Berlins verrücktestes Startup-Festival

Sich dem Team von PIRATE.global gegenüberzustellen ist nichts für Landratten und zart Besaitete – denn hier ist der Name Programm. Mit Augenklappe und düster gegrunztem „ARRR“ schaffen die Jungs und Mädels mit ihren ungewöhnlichen Events ein einzigartiges Ökosystem für Startups, das in Deutschland seinesgleichen sucht. Wer sich nach Abenteuern sehnt, hat am 8. Juni in Berlin beim RIOT die Chance, zu neuen Ufern aufzubrechen.

(mehr …)

Kein Kommentar

Die Seednews der Weihnachtswoche

Weihnachten steht vor der Tür und wir präsentieren Ihnen die letzen Seednews vor der Weihnachtspause. Unsere Startups haben dabei noch einige Updates und Nachrichten rund um das Thema Crowdfunding parat: Fundingstart für 5drops, Fundingendspurt bei Lampuga, eCozy erreicht die Fundingschwelle und Gini (ehemals smarchive) bekommt eine Anschlussfinanzierung. Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten! (mehr …)

Kein Kommentar

Die Seednews zur ersten Augustwoche

Mit den wichtigsten Seednews starten wir in eine neue Woche: Noch immer finden sich Konfetti und Luftschlangen in einigen Ecken unseres Büros, denn am Freitag wurde Seedmatch drei Jahre alt – wir feiern weiter, mit Ihnen und den Startups! Außerdem gibt es Neues bei VON WILMOWSKY, im doppelten Sinne sogar. Riboxx hat in der vergangenen Woche das Funding gestartet, Bonaverde freut sich auf die ersten Test-Maschinen. Und wo kreative Köpfe auf Kapital treffen können, erfahren Sie auch noch – viel Spaß also beim Lesen!
(mehr …)

Kein Kommentar

„Die schlimmsten Produktions-Standards, die wir gesehen haben, waren in den USA“ – Florian Ellsäßer von Front Row Society über Gründung und Verantwortung

Front Row Society ist eine globale Modemarke, bei der Künstler und Designer aus der ganzen Welt an regelmäßigen Designprojekten teilnehmen und ihre Entwürfe einreichen. Im September 2012 und im Frühjahr 2013 hat sich das Startup bereits erfolgreich durch ein Crowdfunding finanziert und konnte insgesamt schon 350.000 Euro einsammeln. In den letzten Monaten hat sich das Startup erfolgreich entwickelt, ist ins Ausland expandiert und konnte über 600.000 Euro Umsatz erwirtschaften.

(mehr …)

Kein Kommentar

Sind die deutschen Medien wirklich Startup-feindlich?

Großer Aufschrei in Berlin! Die „WirtschaftsWoche“ redet die Startup-Szene der Hauptstadt schlecht. Geschäftsmodelle sollen dort scheitern, so das Magazin. Die Party sei vorbei. Das trifft die emsigen Gründer und Finanzierer – und führt zu der Frage: Verstehen die Medien Deutschlands Gründer nicht – oder sind sie gar Startup-feindlich? Eine Betrachtung. (mehr …)

1 Kommentar

Startup-Updates: Neues von Saustark Design, Roomsurfer, Honestly und Front Row Society

Wir haben wieder Neuigkeiten von unseren Startups: Das Team von Saustark Design wächst, Roomsurfer mit neuer Medienpartnerschaft, Honestly schreitet durch die Presselandschaft und Front Row Society erweitert seine Produktpalette. Für Sie als Investor besteht noch die Möglichkeit in alle vier Startups zu investieren. Viel Spaß beim Lesen der aktuellen Updates und ein schönes Wochenende!

(mehr …)

1 Kommentar

Seedmatch in Zahlen: Die Quartalsgrafik Q1/2013

Wie viel investiert eigentlich ein durchschnittlicher Investor? Wie viele Startups hat ein Investor durchschnittlich im Portfolio? Und wie viele Arbeitsplätze sind eigentlich bei den Startups entstanden, die die Crowd finanzierte? Und wie viele Startup-Anfragen bekommt Seedmatch eigentlich? (mehr …)

Kein Kommentar

Crowdfunding für eTukTuk: E-Mobility auf asiatische Art

Ab heute kann man sich bei Seedmatch am Crowdfunding von eTukTuk beteiligen.

Adam und Wolfgang, die Gründer von eTukTuk, bringen nicht nur jede Menge Charme mit, sondern vor allem eine außergewöhnliche Geschäftsidee.

Die eTukTuk GmbH hat sich zum Ziel gesetzt, das aus Asien bekannte dreirädrige „TukTuk“ umweltfreundlich in Deutschland und Europa zu etablieren. Das Team möchte mit dem eTuk ein tolles nachhaltiges Produkt bieten, was durch seine Anwendung in vier Geschäftsfeldern überzeugt. Denn eTukTuk ist nicht nur alleiniger deutscher Distributor des Fahrzeugs, sondern gleichzeitig eine Marketing- und Medienagentur sowie ein Tour-Operator, der die Fahrzeuge für Stadtrundfahrten anbietet.

