moovin-CEO Fabian Mellin im Gespräch: „Die Crowd investiert direkt in das Wachstum unseres Unternehmens“

moovin wurde im März 2015 von Fabian Mellin (CEO), Arne Schubert (CMO) und Dr. Axel von Zimmermann (CFO) gegründet. Mit unterschiedlichen Erfahrungen aus den Bereichen Immobilien, Digitalisierung und Unternehmensberatung arbeitet das Team an Lösungen, um den sich drastisch verändernden Immobilien-Markt für alle Beteiligten fair, transparent und effektiv zu gestalten. Vor dem Start des Crowdfundings für moovin haben wir mit Fabian über die Besonderheiten des Produktes, den Markt und die Wachstumspläne des Startups gesprochen.

 

Seedmatch: Was hat euch im März 2015 dazu bewogen, mit moovin an den Start zu gehen? Für wen bietet ihr eure Services an?

Fabian Mellin: Die Idee für moovin gibt es bereits seit 2011. Durch meine Tätigkeit in der Maklerbranche während des Studiums lernte ich den Markt und dessen Probleme kennen. Mit Arne Schubert entstand während unserer Zeit bei mytaxi die Idee, den eingestaubten Prozess der Immobilienvermittlung zu digitalisieren, so wie mytaxi es bereits für die Taxivermittlung geschafft hatte.

Doch erst 2015, mit dem Inkrafttreten des Bestellerprinzips, war der Markt wirklich bereit für ein digitales und günstiges Produkt wie moovin. Denn seit der Gesetzesänderung zahlt meist der Vermieter den Makler, da er diesen auch beauftragt hat.

Die Makler-Courtage richtet sich nach dem Miet- bzw. Kaufpreis der Wohnung, schnell sind so mehrere Tausend Euro fällig – für einen oft nicht sonderlich guten Service. Vermieter und Eigentümer befinden sich seitdem im Konflikt zwischen hohen Maklerkosten und der Vermittlung in Eigenregie, die oft mit hohen Kosten und großem Zeitaufwand verbunden ist. Ohne jegliche Vorauswahl sieht sich der Vermieter einem Ansturm an Bewerbern ausgesetzt, er muss Inseratskosten tragen und hat einen administrativem Aufwand.

Diesen Konflikt löst moovin durch die Automatisierung und Unterteilung des Prozesses in einzelne Module. Durch die Digitalisierung einzelner Prozessschritte können wir unsere Leistungen zu günstigen Festpreisen ab 99 Euro anbieten. Das Angebot von moovin richtet sich an private Vermieter und Verkäufer sowie Hausverwaltungen. Für Wohnungssuchende ist moovin kostenlos.

Fabian Mellin, Gründer von moovin

 

Seedmatch: Ich bin Vermieter und möchte eine Wohnung an den Mann oder die Frau bringen – wie genau hilft mir moovin dabei?

Fabian Mellin: Bei moovin können Kunden je nach Bedarf die einzelnen Module des Vermittlungsprozesses buchen. Ganz konkret bedeutet das: Jeder Kunde zahlt nur die Leistung, die er wirklich benötigt. Warum sollte man für einen Exposé-Service zahlen, wenn bereits gute Fotos und Grundriss vorhanden sind?

Grundmodul bildet die Vermarktung im Anzeigen-Paket für 99 Euro. Mit nur einem Inserat auf moovin.de inserieren Vermieter und Verkäufer automatisch auf über 30 Immobilienportalen, wie z. B. immobilienscout24, immonet und immowelt. Damit garantiert moovin eine hohe Reichweite bei der Vermarktung. Der Bewerbereingang kann dabei live beobachtet und geeignete Bewerber herausgefiltert werden.

Wie beim Online-Dating werden Eigentümer und Interessenten nach verschiedenen Kriterien gematcht. So kann schon vor der Besichtigung abgeglichen werden, ob beide Parteien zueinander passen. Mit der praktischen Online-Terminkoordination können die Eigentümer Besichtigungstermine, Zu- und Absagen übersichtlich über eine Plattform organisieren und stehen nicht mehr im Spagat zwischen Telefonaten und E-Mails.

Zusätzliche Maklerleistungen sind individuell buchbar und deutschlandweit zum Festpreis verfügbar. Selbst wenn alle Zusatzleistungen inklusive Exposé-Service und Besichtigungstermin gebucht werden, fallen für den gesamten Vermittlungsprozess maximal 595 Euro an – ein Bruchteil der durchschnittlich Courtage eines Maklers. Auf diese Weise wird moovin zum ersten Ansprechpartner für  Vermieter und Eigentümer, die eine zeit- und kostensparende Alternative suchen und den Prozess der Vermietung vereinfachen wollen.

