Der dritte Advent bringt viele neue Seednews aus dem Seedmatch-Kosmos

Gerade in der Adventszeit spielt Licht eine große Rolle – wie passend, dass in der letzten Woche die Lightboys ihr Funding bei Seedmatch gestartet haben. Und das nächste Startup steht bereits in den Startlöchern: 5drops will für mehr Überblick auf dem Spirituosen-Markt sorgen. Weitere Seednews kommen von eCozy, Lampuga und e-volo.

 

Es werde Licht: Die Lightboys laden in ihren Pop-up-Store ein

„Art by Day, Light by Night“: Die Lightboys kreieren mit ihren LED-Bildern stimmungsvolle Kunstwerke und Lichtquellen. Das Hamburger Startup startete in der vergangenen Woche sein Crowdfunding bei Seedmatch.

Damit die Seedmatch-Investoren das Startup und seine Produkte besser kennenlernen können, laden die Lightboys sie an diesem Donnerstag, den 17. Dezember, um 20:00 Uhr zur Eröffnung ihres dritten Pop-up-Stores in der Hamburger Affenfaust Galerie ein. Infos zum Termin gibt es im ersten Update des Startups:

Einladung zur Eröffnung eines Pop-up-Stores in Hamburg von den Lightboys – einem Startup bei Seedmatch.

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

 

„Ich wollte schon immer ans Limit, egal wo“ – Interview mit dem Lightboys-CEO

Zum Fundingstart haben wir mit dem Lightboys-CEO Philipp Baumgaertel gesprochen. „Ich sehe mich im Team als Dienstleister für alle Kollegen, damit sie einen guten Job machen können“, sagt der 31-Jährige. Wie er von Protonet zu den Lightboys kam, welche Rolle die Crowd für ihn spielt und wie das Startup performt:

Philipp Baumgaertel, CEO bei Lightboys – einem Startup bei Seedmatch.

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

 

Lightboys-Business Angel Damian Doberstein im Gespräch

Damian Doberstein ist als Business Angel seit 2010 international aktiv. Sein Interesse an Kunst und globalen Geschäftsmodellen brachte ihn Anfang 2014 zu den Lightboys. Warum das Startup für ihn ein spannender Investment-Case ist, wo die Reise für Lightboys hingeht und welches Exit-Szenario er für denkbar hält, hat Damian im Gespräch mit uns verraten:

Business Angel Damian Doberstein bei Lightboys – einem Startup bei Seedmatch.

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

 

Preview: 5drops will den Spirituosen-Markt bereichern

5drops möchte ein kuratiertes Verkostungskonzept hochwertiger Spirituosen in ganz Europa etablieren. Nach dem Markteintritt will das Berliner Startup nun gemeinsam mit der Crowd das weitere Wachstum realisieren. Erste Details zum Crowdfunding erfahrt ihr in der Investmentstory. Das Funding startet am Donnerstag, um 12 Uhr:

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

 

Meilenstein: eCozy gewinnt den ersten B2B-Kunden

Mithilfe der smarten Thermostate von eCozy sollen Heizkosten eingespart werden. Bei den ersten privaten Nutzern ist die Lösung bereits im Einsatz. Das Einsparpotential auch für Geschäftskunden attraktiv zu vermarkten, ist eines der geplanten Vorhaben von eCozy.

Für das erste Pilotprojekt an einer Wirtschaftsschule wurde nun eine individuelle Lösung ausgearbeitet, um die Bedürfnisse zum Beheizen des Gebäudes genau nach den Vorstellungen der Verantwortlichen erfüllen zu können. Und das soll nur der erste Schritt im B2B-Bereich sein. Wie das Konzept entwickelt und umgesetzt wurde:

Thermostat im Büro von eCozy – einem Startup bei Seedmatch

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

 

Vollgas beim Vertrieb: Lampuga zieht zwei große Deals an Land

Das Team von Lampuga verkündet gleich zwei große Vertragsabschlüsse, wobei bereits im Dezember Vorführboards an die Kunden geliefert werden sollen. Die vertraglich vereinbarten Mindestumsätze für 2016 sollen sich auf mehr als 600.000 Euro belaufen. In welchen Ländern die Lampuga-Boards künftig verfügbar sein werden, erfahren Sie im Update:

Lampuga – elektrisch betriebene Surfboards

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

 

e-volo erhält „Climate Champion COP21“ Award in Paris

Das Startup e-volo aus Karlsruhe entwickelt einen neuartigen elektrischen Hubschrauber, mit dem man sich „sicherer, einfacher und sauberer als je zuvor“ in der Luft fortbewegen können soll. Vor zwei Jahren wurde das junge Unternehmen mit der damaligen Rekordsumme von 1,2 Millionen Euro bei Seedmatch finanziert. Vor kurzem veröffentlichte e-volo ein Video vom Probeflug des neuesten Prototypen.

