„Bis zu den ersten unterschrieben Kundenverträgen fehlt nicht mehr viel“ – CEO von Secucloud im Interview

Schlagzeilen zu Cyber-Attacken auf große Unternehmen oder Behörden wie Visa, Vodafone oder den deutsche Zoll häufen sich: Sie werden täglich Opfer gezielter Angriffe aus dem Internet. Aber auch private Haushalte und kleine Unternehmen sind mittlerweile Ziel von Angriffen. Secucloud bietet Privatkunden und kleinen Unternehmen erstmals die Möglichkeit, ihr gesamtes Netzwerk und alle darin befindlichen Geräte ohne zusätzliche Installation von Hard- und Software abzusichern. Wir haben den CEO von Secucloud, Dennis Monner, zu den Entwicklungen seit dem letzten Funding gefragt und warum das Unternehmen erneut auf die Crowd setzt. (mehr …)

Kein Kommentar

Ein Jahr Protonet: Entdecken Sie den „einfachsten Server der Welt“!

Vor genau einem Jahr, am 29. November 2012, startete bei Seedmatch ein Projekt, das es bis dahin so nicht gegeben hatte: Protonet. Das Hamburger Startup stellte bei Seedmatch „den einfachsten Server der Welt“ vor – und überzeugte die Crowd: 200.000 Euro sammelte das Team in nur 48 Minuten ein. Für lange Zeit Rekord für das schnellste Funding bei Seedmatch. (mehr …)

1 Kommentar

Markt-Check: Warum die Cloud für Wachstum steht

Welchen Nutzen hat eigentlich die “Cloud”, von der in letzter Zeit in den Medien so oft die Rede ist? Und wie lässt sich damit Geld verdienen? In unserem Markt-Check werfen wir einen Blick “in die Wolken” und analysieren anhand einiger Hintergründe und Statistiken, wie sich die Branche in Zukunft entwickeln wird.

(mehr …)

Kein Kommentar

AoTerra im Interview: Wie die grünste Cloud der Welt die Heizung ersetzt

Als einziges Unternehmen weltweit verbindet die AoTerra GmbH zwei bislang vollkommen getrennte Märkte, den klassischen Heizungsmarkt und den stark wachsenden Cloud Computing Markt – und nutzt die dadurch entstehenden ökonomischen und ökologischen Potentiale. Kurz: AoTerra heizt Gebäude mit Computern. Beim Betrieb von Servern in Rechenzentren entsteht sehr viel Wärme. Anstatt diese Server mit weiterem Energieeinsatz abzukühlen, stellt AoTerra seine Server in Wohnhäusern auf und heizt damit Räume und das Wasser. Damit spart AoTerra auf eine intelligente Weise Energie ein.

René Marcel Schretzmann, Gründer von AoTerra, berichtet vor dem Fundingstart von der Entwicklung und den ambitionierten Plänen von AoTerra und erklärt auch, wieso das Team sich bewusst für ein Crowdfunding bei Seedmatch entschieden hat.

(mehr …)

21 Kommentare

easyPEP: “Auch unser Umfeld war von der Crowdfunding-Idee begeistert“

Vor einigen Wochen hat das Startup easyPEP auf unserer Crowdfunding-Plattform erfolgreich eine Finanzierung bekommen. Die Crowd-Investoren fanden das clevere Tool für weniger Planungsstress schnell überzeugend und so war das Crowdfunding bereits nach einem Nachmittag erfolgreich abgeschlossen!

Vielleicht haben viele Investoren persönlich Erfahrungen mit der Einsatzplanung von Personal gesammelt – zumindest kennt jedes Unternehmen mit variablen Arbeitszeiten den Stress um den Dienstplan. Insbesondere für kleinere Betriebe wie Restaurants oder Bars gab es bislang keine smarte und bezahlbare Alternative zu Exceltabellen oder Zettel und Stift. easyPEP bietet nun endlich eine Lösung, mit der die Personaleinsatzplanung nicht nur stressfrei, sondern auch einfach und effizient wird. Und die in Kombination mit einem so interessanten Geschäftskonzept daherkommt, dass sie innerhalb weniger Stunden 175 Crowd-Investoren für ihre Finanzierung begeistert hat.

Wir haben einen der Gründer von easyPEP, Sebastian Heindorff, gefragt, wie das Team den Crowdfunding-Nachmittag erlebt hat, welche Rückmeldungen es schon von der Crowd gab und was seitdem noch alles passiert ist…


Seedmatch: Hallo Sebastian, noch einmal von unserer Seite ganz herzlichen Glückwunsch zum gelungenen Funding! Innerhalb von 4,5 Stunden waren bereits alle Beteiligungen vergriffen. Wie habt Ihr diesen Nachmittag erlebt?

