lifeaction: ”Die Präsentation fürs Crowdfunding muss jeden Menschen auf die Reise mitnehmen.”

Crowdfunding im Games-Fieber! Wie heiß das Thema Gaming für User und Investoren ist, bewies sich einmal mehr beim Funding für das Startup lifeaction, das bereits nach reichlich 2 Stunden das maximal mögliche Fundinglimit von 100.000 Euro erreicht hatte.

Lifeaction ist auch wirklich ein außergewöhnlich spannendes Projekt: Erklärtes Ziel ist, die Grenzen der Realität zu sprengen und Spielfilm-Action ins echte Leben zu bringen. Computerspiele und Filme werden mit lifeaction durch mobile Endgeräte, Geolokalisierung und Augmented-Reality-Elemente auch außerhalb der 4 Wände erlebbar – und die Spieler können gemeinsam und „mitten in der Realität“ ein völlig neues und interaktives Spielerlebnis genießen!

Michael Schiemann und sein Team haben die technische Basis ausführlich erprobt und entwickeln aktuell das erste digitale Live-Rollenspiel, das in 2-3 Monaten veröffentlicht werden soll. Über 2000 Testspieler haben bereits begeistert mitgespielt, somit den Proof-of-concept erbracht und eine Ahnung bekommen, wie das Ganze in der Realität funktioniert. Bis dahin ist noch eine Menge zu tun und mit dem Kapital und der Unterstützung der Mikroinvestoren kann lifeaction die nächsten Schritte zügig angehen.

Wir haben nachgefragt, wie das lifeaction-Team das Crowdfunding und den Ansturm auf seine Beteiligungen erlebt hat.



Seedmatch: Herzlichen Glückwunsch zum Speed-Crowdfunding! Euer Crowdfunding war bereits in reichlich 2 Stunden erfolgreich beendet – und wir haben nach dem Funding noch eine ganze Reihe von Anfragen bekommen, ob es nicht doch noch irgendeine Möglichkeit gibt, als Investor dabei zu sein… Wie erklärt ihr euch diesen unglaublichen „run“ auf die Beteiligungen an eurem Startup?

lifeaction-Team: Es war in der Tat ein sehr spannendes Erlebnis! Es war ein bisschen so wie bei E-Bay, wir haben permanent die F5-Taste gedrückt und jedes Mal war ein noch höherer Prozentbetrag zu sehen. Mit dieser Geschwindigkeit haben wir selber nicht gerechnet. Viele Freunde und Fans waren online und haben zusammen mit uns das Funding erlebt.

Insgesamt denken wir, dass es verschiedene Faktoren waren, die zum Erfolg geführt haben. Der unserer Meinung nach wichtigste Faktor war unser innovatives Produkt. Es ist neu, spricht viele Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Gewohnheiten an und ist somit für eine breite Zielgruppe auch bei den Investoren interessant. Unsere größte Befürchtung dabei war, dass die Investoren unser Produkt nicht gleich verstehen, dass es neu, zu komplex und nicht schnell genug verständlich ist. In diesem Punkt hat uns unser Screencast-Video sicherlich gut weitergeholfen und das Produkt schnell und anschaulich erklärt. Aus dem Feedback der Investoren wissen wir, dass gerade das spielerische Live-Element gepaart mit modernen Technologien wie Augmented Reality viele Investoren überzeugt hat.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist unser eingespieltes Team. Es ist, so glauben wir, deutlich geworden, dass wir gute Erfahrungen und Know-how in allen unseren Arbeitsbereichen mitbringen, interdisziplinär aufgestellt sind, eine gute Ausbildung als auch die notwendige Durchsetzungskraft besitzen, unser Vorhaben zügig umzusetzen.

Unser fundierter Business-Plan, unsere Präsentation, ein lukratives Beteiligungsangebot als auch die Fragen der Investoren und unsere schnellen Antworten dazu runden das Setting ab.



Seedmatch: Wann seid ihr auf die Idee gekommen, euer Startup über Crowdfunding zu finanzieren und welche Punkte haben euch überzeugt, diesen Weg zu gehen?