Im Rahmen der Weltklimakonferenz in Paris fand vergangene Woche die „Solutions COP21 – Celebrate the Champions Night“ im Grand Palais an der Champs-Élysées statt. Bei dieser Veranstaltung wurde e-volo für die Entwicklung seines Volocopters der „Climate Champion COP 21“ Award verliehen. Den Bericht vom Event finden Sie im aktuellen Update:

e-volo gewinnt den „Climate Champion COP21“ Award in Paris

 

Advent, Advent: Gewinnen Sie mit Econeers und Seedmatch tolle Preise!

Es ist wieder soweit: Gemeinsam mit unserer Schwesterplattform Econeers starten wir auch in diesem Jahr ein Adventsgewinnspiel. An jedem Advent können Sie tolle Preise aus unserem Crowdfunding-Kosmos gewinnen!

Falls Sie noch nicht wissen, wohin Ihre Reise 2016 gehen soll, haben wir vielleicht etwas für Sie: Zum dritten Advent gibt es einen Reiseführer „Deutschland – Erneuerbare Energien erleben“ zu gewinnen – gesponsert von Econeers.

Adventsgewinnspiel von Econeers und Seedmatch 2015

Was Sie tun müssen, um zu gewinnen? Infos dazu und zu den Teilnahmebedingungen gibt es bei Facebook:

Eigenen Kommentar schreiben

  1. Kommodore sagt:

    5Drops ist völlig chancenlos. Mit solchen Modellen sind schon viele gescheitert. Zumindest die Idee einer gigantischen Expansion sollte man sich schnell verabschieden. Nichts gegen die Firma und die Gründer, aber auf einer Crowdfoundingplattform hat sowas nichts zu suchen. Die Erwartungen können nicht erfüllt werden. Die Zielgruppe ist viel zu klein und man findet diese eher nicht im Internet!

  2. Helge sagt:

    Hallo Kommodore,

    danke für Deinen Kommentar.
    Ich kann nicht für andere – ggf. gescheiterte – Startups sprechen. Aber ich kann unser Modell + Businessplan verteidigen:
    – Erst einmal sind wir kein reines Abo-Modell. Bitte schau Dir dazu gern den Businessplan an.
    – Der Markt: wir sind in einem Markt unterwegs, der Verkostung, also „try before you buy“ grundsätzlich benötigt. Das sieht man schon an dem Umstand, dass Whisky-Tastings ein großes Thema sind. Genau hier setzen wir an, indem wir die Verkostung zum geneigten Konsumenten nach Hause bringen. Mit Flaviar gibt es übrigens einen durchaus erfolgreichen Wettbewerber (im Internet, nicht offline), was zeigt, dass das Fundament mal mindestens stimmt.
    – Der Konsument: Wir sehen uns gut vergleichbar mit Glossybox. Im Kosmetik-Bereich gibt es eine ähnlich hohe Produktanzahl und Menge an Neuerscheinungen. Und dieses Angebot trifft auf einen sehr individuellen Geschmack. Genau hier setzen wir an.
    – Kuration grundsätzlich: mEn. macht Kuration nur Sinn, wenn es entweder einen Massengeschmack treffen soll (z.B. Hello Fresh oder Glossybox) und Skalen in der Breite (bei geringerer Marge) erzielt werden können oder eine exklusive Zielgruppe mit entsprechenden Produkten mit guter Marge angesprochen werden (z.B. Outfittery) — also eine lukrative Nische. Was nicht funktioniert, ist die Nische bei relativ geringer Marge und noch dazu einen reinen Abo Modell (siehe Spielzeug-Startups).
    – Expansion: wir planen hier konservativ. Alle Planungen gehen davon aus, dass wir nur maximal 0,3% der Gesamtzielgruppe überhaupt erreichen.
    –> Zusammenfassend: Wir wissen, dass das Modell im Internet funktioniert, wir beim Konsumenten einen Nerv treffen und wir wissen aus Herstellergesprächen ferner, dass wir dort ebenfalls mit großem Interesse angeschaut werden.
    Im Kern also eine lukrative Nische in großem Markt und bei guter Marge.

    LG, Helge von 5drops