Sebastian Heindorff: Es war sehr aufregend. Schon in der Nacht vor dem Start war nicht so richtig an Schlaf zu denken. Als dann um 12 Uhr der Startschuss für das Funding fiel, saßen wir alle ganz gespannt vor unseren Rechnern. Laufend wurde der Refresh-Button des Browsers gedrückt, an normales Arbeiten war gar nicht zu denken, da uns immer wieder Fragen per eMail oder Telefon gestellt wurden, die wir natürlich sehr gerne beantwortet haben.
Erst als wir nach knapp 45 Minuten das Seedlevel von 50.000 Euro erreicht hatten, wurden wir etwas gelassener. Jetzt rief nur noch alle 4-5 Minuten jemand den aktuellen Stand durchs Büro.
Als es dann um 16:34 Uhr geschafft war, haben wir uns erstmal eine kleine Pause gegönnt und mit Insa, die uns Anfang November zusammen gebracht hatte, angestoßen.
Ein sehr spannender Nachmittag mit einem super Ergebnis für easyPEP und der Erkenntnis, dass Crowdfunding richtig Spass macht. Und es ist ein tolles Gefühl, das Vertrauen von 175 Investoren zu bekommen. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Investoren und natürlich an Seedmatch!


Seedmatch: Ihr richtet Euch ja mit Eurem Angebot zunächst bewusst an einen konkreten abgrenzten Markt und seid damit ein „Nischenthema“. Habt Ihr das als Schwierigkeit angesehen, die Investoren zu überzeugen?

SH: Nein, als Schwierigkeit haben wir das nicht gesehen. Vielmehr können wir so den Zielmarkt mit den passenden Maßnahmen bearbeiten, was nicht funktionieren würde, wenn wir sofort branchenübergreifend loslegen würden. In unserem Fall ist es ein klarer Vorteil ein Nischenprodukt zu sein. Wir können uns fokussieren und besser auf die Anforderungen des Marktes eingehen. Dieser Ansatz wird auch die Investoren schnell überzeugt haben. Das Potential in der Gastronomie ist schon riesig, wir haben aber auch schon einige Kunden aus anderen Branchen, bei denen easyPEP jetzt schon wunderbar funktioniert. Wir können so wichtige Erfahrungen sammeln, die uns dann die Ausweitung auf andere Branchen sehr einfach machen wird. Das Potential ist also sehr groß, vor allem wenn man bedenkt, dass wir momentan nur von Deutschland sprechen. Wenn wir hier weit genug sind, steht der Internationalisierung nichts mehr im Weg.


Seedmatch: Sind durch Investoren schon spannende Kontakte oder Kooperationen entstanden? Haben Investoren Eure Chance genutzt, ein Produktpaket gratis zu testen (oder sogar zu verschenken)?

SH: Ja, wir haben sehr guten Kontakt zu mehreren Investoren, die uns mit Rat und Tat zur Seite stehen. Einige geben uns wertvolle Tipps oder empfehlen uns weiter, andere arbeiten mittlerweile sogar aktiv für uns im Vertrieb. Außerdem haben wir allen Investoren einen Gutscheincode über einen 6-Monate Gratis Test von easyPEP geschenkt. So konnten wir noch einmal zusätzlich Reichweite erzielen.

easyPEP-Team_nach_erfolgreichem_Crowdfunding_fuer_Startups

Das easyPEP-Team freut sich über 175 Investoren (v.l.n.r. Kalle Saas, Tim Jaudszims, Insa Müller, Sebastian Heindorff)



Seedmatch: Warum habt Ihr Euch für ein Crowdfunding als Finanzierungsweg entschieden und welche Rückmeldungen habt Ihr aus Eurem Umfeld dazu bekommen?

SH: Zuerst einmal haben wir an den Unternehmen, die ihr vor uns begleitet habt, gesehen, dass Crowdfunding funktioniert. Wir hatten gleich ein gutes Gefühl dabei und waren davon überzeugt, dass unser Geschäftsmodell für das Crowdfunding prädestiniert ist. Auch die Reichweite der zahlreichen Investoren war ein Grund für die Entscheidung. Außerdem bieten wir eine innovative Lösung, die Spaß macht und da passt natürlich eine innovative Finanzierungsart, die auch Spaß macht, wie die Faust auf´s Auge.
Auch unser Umfeld war von der Crowdfunding-Idee begeistert, so haben sich einige unserer Freunde an easyPEP beteiligt und mit denen können wir uns jetzt zusammen über die Erfolge freuen.