Michael Schiemann: Ich habe Jens-Uwe Sauer, den Gründer von Seedmatch, vor knapp einem Jahr bei einem Kongress kennen gelernt und wir haben uns über Seedmatch und Crowdfunding unterhalten. Damals habe ich das Konzept nicht gleich verstanden und war selber etwas skeptisch, ob das in die eher konservative deutsche Kultur passen kann. Nach dem die ersten Startups aber dann erfolgreich über Seedmatch finanziert wurden war uns klar, dass es funktionieren kann und eine für uns passende Alternative zu herkömmlichen Finanzierungen ist. Wir haben uns auch Amerikanische Modelle und den Erfolg dieser angeschaut und beschlossen, es selber zu versuchen. Seedmatch war und ist aus unserer Sicht in Deutschland DIE Plattform für Crowdfunding.

Vor allem die möglichen Synergieeffekte aus dem Feedback, Netzwerk und den Anregungen von über 150 Investoren waren für uns das ausschlaggebende Argument für ein Crowdfunding. Weiterhin ist das Modell im Moment in Deutschland noch sehr neu und somit auch sehr interessant für die Medien, was wiederum gut für ein Startup ist, um bekannt zu werden.


Seedmatch: Wie habt ihr euch auf das Crowdfunding vorbereitet?

lifeaction-Team: Wir haben seit Januar etwa 4 Monate sehr hart am Produkt, Business-Plan und unserer Präsentation gearbeitet. Die meiste Zeit davon haben wir in unseren Prototypen und den Business-Plan investiert. Wir haben immer wieder Feedback von Usern, Experten und Coaches eingeholt und so unseren Prototypen und unser Business-Modell finalisiert. Mitte März haben wir uns dann das erste Mal mit Seedmatch getroffen. Innerhalb von 3 Wochen und zahlreichen durchgemachten Nächten und Wochenenden haben wir unsere Präsentation, also Webseite, Interview-Video, Screencast und den Finalen Business-Plan fertiggestellt. Etwa 5 Wochen nach unserem ersten Treffen haben wir dann auf Seedmatch gelauncht. Eine Woche vor dem Launch haben wir alles aktiviert was wir an Netzwerk hatten: wir haben alle Freunde und Bekannten informiert, über 1000 XING-Kontakte, E-Mail-Kontakte und Facebook-Freunde angeschrieben, über Twitter gepostet und zahlreiche Pressekontakte über unser Funding informiert. 2 Stunden nach dem Launch waren wir zu 200% finanziert und die Finanzierung war abgeschlossen.



Tobias Bartosch, Michael Schiemann und Kaj Limadjaja von lifeaction sind begeistert über das Speed-Funding


Seedmatch: Aus Eurer persönlichen Erfahrung heraus: worauf sollten Startups achten, die ein Crowdfunding planen? Welchen Aspekten sollten sie eurer Meinung nach besondere Sorgfalt und Beachtung schenken?

lifeaction-Team: Im Grunde genommen zunächst allen Aspekten die auch für das Startup wichtig sind: Arbeit an Produkt und Strategie ist essentiell. Also die Entwicklung und Abbildung einer innovativen Strategie und die verständliche und überzeugende Darstellung im Business-Plan. Wir können dabei die Blue Ocean Strategy von W. Chan Kim und Renée Mauborgne sehr empfehlen.

Dazu ist es gut sich frühzeitig mit Experten zu beraten und Feedback einzuholen, um selber immer wieder zu reflektieren. Wie kommen mein Produkt und meine Strategie bei potenziellen Kunden an? Ist mein Produkt und Geschäftsmodell verständlich erklärt oder muss ich an der Kommunikation arbeiten? Sehen auch andere das Potenzial? Und vor allem: Wo geht die Reise hin? Wie viel Potenzial gibt es und wohin kann sich das Unternehmen entwickeln? Man darf als Entrepreneur nicht zu klein denken!

In einem zweiten Schritt muss dann die Präsentation des Produktes (Webseite, Business Plan, Video) die Investoren und im optimalen Fall jeden Menschen auf die Reise mitnehmen und inhaltlich und optisch gut dargestellt sein. Die möglichst authentische Vorstellung des Teams ist unserer Ansicht nach ebenfalls sehr wichtig. Dann stehen die Chancen für ein erfolgreiches Funding sicherlich recht gut.


