„Wir haben konkrete Pläne, wie wir weiter wachsen wollen“: Jan Steinhoff wird neuer Head of Sales bei Lightboys

Die Produkte des Startups Lightboys stehen für „qualitativ hochwertiges und innovatives Design“ und bahnen „sich den Weg aus dem Herzen der Hansestadt Hamburg in die Welt“. Um diesen Weg erfolgreich gehen zu können, hat das junge Unternehmen vor kurzem sein Funding bei Seedmatch verlängert. Außerdem erwarten die Lightboys demnächst neue Manpower im Vertrieb: Jan Steinhoff, derzeit noch Operations Manager bei der adidas Group, wird neuer Head of Sales. Wir haben mit ihm über seine neuen Aufgaben gesprochen.

 

Seedmatch: Hallo Jan! Du wirst demnächst der neue Head of Sales bei den Lightboys. Erzähl uns doch kurz, wie dein bisheriger Werdegang aussah und was deine neue Aufgabe sein werden.

Jan Steinhoff: Hallo! Ja, super Sache – ich freue mich riesig auf diese Aufgabe. In meiner Studienzeit habe ich so ziemlich von allem etwas mitgenommen: Kulturwirtschaft an der Uni Passau war das erste Fach, mit sehr vielen Freiheiten. Dann war ich für den Master an einer Business School in London und San Francisco.

Über Umwege bin ich nach dem Studium bei der adidas Group im Business Development für Global Sales gelandet. Dort haben wir von Herzogenaurach aus Vertriebsstrategien, Policies und Marktanalysen entworfen. Danach wollte ich unbedingt dahin, wo die Action ist. Also bin ich nach Stockholm gezogen, um dort mit adidas Nordics die Sales-Strategien konkret weiterzuentwickeln und umzusetzen. Das habe ich jetzt die letzten drei Jahre gemacht – bis die Entscheidung fiel, zu den Lightboys zu wechseln.

Meine neue Aufgabe ist klipp und klar wie folgt definiert: Möglichst schnell ein Händler-/ Kundennetzwerk und eine erfolgreiche Vertriebsstruktur für das Produkt „polaboy®“ und später auch für standardisierte „Lightwalls“ und „Rooftop Lights“ aufzubauen. Gleichzeitig wird es unser Anspruch sein, smarte Sales-Entscheidungen zu treffen, die unsere Marke weiter stärken. Das heißt, die richtigen Kanäle, die richtigen Kunden, die richtigen Läden für unser fantastisches Produkt zu finden und zu bespielen.

Jan Steinhoff, designierter Head of Sales bei Lightboys – einem Startup bei Seedmatch.

 

Seedmatch: Wie bist du auf die Lightboys aufmerksam geworden? Warum hast du dich für die Arbeit bei einem Startup entschieden?

Jan Steinhoff: Einer meiner besten Freunde arbeitet im Büro nebenan und machte mich auf die ausgeschriebene Sales-Stelle aufmerksam. Er meinte, dass es vom Team her super passen würde. Das hat sich dann auch bestätigt. Ich hatte gerade begonnen, mich nach neuen Herausforderungen umzusehen, fand die Produkte direkt herausragend gut – so passte es sofort.

Zu einem Startup zu gehen war absolut mein Wunsch. Dieses Umfeld liegt mir einfach. Ich möchte mich immer in das gesamte Business Model einbringen, pragmatische Lösungen finden und über kurze Entscheidungswege schnell Erfolge erzielen. Und es ist einfach super motivierend, meine erlernten Skills und Sales-Kenntnisse bei den Lightboys ganz schnell voll einbringen zu können.

 

Seedmatch: Was assoziierst du mit dem Namen „Lightboys“ und welche Chancen räumst du dem Startup insgesamt auf dem hart umkämpften Interior-Design-Markt ein?

Jan Steinhoff: Lightboys klingt für mich definitiv jung und verspielt. Und klar, es hat mit Licht zu tun. Ich musste auch gleich an das englische Wort „buoy“ – Boje – denken. In dem Sinne, dass die Lightboy-Produkte herausstechende optische Fixpunkte sind.