Seedmatch: Wie habt Ihr Euch auf das Crowdfunding vorbereitet, welche Bereiche waren in Euren Augen für den Erfolg entscheidend und welche Tipps würdet Ihr „Crowdfunding-Frischlingen“ mit auf den Weg geben?

SH: Wir hatten es da in der Vorbereitung nicht allzu schwer. Das Produkt ist einfach zu verstehen, genauso wie das Geschäftsmodell und wir wussten sehr genau wofür wir das Geld einsetzen wollen. Folglich konnten wir eine schöne und leicht verständliche Zusammenfassung erstellen. Unser Fokus bei den Vorbereitungen lag dann klar auf dem Film. Mit dem Film konnten wir uns und easyPEP noch einmal persönlich vorstellen und haben da sehr positives Feedback bekommen. Klarer Tipp also an alle Crowdfunding-Frischlinge: Macht nen geilen Film, der euch so zeigt wie ihr seid! Menschlichkeit kommt an 😉


Seedmatch: Auf welche Entwicklungen können sich Kunden und Investoren in der nächsten Zeit bei easyPEP freuen?

SH: Ganz aktuell steht ist unsere Mobile Version. Mitarbeiter können jetzt alle relevanten Funktionen wie z.B. Schichtbewerbung und Schichttausch über ihr Smartphone bedienen. Und neben der laufenden Weiterentwicklung des Tools um weitere kleine Funktionen, die wir so einbauen, dass die Einfachheit und intuitive Bedienung erhalten bleibt, werden einige große Kooperationen und weitere Maßnahmen gestartet, die uns sehr viel Reichweite bringen. Etwas weiter in der Zukunft liegen dann noch die Internationalisierung und die Ausweitung auf andere Branchen.


easyPEP_erfolgreiches_Crowdfunding_fuer_Startups
Seedmatch: Noch eine Frage: wir haben bei Facebook gesehen, dass Ihr Investorengeschenke verschickt habt… verratet Ihr uns, was in den Paketen war?

SH: Klaro, alle Investoren haben einen Gutschein über einen 6-Monate Gratis Test von easyPEP bekommen. Dazu haben wir Flip Flops verschickt. Die Flip Flops sind unser aktuelles Give-Away und stehen für „Mehr Freizeit dank easyPEP“.




Seedmatch: Vielen Dank für Eure Antworten und weiterhin ganz viel Erfolg mit easyPEP!




Jetzt die aktuellen Investmentchancen bei Seedmatch entdecken und als Investor bei frischen Ideen dabei sein! >>



2 Kommentare

Crowdfunding für easyPEP: Dienstpläne im Handumdrehen

Das neueste Startup im Crowdfunding bei Seedmatch sorgt für weniger Planungsstress auf dieser Welt: mit easyPEP wird die Personaleinsatzplanung super-„easy“ und effizient!

Jedes Unternehmen mit variablen Arbeitszeiten kennt sie und insbesondere kleinere Betriebe wie Restaurants oder Bars fürchten sie: die Erstellung des Dienstplans. Welcher Mitarbeiter kann welche Arbeitsbereiche übernehmen, wer hat wann Zeit und wann sind die Zeitkontingente der einzelnen Mitarbeiter erschöpft? Ist vielleicht noch jemand im Urlaub… Zumeist ist es ein Mitarbeiter, der Woche für Woche die Puzzlearbeit übernimmt und zeitaufwändig mit Zettel und Stift oder mit Excel mehr oder weniger „nach Gefühl“ die Planung erstellt und hofft, dass am Ende alles zusammenpasst. Wenn ein Mitarbeiter ausfällt, entsteht erst recht jedesmal ein kleines Planungschaos…

easyPEP bietet dafür eine praktische und günstige Lösung, die alle wichtigen Funktionen der Einsatzplanung umfasst und damit die Schichtplanung kinderleicht macht. easyPEP ist ein Software-as-a-Service (SaaS)-Tool, d.h. es ist webbasiert und alle Daten liegen sicher in der Cloud. easyPEP lässt sich also ganz einfach mit jedem beliebigen Browser (auch mobil) nutzen und muss nicht heruntergeladen und installiert werden. Somit kann jeder freigeschaltete Mitarbeiter jederzeit mit seinem Rechner oder seinem Smartphone auf die Planung zugreifen und sich selbst zu den eigenen Wunschzeiten eintragen – so entsteht die Planung „fast von selbst“. Der verantwortliche Planer muss nur noch die Einsatzzeiten bestätigen. Darüber hinaus stehen ihm weitere Zusatzfunktionen zur Verfügung, so lassen sich bspw. die Arbeitszeiten der Mitarbeiter für bestimmte Zeiträume übersichtlich auswerten. Auch für die Mitarbeiter bietet easyPEP eine Reihe von Vorteilen: unter anderem können sie jederzeit und von überall auf die Dienstpläne zugreifen und ihre Schichten nachschauen sowie selbstständig Schichten tauschen.