Seedmatch: Die Crowd-Investoren bei Seedmatch sind ja sehr aktiv. Habt Ihr auch schon erstes Feedback von Euren Investoren bekommen und mit welchen Anregungen oder Ideen kommen sie auf Euch zu?

lifeaction-Team: Das können wir nur bestätigen. Bereits vor dem Funding erhielten wir Mails und Anrufe mit Fragen, Ideen und Anregungen. Im Anschluss erhielten wir dutzende Kooperationsanfragen, Partnerangebote und Feedback und wertvolle Anregungen von Investoren. Die Anregungen sind unterschiedlicher Natur und reichen von Möglichkeiten der Zusammenarbeit bis hin zu Ideen für spezielle Events für Investoren und die Vermittlung von Kontakten. Grundsätzlich freuen sich auch sehr viele Investoren auf unser erstes digitales Live-Rollenspiel in Berlin! :)


Seedmatch: Auf welche Entwicklungen können sich die Investoren in den nächsten Monaten freuen und plant Ihr eigentlich auch ein spezielles Event für Investoren?

lifeaction-Team: Das größte Ereignis wird sicherlich unser erstes Produkt sein, dass wir im August dieses Jahres in Berlin veröffentlichen. Dabei haben unsere Investoren die besondere Möglichkeit an der Premiere teilzunehmen. Bereits vorab machen wir Test-Spiele, an denen ebenfalls interessierte Investoren teilnehmen können. Grundsätzlich versuchen wir unsere Investoren dort wo es sich anbietet in unser Vorhaben zu integrieren und von ihren Erfahrungen und Netzwerk zu partizipieren.

Auf Vorschlag eines Investors planen wir für die Zukunft ein jährliches bzw. halbjährliches Event, eine Art Keynote, wo wir versammelten Investoren unsere neuesten Entwicklungen präsentieren, Geschäftszahlen veröffentlichen, Feedback einholen, Kontakte und Netzwerk austauschen und zum Abschluss gemeinsam mit unseren Investoren eines unserer Spiele durchführen.

Seedmatch: Wir wünschen euch für die nächsten Schritte viel Erfolg!

lifeaction-Team: Vielen Dank für das Interview und wir wünschen euch viele innovative Unternehmen, die sich für ein Crowdfunding bei Seedmatch entscheiden!




2 Kommentare

SugarShape: ”Eine hervorragende Möglichkeit, Finanzierung und Marketing zu verknüpfen.”

Als lingoking vor einem Monat den 5,5 Stunden Rekord aufgestellt hatte, haben wir kaum daran geglaubt, dass diese Zeit noch mal unterboten werden würde. Doch da haben wir die Rechnung ohne Sabrina und Laura von SugarShape gemacht. Gerade mal 3 Stunden und 55 Minuten hat es gedauert und 100.000 waren bei Seedmatch eingesammelt.

Das Konzept von SugarShape hat nicht nur uns überzeugt, sondern auch ruck-zuck 180 Investoren: Als erste deutsche Marke bietet SugarShape Dessous mit Sex-Appeal für kurvige Frauen. SugarShape verfolgt dabei einen neuartigen Co-Creation-Ansatz, bei dem die Kundinnen mitentscheiden: Auf der Online-Plattform werden mögliche Designvarianten vorgestellt und die Userinnen bestimmen über Formen, Farben und Features der Kollektionen. Die beliebtesten Varianten werden dann produziert. Zudem macht SugarShape Schluss mit dem „Buchstabenirrsinn“ und produziert die BHs ohne Körbchengrößen. Die Größen der Dessous werden bei SugarShape mittels Brustumfang, Unterbrustumfang und Hüftumfang ermittelt.

Kaum hatte das Funding angefangen, war es schon wieder vorbei. Grund genug für uns mal nachzufragen, wie die Gründerinnen die Blitzfinanzierung erlebt haben, welche Tipps sie künftigen Startups geben und wie es mit der Crowd nun weitergeht:


Seedmatch: Herzlichen Glückwunsch zum grandiosen Crowdfunding-Rekord! Nach nur 3 Stunden und 55 Minuten hattet Ihr die maximale Summe von 100.000 Euro erreicht und insgesamt 180 Investoren helfen euch nun, Kurven ein Zuhause zu geben. Damit seid Ihr das am schnellsten per Crowdfunding finanzierte Unternehmen in Deutschland. Wie habt ihr den Ansturm auf die Beteiligungen erlebt?