Das eTuk ist das weltweit erste voll elektrische „TukTuk“ und wird von einem holländischen Hersteller nach EU-Sicherheits- und Qualitätsstandards produziert.

Ein vielversprechendes Businessmodell und die Tatsache, dass die eTukTuk GmbH bereits Kunden und eine Reihe von Partnern vorweisen kann, führten schließlich zum finalen „Machen wir!“ Nicht nur Seedmatch, sondern Unternehmen wie Philipp Morris International oder MAC Jeans, die während der Berlin Fashion Week das eTuk eingesetzt haben, sind überzeugt vom „grünen Fahrzeug mit Cute-Faktor“.

Die Gründer wollen insgesamt 250.000 Euro per Crowdfunding auf unserer Plattform einsammeln, womit u. a. das Team von eTukTuk vergrößert werden soll. Ihre Investmentchance auf Seedmatch – im Startup-Profil von eTukTuk erfahren Sie mehr über die Geschäftsidee, das Team und das eTuk und können als Investor dabei sein!

 

Jetzt das Startup-Profil von eTukTuk besuchen und mehr erfahren >>



Crowdfunding von eTukTuk auf der Plattform Seedmatch


 

2 Kommentare

Startupbootcamp Berlin >> Fast forward für Gründer

Mit dem Startup-Bootcamp schlägt gerade ein spannendes Startup-Accelerator-Programm seine Zelte in Berlin auf. Nach dem erfolgreichen Proof-of-concept in Kopenhagen und Madrid können jetzt Stück für Stück auch Startups in anderen europäischen Hauptstädten in den Genuss dieser Accelerator-Initiative kommen. Und Berlin darf als eine der heißesten Startup-Locations Europas in der Liste natürlich nicht fehlen!

Das Konzept ist schnell erklärt:

Eine kleine Zahl ausgesuchter Startups (in Berlin: 10) wird 100 Tage von erfahrenen Gründern und Mentoren gecoacht, um zum Abschluss mit einem tragfähigen Konzept (hoffentlich erfolgreich) vor Investoren pitchen zu können, Geld für ihr Geschäftsmodell einzuwerben und anschließend richtig durchzustarten. Während der Bootcamp-Zeit werden die Gründer – neben dem vielseitigen Mentoring – mit einem Arbeitsplatz und etwas Grundkapital versorgt, damit sie sich voll und ganz auf ihr Projekt konzentrieren können. Dafür gibt das Startup 8% Shares ab. Man könnte fast sagen, das Startup Bootcamp ist damit ein „Prä-Inkubator“, denn es setzt an einem noch früheren Punkt an, als „gewöhnliche“ Inkubatoren. Ganz besonders viel Wert legen die Inititatoren auf Transparenz und Fairness: alle teilnehmenden Startups schließen denselben Vertrag mit dem Bootcamp, der bereits jetzt für jeden online einsehbar ist, so dass jeder Bewerber im Vorfeld einschätzen kann, ob das Programm zu ihm passt.


Erfahrene Mentoren als „Drill Instructors“

Jens-Uwe Sauer von Seedmatch ist als einer der Mentoren dabei und kam beeindruckt vom perfekt organisierten ersten Vorab-Meeting der Coaches Ende Mai zurück: „Das Startupbootcamp hat es geschafft, auf den Punkt unglaublich viele sehr erfahrene Mentoren zusammenzubringen, die sich mit Leidenschaft für Startups engagieren.“ berichtete er. Und: „dass ein Startup da ohne Aufmerksamkeit rausgeht, ist eigentlich unmöglich.“ Die Liste der gewonnenen Mentoren klingt auch wirklich wie ein „Who-is-Who“ der deutschen Startupszene – dabei sind u.a. Andreas Ehn (Co-Founder von Spotify und Wrapp), Eric Wahlforss (Co-Founder von Soundcloud), Caitlin Winner (Co-Founder von Amen), Christian Reber (Founder und CEO von 6Wunderkinder), David Hanf (Co-Founder und CFO von Smava), Edial Dekker (Founder und CEO von Gidsy), Gunnar Froh (Country Manager Deutschland für Airbnb) und viele, viele mehr. Sogar einer Gründer des ersten Bootcamps ist extra nach Berlin gekommen, um persönlich mitzuwirken.

viele Mentoren für Startups

Das Bootcamp konnte viele starke Mentoren gewinnen (Photo Credits: Christian Rinke, Startupbootcamp)


Der militärische Begriff des Bootcamps mag etwas abschreckend klingen – aber trifft es ziemlich gut. Das Programm ist ein Riesenchance für junge Unternehmer, einen Super-Intensiv-Crashkurs in Unternehmertum zu absolvieren, tolle Kontakte zu gewinnen und das eigene Geschäftsmodell auf Herz und Nieren zu prüfen und formen. Bis zum 30. Juni können sich junge Startups übrigens noch bewerben!

Alle Infos gibt es auf der Website des Startupbootcamps >>




5 Kommentare