easyPEP bietet ein fertiges Produkt, das bereits in zahlreichen Unternehmen erfolgreich im Einsatz ist. Mit der Crowdfunding-Finanzierug will das easyPEP-Team nun richtig durchstarten!

Mehr über dieses spannende Startup erfahren Sie ab heute bei Seedmatch im Preview und ab Donnerstag, den 14.Juni, 12:00 Uhr können Sie als Investor dabei sein!


Zum Preview-Profil von easyPEP >>


Startup easyPEP startet ins Preview

Kein Kommentar

smarchive: Ein “ordentliches“ Investment!

smarchive macht Schluss mit Papierkrieg! Egal ob Briefe, Rechnungen, Garantiescheine oder Steuerunterlagen, mit smarchive hat die Suche ein Ende. Alle Unterlagen sind in Sekundenschnelle sicher abgelegt und dank einer leistungsfähigen Suche genauso schnell wiedergefunden, jederzeit und überall.

Diese smarte Lösung sowie das Geschäftskonzept und das kompetente Team haben uns überzeugt – lassen auch Sie sich überzeugen und nutzen Sie die Chance, bei Seedmatch eine Beteiligung an dem zukunftsweisenden jungen Unternehmen zu erwerben.

Wer kennt das nicht: immer mehr Unterlagen müssen langfristig verwahrt werden und werden mit der Zeit unübersichtlich. smarchive ist ein intelligentes Archiv, mit dem User ihre Unterlagen an einem einzigen, sicheren Ort in der Cloud verwalten können. Egal ob Vertrag, Rechnung, Versicherungsbrief oder Kontoauszug, und ganz gleich, ob diese im Original in Papierform oder bereits digital vorliegen.

Da smarchive plattformunabhängig über einen Browser funktioniert, haben Sie jederzeit und überall Zugriff auf Ihre Dokumente. Egal, ob daheim am Laptop, auf Geschäftsreise oder im Urlaub mit dem Smartphone: So haben Sie Ihre wichtigen Unterlagen immer zur Hand.

Dank der intelligenten Semantik-Analyse „versteht“ smarchive den Inhalt der Dokumente und kann diese somit automatisch sortieren, an Kündigungsfristen für Verträge und Abonnements erinnern oder eine vorgenerierte Steuererklärung erzeugen – damit weniger Zeit mit Zettelwirtschaft verschwendet wird und mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben bleibt.



Wie gelangen die Dokumente in smarchive?

Dokumente können ganz einfach aus dem Browser heraus mittels eines einzigen Klicks eingescannt oder als Email-Anhang einfach direkt ins Archiv aufgenommen werden. In Kürze werden Sie von überall mit einer mobilen Smartphone-Applikation Unterlagen abzufotografieren und direkt in ihren Account weiterleiten können. Zukünftig wird es auch für Unternehmen möglich sein, Dokumente direkt in den smarchive-Account des Kunden zu pushen.

smarchive setzt auf ein Freemium-Modell, das heißt, die Basisfunktionen sind kostenlos nutzbar. Für eine intensivere Nutzung wird ein Premium-Produkt zum Preis von €4,90 pro Monat angeboten. Zusätzlich werden dem Nutzer in Zukunft weitere kostenpflichtige Premiumfunktionen angeboten werden, wie der Versand von Kündigungsschreiben als Fax direkt aus dem Browser heraus oder ein Scan-In-Service.

Mit der intelligente Dokumenten-Ablage smarchive können erstmals auch Privatpersonen von den Vorteilen der elektronischen Dokumentenverwaltung profitieren, mit einem extra für ihre Bedürfnisse angepassten Service. Damit ist smarchive die passende Lösung für alle, die Schluss machen wollen mit Papierkrieg und alle Dokumente sicher und übersichtlich aufbewahren wollen – und spricht damit eine breite Zielgruppe an.


Was smarchive noch alles kann und warum sich ein Investment lohnt, erfahren Sie
hier >>>

Smarchive intelligentes Dokumentenmanagement Crowdfunding bei Seedmatch

4 Kommentare