Produktportfolio von moovin – einem Startup bei Seedmatch

 

Seedmatch: Und welchen Vorteil haben potenzielle Mieter durch euer Angebot?

Fabian Mellin: Die Einführung des Bestellerprinzips hat den Wohnungsmarkt kräftig durcheinandergewirbelt und die Situation für Wohnungssuchende ebenfalls verschlechtert. Was grundsätzlich als finanzielle Entlastung für den Mieter gedacht war, führt durch strengere Auswahlprozesse zur zusätzlichen Verknappung des Angebots. In den Großstädten fallen auf ein Mietobjekt im Schnitt 80 Mietanfragen an – pro Tag. Viele Mieter werden hier von vornherein ausgeschlossen und haben nicht einmal die Chance, sich bei der Besichtigung vorzustellen. Und selbst wenn eine Einladung erfolgt, wird die Besichtigung trotz guter Bonität schnell zur Massenabfertigung.

Bei moovin werden nur Interessenten zur Besichtigung eingeladen, die für den Vermieter in die engere Auswahl kommen. Die Auswahl wird anhand der Angaben des Mietinteressenten im Bewerberprofil getroffen, wie Personenanzahl, Haustiere und Haushaltseinkommen. Erst wenn beide Parteien nach der Besichtigung Interesse an einem Mietverhältnis haben, wird die Bonität der Wohnungsbewerber geprüft. Damit verhindern wir nicht nur, dass Interessenten zu nervenauftreibenden Massenbesichtigungen eingeladen werden, sondern schützen auch die sensiblen Daten der Wohnungssuchenden.

Dies war im herkömmlichen Prozess von Maklern und Mietern bisher umständlich geregelt – es wurden alle Interessenten zu einer Besichtigung eingeladen, haben bei Interesse ihre Unterlagen abgegeben und erst dann wurde geprüft.

Website von moovin – einem Startup bei Seedmatch

 

Seedmatch: In der Startupszene sind Fintech und Legaltech bereits seit einiger Zeit in aller Munde. moovin ist ein Vertreter aus dem etwas weniger beachteten Bereich Proptech – was verbirgt sich dahinter, welches Potenziel gibt es?

Fabian Mellin: PropTech setzt sich aus den Wörtern „Property“ sowie „Technology“ zusammen und thematisiert die gesamte technologische Entwicklung, insbesondere die Digitalisierung, der Immobilienbranche. Auch bekannte Plattformen wie immobilienscout24, immowelt und immonet gehören demnach in diesen Bereich.

In den letzten Jahren war die digitale Entwicklung der Branche hauptsächlich darauf ausgerichtet, die Inseratserstellung von Zeitungannoncen auf Immobilienportale umzustellen. Die Branche birgt jedoch noch ein viel größeres Potenzial! Laut dem Property Investment Unternehmen Catella wurden bereits weltweit 1,7 Milliarden US-Dollar in PropTech-Startups investiert. Dieser Trend, der sich vor allem in den USA großer Beliebtheit erfreut, findet seit Einführung des Bestellerprinzips nun auch in Deutschland Anklang. moovin hat die Chance, die Entwicklung in Deutschland maßgeblich mitzugestalten.

 

Seedmatch: Und was hebt euch von Konkurrenten wie etwa McMakler ab?

Fabian Mellin: moovin hat durch Technologie einen bestehenden Prozess neu gestaltet. Der Service ist deutschlandweit online verfügbar und kann damit skalierbar aufgebaut werden. Andere Mitbewerber haben den herkömmlichen Prozess lediglich in ein Dumping-Modell überführt und vertrauen weiterhin auf alteingesessene Strukturen mit teuren Ladengeschäften und Offline-Prozessen.

Durch unser Modulsystem beschreiten wir hier vollkommen neue Wege und gehen damit individuell auf die Bedürfnisse unserer Kunden ein. Zusatzleistungen wie Energieausweis, Exposé-Erstellung und Besichtigung können nach Bedarf gebucht werden. Andere Anbieter haben stattdessen Paketpreise, die in Abhängigkeit vom Mietpreis steigen – dabei zahlt der Kunde meist für Leistungen, die er gar nicht benötigt.

 

Seedmatch: Nach eigenen Angaben vermittelt ihr aktuell monatlich etwa 80 Objekte – es gibt bei 4 Millionen Wohnungswechseln pro Jahr in Deutschland also noch viel Luft nach oben. Worin seht ihr konkrete Hebel, um bei der Wohnungsvermittlung noch erfolgreicher zu sein? Was plant ihr für die Zukunft?

