemand: „Komm‘ lass uns noch mal nachschauen!“. Das war gegen 17.30 Uhr und wir hatten gerade die Grenze von 100k € erreicht. Daraufhin haben wir dann mit unserem Gast erst mal angestoßen. Es war ein super Tag für lingoking und alle Partner. Aber bestimmt auch für Seedmatch und das Crowdfunding in Deutschland allgemein.


Seedmatch: Ihr seid das fünfte Startup, das bei Seedmatch über Crowdfunding finanziert wurde. Welche Erfahrung habt ihr – auch wenn es eine kurze Zeit war – dabei gesammelt und was ist bei euch alles passiert?

Nils: Nach zahlreichen Emails und Telefonaten waren wir gleich Anfang Januar 2012 bei euch in Dresden und haben das sympathische Team hinter Seedmatch kennen lernen dürfen. Auf diesen Termin folgten intensive Gespräche und eine ausgiebige Prüfung durch Seedmatch. Schließlich stand fest: wir werden das 5. Team auf Seedmatch sein.
Das aufwendigste aber auch gleichzeitig witzigste war, das Video für Seedmatch zu drehen. Wir haben uns bei gefühlten -20 Grad in der Halle unseres Bürogebäudes positioniert. Da war es ca. 20.00 Uhr. Gedreht haben wir bis spät in die Nacht und bis wir unsere Finger nicht mehr gespürt haben.
Insgesamt hatten wir knapp zwei Wochen Zeit, alles vorzubereiten und die Nachbereitung nimmt sicherlich auch noch mal Zeit in Anspruch. Momentan geht es darum, die vielen Kooperationsangebote, Aufträge und natürlich auch Presseanfragen zu bearbeiten, die unserem jungen Unternehmen noch mal deutlichen Auftrieb verleihen.

Team_lingoking_Crowdfunding-Erfolg

Das Team von lingoking nach dem erfolgreichen Crowdfunding: Christian Koch, Nils Mahler, Timo Müller, Uno Jüngling-Colic (v.l.n.r.)


Seedmatch: Warum habt Ihr Euch für ein Crowdfunding entschieden und würdet ihr es auch anderen Startups empfehlen, sich auf diesem Weg zu finanzieren? Welche Tipps würdet ihr ihnen geben?

Nils: Wir sind mit lingoking in einer Phase, in der wir bereits Umsätze machen, ein fertiges und cooles Produkt vorweisen können, ein super Team haben und jetzt mit Vollgas durchstarten möchten. Darum hatten wir von Anfang an das Gefühl, dass wir mit unserem Produkt und unserem Team für Crowdfunding sehr attraktiv sein könnten.
Jeder einzelne Mikroinvestor ist ein Multiplikator für lingoking, bringt Know-How und sein Netzwerk ein. Zusätzlich dazu bringt natürlich auch die Pressearbeit von Seedmatch und lingoking unser Produkt weiter nach vorne. Seit Donnerstag sind viele Anfragen von weiteren Investoren eingegangen, die jetzt natürlich ihre Chance wittern und lingoking vorher noch nicht auf dem Radar hatten. Die Vorteile überwiegen ganz klar und wir können diese Finanzierungsform definitiv empfehlen!
Unserer Meinung nach hat uns vor allem das innovative Produkt geholfen, diesen Rekord aufzustellen. Aber es ist natürlich trotzdem eine Mischung aus allem. Wir waren die letzten Monate extrem hartnäckig damit beschäftigt, lingoking erfolgreich zu positionieren. Wir haben uns starke Partner wie PONS.eu gesucht, haben große Kunden vom Nutzen der lingoking Plattform überzeugen können und haben uns nie vom Weg abbringen lassen. Wenn man etwas wirklich will und an etwas glaubt und als Team zusammen steht, dann kann man sogar eine Rekordfinanzierung bei seedmatch schaffen. 🙂


Seedmatch: Wofür werdet ihr das Kapital der Mikroinvestoren einsetzen und welche Schritte plant Ihr als nächstes?

Timo: Die Mittel der Mikroinvestoren werden wir für eine Erweiterung unseres Teams sowie den weiteren Ausbau unserer Vertriebs- und Marketingaktivitäten verwenden. Wir werden zusätzlich zu der Finanzierung über Seedmatch aber auch weiteres Kapital aufnehmen, um mit lingoking noch schneller Fahrt aufnehmen zu können.


Seedmatch: Euer Angebot, einen Dolmetscher „on-demand“ zu mieten, ist ja vor allem für Unternehmen, aber auch für Einzelunternehmer und Privatpersonen relevant. Dürfen Investoren Euren Service auch testen?

Timo: Alle Kunden, ob Privatperson oder Unternehmen haben die Möglichkeit, unseren Dolmetscher-Call-Service mit einem freien Minutenbudget, also kostenlos für 21 Tage auszuprobieren. Wir laden alle herzlich ein, den Service kennen zu lernen!


Seedmatch: Wir wünschen euch für die nächsten Schritte viel Erfolg!

Timo und Nils: Vielen Dank an Euch für die super Unterstützung und die sehr professionelle und angenehme Zusammenarbeit!



5 Kommentare

Eine inspirierende Weihnachtszeit

Liebe Leser, Mikroinvestoren und Startups,

die Weihnachtswoche beginnt und ein aufregendes Jahr neigt sich dem Ende zu. Auch wir bei Seedmatch möchten die Zeit nutzen, um ein wenig innezuhalten und Kraft zu schöpfen für ein mindestens genauso aufregendes neues Jahr. In den nächsten zwei Wochen ist das Seedmatch-Büro daher nicht voll besetzt – es wird also etwas stiller werden und kann vorkommen dass manche Antwort einen Moment länger dauert. Natürlich beantworten wir trotzdem alle Anfragen!