Sabrina: Die Schnelligkeit des Fundings hat uns doch sehr überrascht. Wir wollten eigentlich ganz feierlich auf den ersten Investor anstoßen. Etwa zehn Minuten nach geplantem Fundingstart kam unser Praktikant mit dem Sekt und wir haben zum ersten Mal nachgeschaut, ob der „Investieren“-Button schon freigeschaltet wurde. Und stellten verdutzt fest, das wir bereits 25 Investoren und 22% der Fundingschwelle erreicht hatten. Also der Sekt ist auf jeden Fall alle geworden…


Seedmatch: Ihr seid nun mittlerweile das sechste junge Unternehmen, das bei Seedmatch per Crowdfunding finanziert wurde. Wie habt ihr euch auf das Funding vorbereitet und was ist nach der Blitzfinanzierung alles passiert?

Laura: Die Seedmatch Preview Phase ging am selben Tag online wie unsere erste Kollektion im SugarShape Shop und unser Video-Interview bei Gründerszene. Die größte Herausforderung war es, alles unter einen Hut zu bekommen. Am Business Plan für Seedmatch haben wir buchstäblich bis zur letzten Minute gefeilt. Parallel gingen die ersten Dessous-Bestellungen bei uns ein. So viel Traffic wie an diesem Tag hatten wir noch nie auf unserer Seite gehabt. Aber am Ende hat alles super geklappt und durch den Stress hatten wir gar nicht viel Zeit aufgeregt zu sein.

Sabrina: Nach der „Blitzfinanzierung“ haben sich viele Personen gemeldet, die auch gerne investiert hätten, aber nicht schnell genug waren. Da hätten wir ohne Probleme auch die doppelte Summe zusammen bekommen können. Besonders freuen wir uns darüber, dass bereits so viele unserer Mikroinvestor(inn)en mit uns in Kontakt getreten sind und uns ihre Hilfe angeboten haben, z.B. suchen sie in unserem Online Shop nach Bugs oder machen Werbung für SugarShape auf ihren Webseiten. Dank Seedmatch hat sich das SugarShape Team enorm vergrößert! Toll finden wir auch, dass es unter unseren Mikroinvestor(inn)en viele gibt, die selbst Gründungserfahrung haben, auch ganz frische Startups sind darunter. In Hamburg und Lüneburg unterstützt man sich gegenseitig in der Gründerszene eben gerne.

In den letzten zwei Wochen haben wir außerdem viele Presse- und Speaker-Anfragen erhalten, sogar aus dem Ausland.


Seedmatch: Warum habt Ihr euch für Seedmatch entschieden und welche Tipps würdet ihr Startups geben, die sich für ein Crowdfunding interessieren? Worin liegt das Geheimnis eures Erfolgsfundings?

Laura: Da Crowdsourcing bei uns schon in der Produktentwicklung eine große Rolle spielt, fanden wir die Idee, die „Crowd“ auch finanziell an unserem Startup zu beteiligen, sehr reizvoll. Gerade für eine B2C-Marke, die ein großes virales Potential birgt, stellt Seedmatch eine hervorragende Möglichkeit dar, Finanzierung und Marketing zu verknüpfen.

Sabrina: Unsere Investor(inn)en sind nicht nur an Bord, weil sie sich eine attraktive Rendite erhoffen, sondern auch weil sie stolz darauf sind, unserer Geschäftsidee mit vorantreiben zu können. Daher auch unser Tipp an unsere Nachfolger: Begeistert die Crowd mit Eurer Leidenschaft! Ein guter Business Plan ist wichtig, aber Crowdfunding sollte auch Spaß machen! Kommuniziert das, was Euch auch selbst an anderen Startups interessieren würde. Und hört auf das Seedmatch Team – die kennen sich aus!


Seedmatch: Wie werdet Ihr in Zukunft eure Investoren in die Entwicklung von SugarShape einbinden und wofür werdet Ihr das eingesammelte Kapital einsetzen?

Sabrina: Das Kapital aus dem Crowdfunding wollen wir nutzen, um unser Sortiment zu erweitern, unsere Markenbekanntheit zu steigern und Neukundinnen zu werben. Auch ein Teil unserer Personalkosten für das erste Geschäftsjahr soll davon gedeckt werden. Ergänzend zu Seedmatch holen wir Kapital und Knowhow über Business Angels ins Unternehmen.

Laura: Zukünftig werden wir uns mit unseren Investor(inn)en über den Investor Relations Bereich von Seedmatch austauschen und ihnen Wege vorschlagen, wie sie sich bei SugarShape einbringen können. Beispielsweise erhalten sie spezielle Rabatte und Vergünstigungen, die sie zum Teil auch an ihren Bekanntenkreis weitergeben dürfen.


