Secucloud-CEO Dennis Monner: „Durch technologische Anpassungen konnten wir sensationelle Vertriebserfolge feiern“

PC, Laptop, Smartphone, Spielekonsole – mit immer mehr Geräten bewegen wir uns im „Internet der Dinge“. Das Thema Sicherheit wird dabei aber von vielen Nutzern vernachlässigt oder entsprechende Software kann keinen zuverlässigen Schutz bieten. Das Startup Secucloud bietet mit einer IT-Security-Lösung auf Konzern-Niveau „den größtmöglichen Schutz“ im Internet. Vor dem morgigen Start der dritten Finanzierungsrunde mit der Crowd haben wir uns mit dem CEO Dennis Monner unterhalten und u. a. gefragt, was sich seit dem letzten Funding bei Secucloud getan hat.

 

Seedmatch: Hallo Dennis! Am morgigen Donnerstag startet eure Kampagne bei Seedmatch. Es ist bereits die dritte Finanzierungsrunde über die Crowd, ihr seid also kein unbeschriebenes Blatt in Sachen Crowdfunding. Aber für alle, die Secucloud noch nicht kennen: Welches Problem löst euer Produkt?

Dennis Monner, CEO von Secucloud – einem Startup bei SeedmatchDennis Monner: Ein sehr aktuelles und immer größer werdendes Problem! Wir alle sind heutzutage mit den unterschiedlichsten Geräten online – PC, Smartphone, Tablet, Home Entertainment, SmartHome –, vernachlässigen aber den Schutz dieser.

Klar hat jeder einen Basis-Schutz auf seinem PC installiert – aber wie soll man all die anderen Geräte, die online gehen, also TV, Spielekonsole, IP-Kameras usw., sichern?

Wir liefern mit Secucloud für dieses Problem eine schlanke und preiswerte Lösung indem wir die IT-Security-Intelligenz weg vom Endgerät hin zu einer gesicherten Cloud-Umgebung verlagern und hier Technologie auf Konzernniveau einsetzen, damit alle Geräte bestmöglich geschützt sind.

 

 

Seedmatch: IT-Security wird überhaupt erst seit einigen Jahren wirklich thematisiert – man denke nur an all die Cyber-Attacken und Abhörskandale, die publik geworden sind. Die Dunkelziffer ist noch weit höher, die wenigsten Internet-User wissen trotz Einsatz von Antiviren-Programmen und Firewalls, ob sie betroffen sind oder nicht. Was ist die Besonderheit des Secucloud-Systems in Hinblick auf die Internet-Sicherheit der Nutzer?

Dennis Monner: Ja, sogar die Hersteller von Antivirus-Lösungen geben zu, dass sie machtlos gegen die meisten Attacken sind. Daher setzen wir IT-Security-Technologie ein, die weitaus mehr als Antivirus-Lösungen bietet – wir liefern bis zu neun verschiedene IT-Security-Technologien aus dem Industrieumfeld in einem Produkt. Der Nutzer bekommt eine Netzwerk-Sicherheitslösung mit der er jedes mit dem Internet verbundene Gerät schützen kann und muss sich zudem nie wieder um Updates kümmern – das übernehmen alles wir!

Secucloud auf dem Smartphone

 

Seedmatch: Wie groß schätzt du den Markt ein, den Secucloud adressiert und wie genau generiert ihr eure Umsätze? Wer sind eure Kunden? Mit welchen Partnern arbeitet ihr im Vertrieb zusammen?

Dennis Monner: Der Markt ist riesig – jeder Haushalt, jedes kleine Unternehmen und jeder Mobilnutzer ist potenzieller Kunde. Wir möchten davon so viele wie möglich gewinnen.

Unsere Vertriebspartner sind unter anderem Telekommunikationsunternehmen (Telcos) und ISPs (Internet Service Provider), das sind z. B. Unternehmen wie O2, 1&1 und Debitel, bei denen wir unsere Security-Plattform installieren. Diese bieten ihren Kunden dann einen Security-Service oder auch Kinderschutzlösungen unter ihrem eigenen Branding an – dahinter aber läuft unsere Technologie.

Stand heute haben wir vier große Telcos als Partner gewinnen und 2,5 Millionen Lizenzen verkaufen können. Hierunter sind zwei der weltweit größten Telcos, die unsere Lösung auch im Ausland bereits einsetzen. Allein mit unseren aktuellen Partnern haben wir einen Zugang zu etwa 700 Mio. Endkunden!

 

Seedmatch: Dass ein Startup eine dritte Crowdfunding-Runde startet, ist nicht alltäglich. Warum habt ihr euch entschieden, euch nun abermals an die Crowd zu wenden?