Wir bedanken uns von Herzen bei Ihnen allen, die es möglich gemacht haben, Crowdfunding für Startups in Deutschland erfolgreich zu starten – und bereits vier junge Unternehmen zu finanzieren! Freuen Sie sich 2012 auf neue, spannende Investmentchancen und eine ganze Reihe Entwicklungen auf unserer Plattform…

Wir wünschen Ihnen eine erholsame Weihnachtszeit und einen perfekten Start ins neue Jahr!

Ihr Seedmatch-Team

Merry Christmas Mikroinvestoren


1 Kommentar

smarchive: “Auf jeden Fall würden wir diesen Schritt wieder wählen.“

In Rekordzeit hat es das Startup smarchive geschafft, mit dem Crowdfunding bei Seedmatch 100.000 Euro einzusammeln. Bereits nach zweieinhalb Tagen war Maximalsumme erreicht und damit die Finanzierung erfolgreich abgeschlossen! Wir freuen uns mit dem Team von smarchive und haben gleich nachgefragt, wie sich so eine Blitzfinanzierung anfühlt und welche Schritte als nächstes geplant sind.


Seedmatch: Herzlichen Glückwunsch zu dieser unglaublich schnellen Finanzierung! In nur knapp 60 Stunden habt ihr 144 Investoren überzeugt und die maximale Summe von 100.000 Euro eingesammelt. Das ist ein neuer Rekord, der auch sicher nicht so schnell zu schlagen sein wird… Was war das für ein Gefühl, die Zahlen so in die Höhe schnellen zu sehen und jetzt nach so kurzer Zeit die maximale Summe erreicht zu haben?

Steffen Reitz von smarchive: Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, wir waren von der Dynamik der Crowd absolut begeistert. Zwar wussten wir durch zahlreiche Marktforschungen und Kundengespräche, dass unser intelligentes Archiv einen echten Mehrwert stiftet – aber dass Privatpersonen so zahlreich und in so kurzer Zeit ihr eigenes Geld in ein junges Unternehmen investieren, konnten wir nicht vorhersehen.


smarchive nach erfolgreichem Crowdfunding

smarchive: Bereits nach 2,5 Tagen war die Maximalsumme von 100.000 Euro erreicht.

Seedmatch: Ihr seid das vierte Startup, das bei Seedmatch über Crowdfunding finanziert wurde. Welche Erfahrung habt ihr – auch wenn es eine kurze Zeit war – dabei gesammelt und was ist bei euch alles passiert?

Steffen Reitz: Es haben uns unglaublich interessante Anfragen seit dem Start des Fundings erreicht. Einige Investoren würden gerne privat noch mehr in uns investieren, wieder andere bieten eine Zusammenarbeit an, andere möchten ihr Netzwerk nun für „ihr“ neues Unternehmen begeistern.


Seedmatch: Würdet ihr euch wieder mit Crowdfunding finanzieren? Wenn ja, aus welchen Gründen? Und würdet ihr es auch anderen Startups empfehlen, sich auf diesem Weg zu finanzieren?

Steffen Reitz: Vom wirklichen Mehrwert der Crowd – die Einbeziehung zahlreicher weiterer Investoren in den Aufbau des Unternehmens – werden wir erst in der Zukunft richtig profitieren. Dennoch würde ich ohne zu zögern antworten: auf jeden Fall würden wir diesen Schritt wieder wählen!


Seedmatch: Auf welche Schritte werdet ihr euch als nächstes konzentrieren und wie setzt ihr das Kapital der Mikroinvestoren ein?

Steffen Reitz: Das Kapital der Mikroinvestoren wird vor allem für neue Mitarbeiter eingesetzt. Wir haben unglaublich viele Ideen für das Produkt und den Markteintritt. Um ein nachhaltiges Wachstum und eine langfristig marktführende Position zu erreichen, brauchen wir weitere hochkarätige Köpfe.


Seedmatch: Eine letzte Frage, die sicher vielen Investoren auf den Nägeln brennt: Wann wird smarchive der Beta-Phase entwachsen und für alle Nutzer offen sein?

Steffen Reitz: Zunächst können alle Seedmatch-Investoren schon jetzt einen Beta-Zugang bekommen – kurze Notiz genügt. Für jedermann werden wir Anfang des Jahres die Pforten öffnen. 😉


Seedmatch: Wir wünschen euch für die nächsten Schritte viel Erfolg!

gruenderteam von smarchive während des crowdfundings

v.l.n.r.: Steffen Reitz, Fabian Stehle und Holger Teske während des Crowdfundings



6 Kommentare

Business Model Generation

Ein komplexes Geschäftsmodell auf nur einer Seite anschaulich zu machen geht nicht? Geht doch! Alexander Osterwalder hat ein System entwickelt, mit dem das möglich ist. Zusammen mit Yves Pigneur hat er ein kluges Buch darüber geschrieben, von dem sich jeder Entrepreneur – wie wir finden – inspirieren lassen sollte. (mehr …)

20 Kommentare

Schwarmintelligenz

Kollektive Intelligenz, auch „Schwarmintelligenz“ genannt, spielt beim Crowdfunding eine ganz wesentliche Rolle. Nach offizieller Definition können Kommunikation oder spezifische Handlungen von einzelnen Individuen, im Falle von Seedmatch sind das Mikroinvestoren, Gründer und Experten, die intelligente Verhaltensweise des betreffenden „Superorganismus“, also die Matching-Plattform Seedmatch, nachhaltig beeinflussen. Im Klartext: Viele Individuen beeinflussen den Erfolg des Ganzen! (mehr …)

3 Kommentare