Seedmatch: Welche nächsten Schritte sind bei euch geplant?

Laura: Unmittelbar bevor steht die Auslieferung unserer ersten SugarShape Kollektion. In den letzten zwei Wochen sind bereits etliche Vorbestellungen eingetrudelt, so dass wir ordentlich zu tun haben werden, sobald die Ware in unserem Lager eintrifft. Wir sind schon sehr gespannt auf das Feedback unserer Kundinnen! Parallel dazu arbeiten wir bereits an der zweiten Kollektion, die bald auf sugarshape.de zur Abstimmung freigegeben wird. Auf unserem Blog kann man unsere Entwicklung übrigens genau mitverfolgen. Für die nächsten Monate haben wir einige Überraschungen geplant!


Seedmatch: Wir wünschen euch für die nächsten Schritte viel Erfolg!

Sabrina: Vielen Dank an das gesamte Seedmatch Team für die tolle Zusammenarbeit! Wir empfehlen Euch auf jeden Fall weiter!


Die Gründerinnen von SugarShape: Sabrina Verenice Schönborn und Laura Geneviéve Gollers (r.)


12 Kommentare

Zweimal Crowdfunding für Startups erfolgreich abgeschlossen!

Seit heute morgen 0:00 Uhr sind die ersten beiden Crowdfundings auf Seedmatch erfolgreich abgeschlossen. Herzlichen Glückwunsch noch einmal an die beiden Startups Cosmopol und NeuroNation!

Das Crowdfunding-Modell, wie Seedmatch es anbietet, erlaubt es interessierten Personen erstmals, schon ab kleinen Beträgen Beteiligungen an Startups zu erwerben, unkompliziert, online und selbstbestimmt. Damit ist Seedmatch Vorreiter in Deutschland. Wir haben erlebt, dass Crowdfunding für Startups – wie alles Neue – von vielen Seiten zunächst abwartend und vielleicht auch etwas skeptisch betrachtet wurde. Umso mehr freut es uns, dass sich nun so viele Menschen von den Startups haben begeistern lassen und mit einem Seedinvestment unterstützen!

In 90 Tagen Finanzierungszeitraum sind für beide Startups über 250 Investments zwischen 250 und 10.000 Euro zusammengekommen, insgesamt über 150.000 Euro!


NeuroNation und Cosmopol erfolgreich bei Seedmatch

Für die Frage, ob überhaupt Bedarf für kleinere Beteiligungen an Startups besteht, spricht diese Anzahl von Investoren eine ganz klare Sprache: Ja, es besteht Bedarf. Obwohl Seedmatch als erste Crowdfunding-Plattform für Startups noch vergleichsweise unbekannt und das Modell vollkommen neu ist, zeigen die zahlreichen ersten Investoren, dass viele Menschen gern junge Unternehmen unterstützen. Das ist eine großartige Nachricht für Startups in unserem Land!


Nächste Schritte

Wie in den Beteiligungsverträgen der beiden Startups festgelegt, bekommen die Gründerteams von NeuroNation und Cosmopol das gesammelte Kapital schrittweise zu bestimmten Zeitpunkten ausgezahlt, um damit bestimmte Maßnahmen zum Unternehmensausbau zu finanzieren. Als Investor können Sie die Details in den Beteiligungsverträge zu Ihren Investments auch im Bereich „meine Investments“ bei Seedmatch jederzeit einsehen. Als Investor bekommen Sie außerdem Quartalsberichte und über die Plattform aktuelle News und Updates zu „ihren“ Startups.


Neue Investmentchancen bei Seedmatch

Bei Seedmatch finden Sie natürlich auch weiterhin spannende Geschäftskonzepte als Investmentchancen. Aktuell können Sie sich an BluePatent beteiligen, das einen neuen Weg der Patentrecherche anbietet. Vorbeischauen lohnt sich also!

Wer mitbestimmen will, welche Startups vielleicht schon bald auf Seedmatch zu finden sein können, kann dies bei deutsche-startups.de tun. Im Rahmen der Aktion “Die Idee zählt, die Crowd entscheidet” haben Seedmatch und deutsche-startups.de junge Unternehmen aufgerufen, sich für Crowdfunding zu bewerben. Die besten Ideen stehen jetzt zur Abstimmung bereit: Stimmen Sie hier >> für Ihr Lieblingsstartup ab!


Crowdfunding Erfolg - Startups bei Seedmatch


6 Kommentare