Dennis Monner: Mit zunehmendem Erfolg wurden viele, teilweise internationale, VCs auf uns aufmerksam und wir haben erste Verhandlungen erfolgreich geführt, hatten aber nie vergessen, wer an uns in einer frühen Phase geglaubt und unterstützt hat – das war die Crowd! Mit den bisherigen Investments der Crowd konnten wir das Produkt fertigstellen sowie aber vor allem das Vertriebsnetz ausbauen und erhebliche Umsätze mit Top-Telcos in Deutschland erwirtschaften.

Wir möchten nun den Altinvestoren und neuen Seedmatch-Investoren die Möglichkeit geben, ein weiteres Mal von unserem Wachstum zu profitieren.

 

Seedmatch: Wie hat sich Secucloud seit dem letzten Crowdfunding konkret entwickelt, welche Ziele habt ihr erreicht und woran arbeitet ihr derzeit?

Dennis Monner: Nach dem letzten Funding hatten wir vor allem unser Geschäftsmodell und unsere Technologie den Partnerwünschen und Marktgegebenheiten entsprechend angepasst. Die Routerlösung, wie einige Investoren sie noch kennen, wird es für private Haushalte zunächst nicht geben. Unsere Lösung wird in diesem Fall nur noch in der Infrastruktur unserer Partner integriert – der Endkunde muss sich keine zusätzliche Hardware anschaffen. Zudem haben wir es geschafft unsere ursprüngliche, recht starre, Firewall-Lösung flexibler zu gestalten und haben eine eigene elastische Plattform entwickelt, die unter anderem automatisch skaliert (Elastic Cloud Security System).

Durch unsere technologischen Anpassungen konnten wir schließlich sensationelle Vertriebserfolge feiern. Verhandlungen und Prozesse mit Telcos können sehr langwierig sein, wir konnten uns aber bislang immer sehr gut durchsetzen und haben renommierte Partner mit extrem großen Kundenstämmen gewonnen. Dieser Erfolg spiegelte sich wiederum im Umsatz wieder, den wir im Vergleich zu 2014 versechsfachen konnten.

Secucloud Data Center

 

Seedmatch: Neben dem Crowd-Kapital gab es für Secucloud weitere wichtige Anschlussfinanzierungen von namhaften Investoren, wie etwa Heilemann Ventures und Dr. Cornelius Boersch. Wie wichtig ist die Unterstützung von Business Angels oder VCs über ihr Investment hinaus?

Dennis Monner: Neben der finanziellen Unterstützung bringen sich Investoren und Business Angels mit ihrem Netzwerk ein. Konkret konnten wir über sie weitere neue Investoren auf uns Aufmerksam machen, aber auch Kundentermine auf Geschäftsführer- oder Vice-President-Level bei den Telcos abhalten – insbesondere in der Region Middle East und Asien.

Namhafte Secucloud-Investoren: Dr. Fabian Heilemann und Ferry Heilemann von Heilemann Ventures sowie Dr. Cornelius Boersch von Mountain Partners (v. l. n. r.).

Namhafte Secucloud-Investoren: Dr. Fabian Heilemann und Ferry Heilemann von Heilemann Ventures sowie Dr. Cornelius Boersch von Mountain Partners (v. l. n. r.).

 

Seedmatch: Für welche Maßnahmen wollt ihr das frische Crowd-Kapital einsetzen?

Dennis Monner: Wir haben große Kunden mit riesigem Potenzial und Kundenstamm, aber leider auch teilweise sehr langen Abnahme- und Zahlungsfristen. Ein größerer Teil des eingeworbenen Geldes wird für unser Working Capital benötigt, um diese langen Fristen zu überbrücken. Wir möchten aber auch neue Mitarbeiter einstellen, damit wir weitere Kunden gewinnen sowie künftig weiter skalieren und wachsen können, damit wir der Crowd auch zeitnah etwas zurückgeben können.

 

Seedmatch: Zum Schluss: Warum sollte ein Crowd-Investor die Chance nutzen und in Secucloud investieren? Und was überzeugt deiner Meinung nach einen bestehenden Investor, noch einmal Kapital nachzuschießen?

Dennis Monner: Zuallererst haben wir bewiesen, dass unser Produkt einen Markt hat und wir große Kunden bzw. Partner für uns gewinnen können mit denen wir international skalieren werden. Außerdem haben wir gezeigt, dass wir unsere Planzahlen erfüllen und keine leeren Versprechungen machen. Wir sind ein echtes Tech-Startup mit massiven Wachstumsraten und wollen als First-Mover langfristig den Markt als Technologiezulieferer im Bereich „Security as a Service“ dominieren. Daher mein Appell an die Investoren: Steigen auch Sie auf und profitieren Sie von unserem bisherigen Erfolg!

 

Seedmatch: Dennis, vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg für euer Funding!

 

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.