Die Produkte sind unique, sehr schön und was ganz wichtig ist – ikonisch. Und ich denke wir haben es möglicherweise leichter als andere Design-Firmen und -Produkte, weil unsere Produkte so persönlich sind. Das Thema Photo ist größer denn je, seitdem Smartphones und Social Media ein immer größerer Teil unseres Alltags werden. Somit hat die Firma alle Voraussetzungen und großes Potenzial. Bis jetzt kommen die Kunden ja auf Lightboys zu. Ich bin sehr gespannt zu sehen was passiert, wenn wir den Markt jetzt selbst mit voller Wucht angreifen.

 

Seedmatch: Das neue Jahr ist noch jung, trotzdem die Frage: Welches Potenzial siehst du 2016 in Sachen Vertrieb? Welchen Fokus, welche Strategie und welche Ziele wirst du dabei persönlich verfolgen?

Jan Steinhoff: Das Team hat ja bisher schon super Arbeit geleistet, beispielsweise mit der Akquise der Kult-Modeboutique Colette in Paris als Kunden. Für mich persönlich ist es noch ein bisschen früh, um Zahlenprognosen zu geben. Aber mein Ziel ist es auf jeden Fall, in diesem Jahr in so vielen europäischen Top-Städten wie möglich in Premium-Designläden, bei Galerien und anderen Partnern mit gutem Product-Fit vertreten zu sein. Weitere Märkte werden wir uns auch gezielt anschauen.

Wir müssen jetzt nach da draußen und den polaboy® als Marke weiter stärken und ihm Reichweite verschaffen. Darüber hinaus wollen wir unsere Sales-Aktivitäten ganz eng mit den Marketing-Aktivierungen koordinieren, um die Händler beim Durchverkauf zu unterstützen. Und ich möchte die Händler als Input für unsere weitere Produktentwicklung nutzen, sodass wir unseren Konsumenten zukünftig eine breitere Produktpalette anbieten und so weiter wachsen können.

Polaboys von Lightboys – einem Startup bei Seedmatch.

 

Seedmatch: Wenn du mit potenziellen Partnern oder Kunden verhandelst, musst du die Produkte vorstellen. Wie würdest du aber einem potenziellen Investor erklären, was Lightboys besonders macht?

Jan Steinhoff: Für mich fängt immer alles beim Produkt an. Der polaboy® ist wie schon erwähnt vor allen Dingen ikonisch und „easy on the eye“ – er spricht einen einfach an, „er hat was“. Mehr denn je suchen Konsumenten heutzutage nach solchen ikonischen Produkten. Nicht ohne Grund nutzen alle Apple, tragen Stan-Smith-Sneaker, kaufen sich Marshall-Boxen. Viele Kaufentscheidungen sind Entscheidungen für ein bestimmtes Gefühl, einen bestimmten Style, Ausdruck des eigenen Charakters. Da hat der polaboy® wirklich alle Voraussetzungen, oben mitspielen zu können.

Als nächstes braucht man ein starkes Team, das sich passioniert und liebevoll um das Produkt kümmert, es erfolgreich vermarktet und gute Strukturen für Wachstum schafft. Auch da sind wir sehr gut aufgestellt und haben konkrete Pläne, wie wir weiter wachsen wollen.

 

Seedmatch: Zum Schluss eine Frage außer der Reihe: In welchem bedeutenden Gebäude dieser Welt würdest du gern ein Rooftop Light oder eine Lightwall von euch hängen sehen?

Jan Steinhoff: Ich würde ehrlich gesagt gern eine Lightwall am Empire State Building und in der Skyline von New York City sehen. Vielleicht ein riesiges Polaroid von King Kong. Und dann müssten wir natürlich mit dem Team im Hubschrauber ein paar Kreise drehen…

 

Seedmatch: Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg für deinen Start bei den Lightboys!

 

 

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.