Fabian Mellin: Unser konkreter Hebel basiert auf zwei Bereichen. Erstens, moovin hat ein fortgeschrittenes technologisches Produkt, das vor allem im Großkundenbereich ein enormes Potenzial birgt. Dies hat sich bereits durch bestehende Aufträge und laufende Testphasen bestätigt. Hier kann durch gezielte Vertriebsaktivitäten ein planbares und umsatzstarkes Geschäft weiter ausgebaut werden.

Der zweite Bereich basiert auf der Skalierbarkeit, die durch Digitalisierung gewährleistet wird. Nur mit geringfügig steigender Manpower kann ein deutlich wachsendes Auftragsvolumen abgearbeitet werden. Deshalb planen wir den Ausbau von Vertrieb und Marketing für den Großkundenbereich, um weitere relevante Aufträge in diesem Bereich zu gewinnen.

 

Seedmatch: Was erhofft ihr euch von der Crowdfunding-Kampagne bei Seedmatch?

Fabian Mellin: Wir hoffen, die Crowd von moovin zu überzeugen und freuen uns natürlich über viel Feedback, damit wir moovin noch besser machen können. Mit dem Kapital sollen Vertrieb und Marketing künftig verstärkt auf Großkunden ausrichtet werden. Wir hoffen außerdem, unsere Seedmatch-Investoren als Botschafter gewinnen zu können und den Roll-out dadurch noch schneller voranzutreiben.

 

Seedmatch: Welche Expertise bringt ihr als Gründer-Team ein, wo bekommt ihr Unterstützung?

Fabian Mellin: Unser Gründerteam bringt Expertise aus verschiedenen Bereichen zusammen, die sich super ergänzen. So verantwortet Axel von Zimmermann als ehemaliger Unternehmensberater vor allem Finance und Controlling. Arne Schubert hat als ehemaliger Vertriebsleiter von mytaxi und Profi für Online-Marketing die Position als CMO übernommen. Ich kümmere mich hauptsächlich um den Ausbau des Vertriebs und die Betreuung von Key Accounts. Das Gründerteam wird durch Tobias Schumacher, unseren CTO, vervollständigt. Als ehemaliger Entwickler bei mytaxi verantwortet Tobias die Entwicklung des Portals bei moovin. Aufgrund unserer vielen gemeinsamen Projekte und der jahrelangen Erfahrung sind wir als Team nicht nur erprobt, sondern harmonieren einfach in der täglichen Zusammenarbeit.

Die moovin-Gründer (v. l.) Arne Schubert (CMO), Fabian Mellin (CEO) und Axel von Zimmermann (CFO).

Die moovin-Gründer (v. l.) Arne Schubert (CMO), Fabian Mellin (CEO) und Axel von Zimmermann (CFO).

 

Seedmatch: Einige Seedmatch-Investoren kennen euren CMO Arne Schubert in einem ganz anderen Zusammenhang – nämlich als Gründer und CEO von allbranded. Das Startup wurde 2014 erfolgreich von der Crowd finanziert. Mancher mag sich fragen: Wie vereint Arne die beiden Jobs?

Fabian Mellin: In erster Linie ist Arne nach wie vor Geschäftsführer und Gründer von allbranded. Nichtzuletzt auch durch die Unterstützung der Crowd entwickelt sich allbranded prächtig. Seit 2011 hat Arne die moovin-Idee mitentwickelt und gestaltet. Das Team profitiert enorm von Arnes Expertise im Online-Marketing und im Startup-Aufbau. Sein Gefühl für digitale Trends lässt er in die strategische Ausrichtung und den Aufbau der Marketing-Abteilung von moovin erfolgreich einfließen.

 

Seedmatch: Zum Schluss ein Blick in die Glaskugel: Wo steht moovin in fünf Jahren?

Fabian Mellin: moovin wird Deutschlands erfolgreichster Immobilienmarktplatz, der alle Services rund um Vermietung und Verkauf vereint! Wir sind auf dem besten Weg, diese Vision zu verwirklichen. Seit unserer Gründung haben wir bereits über 300 Objekte vermarktet und ein Wachstum von 133 % generiert. Mit Hilfe der Crowd können wir unsere Vertriebs- und Maketingaktivitäten weiter optimieren, die Reichweite im Großkunden Segment steigern und die Schlagzahlen im Sales erhöhen. Bereits 2017 wollen wir dadurch die Marke von 3000 vermittelten Objekten knacken!

Wir bieten der Crowd also an, in ein fertiges digitales Produkt zu investieren. Hinter moovin verbirgt sich nicht nur eine gute Startup-Idee, sondern ein bereits etabliertes Geschäftsmodell auf einem Milliardenmarkt. Die Crowd investiert direkt in das Wachstum unseres Unternehmens.

 

 

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.