XLETIX in der Höhle der Löwen – Wir sprachen mit Jannis Bandorski

„Hindernisläufe in der Natur, im Team und mit hohem Spaßpotenzial“ – das ist das Konzept von XLETIX und richtet sich an alle, die Freude an einer sportlichen Team-Challenge haben. Die Idee hat XLETIX 2014 der Seedmatch-Crowd vorgestellt. Damals noch unter dem Namen KrassFit konnte das Startup insgesamt 339 Investoren überzeugen und 266.000 Euro einsammeln.

Mittlerweile hat sich KrassFit etabliert und ist „die Hindernislaufserie mit den meisten Events in Deutschland und Österreich“. Anfang 2015 hat sich KrassFit in XLETIX umbenannt. Die Gründe dafür waren neben einer leicht geänderten Ausrichtung der Marke auch das Thema Internationalisierung, für die der neue Name besser geeignet ist.

Gestern Abend wurde die zweite Folge der aktuellen Staffel „Die Höhle der Löwen“ auf VOX ausgestrahlt – mit dabei dieses Mal die beiden Gründer von XLETIX. Die Aufzeichnung der Sendung liegt schon einige Monate zurück und fand vor der Umbenennung, also noch unter dem Namen KrassFit statt. Wir sprachen mit Jannis Bandorski über den Auftritt vor den fünf Löwen.

Aus KrassFit wird Xletix

 

Seedmatch: Hallo Jannis, frisch aus der Höhle, wie geht’s euch heute?
Jannis Bandorski: Die Aufzeichnung liegt ja schon eine ganze Weile zurück, aber natürlich waren wir gespannt wie die Reaktionen der Zuschauer auf unseren TV-Auftritt ausfallen würden.

 

Seedmatch: Wie hast du den Auftritt vor den fünf Löwen empfunden?

Jannis Bandorski: Es war eine gute Abwechslung zu „normalen“ Investorengesprächen ohne Kameras. Und es war eine tolle Möglichkeit die XLETIX Challenge (bzw. KrassFit Challenge, wie die Veranstaltungen zu Beginn des Jahres noch hießen) den TV-Zuschauern näher zu bringen.

 

Seedmatch: Warum habt ihr euch entschlossen, euer Konzept in der Höhle vorzustellen?

Jannis Bandorski: Wir haben ein tolles Produkt, das wir den Zuschauern der Sendung vorstellen wollten. Die Sendung ist sehr beliebt und bietet eine hohe Reichweite. Außerdem hat uns die Meinung der Löwen interessiert – insbesondere die von Frank Thelen und Jochen Schweizer.XLETIX in der Höhle der Löwen

 

Seedmatch: Euer Konzept passt ja grundsätzlich sehr gut zu Event-Experte Jochen Schweizer. Habt ihr darauf spekuliert?

Jannis Bandorski: Jochen vermarktet über seine Plattform sehr viele Action-Sport-Events und hat in diesem Bereich schon sehr viel gesehen. Er hat sich ja auch gleich auf das Thema gestürzt und die Gesprächsführung übernommen. Inzwischen hat Jochen Schweizers Team auch bei einer XLETIX Challenge teilgenommen und war total begeistert. Bei der Aufzeichnung der Sendung war er ja noch ein bisschen skeptisch gewesen und es war noch nicht klar, dass XLETIX die größte Hindernislaufserie Deutschlands werden würde. Es gab aber auch nach der Sendung Kontakte zu Jochen Schweizers Team, die immer sehr freundlich und professionell waren.

Wir hatten allerdings auch Frank Thelen auf dem Rader, da er mit seinen Investments in myTaxi und 6Wunkderkinder auch in der Vergangenheit ein gutes Händchen als Investor bewiesen hat. Daher kam seine Einschätzung, dass wir auch ohne Deal erfolgreich sein könnten, nicht ganz überraschend – gefreut hat es uns trotzdem.

Das Team von Jochen Schweizer bei einer XLETIX-Challenge

Das Team von Jochen Schweizer bei einer XLETIX-Challenge

Seedmatch: Wie sind die Reaktionen auf euren Auftritt bisher?

Jannis Bandorski: Sehr positiv. Im Moment gibt es viele Website-Besuche und Ticketbuchungen. Außerdem gibt es erste interessante Anfragen von Menschen und Unternehmen, die an einer Zusammenarbeit interessiert sind oder Firmenteams, die gerne teilnehmen möchten und Journalisten, die mehr zum Thema Hindernisläufe und XLETIX erfahren möchten.

 

Seedmatch: Wie habt ihr euch auf den Auftritt vorbereitet?

Jannis Bandorski: Im Vorfeld gab es eine Due Diligence, die wir genauso ernst genommen haben wie eine Due Diligence mit anderen Investoren oder die Erstellung des Investmentangebots im Vorfeld des Crowdfundings. Inhaltlich war keine große Vorbereitung notwendig, da wir uns jeden Tag viele Stunden mit Hindernissen, Locations und der entsprechenden Finanzierung, Vermarktung und allen anderen Aspekten beschäftigen. Allerdings war es ein aufregender Road-Trip ins VOX-Studio nach Köln mit unserer Deko.

 

Seedmatch: Und zufrieden seid ihr letztendlich mit der Ausstrahlung? War der Beitrag am Ende stark zusammengeschnitten?

Jannis Bandorski: Natürlich muss viel geschnitten werden, um aus vielen Stunden Material einen 10-minütigen Beitrag zu machen. Allerdings konnte man den Verlauf des Gesprächs als Zuschauer gut nachvollziehen und es war recht authentisch. An dieser Stelle ein großes Kompliment an die Redaktion und das gesamte Team hinter den Kameras von „Die Höhle der Löwen“. Alle haben einen super Job gemacht und wir haben uns dort sehr wohl gefühlt.

Natürlich war es aus Zuschauersicht nicht optimal, dass wir zwischen Aufzeichnung und Ausstrahlung der Sendung unseren Namen von KrassFit in XLETIX geändert haben. Aber im Nachhinein war es genau die richtige Entscheidung das zu tun und der Name XLETIX wurde sehr gut angenommen.

 

Seedmatch: Zu einem Deal mit den Löwen kam es nicht – das Interesse an eurem Konzept ist aber nachwievor sehr groß, so dass ihr euch nach der Aufzeichnung mit anderen Investoren einigen konntet, richtig?

Jannis Bandorski: Korrekt, auch unsere dritte Finanzierungsrunde, um die es in der Sendung ging, ging recht schnell. Wir sind mit klaren Vorstellungen in die Sendung gegangen, wie ein Deal strukturiert sein sollte, um für unsere Kunden, aber auch für bestehende und neue Investoren, das gesamte Team und uns selbst sinnvoll zu sein. Einen solchen Deal haben wir auch kurz nach Aufzeichnung der Sendung mit sehr kompetenten und engagierten Investoren abgeschlossen und die Crowd im Quartalsbericht über die Details informiert.

XLETIX Challenge Tirol

 

Seedmatch: Ihr konntet den Deal also auch ohne Löwen realisieren. Sind die Forderungen der Löwen möglicherweise zu unrealistisch? Wie Startup-freundlich oder -feindlich ist das Format aus deiner Sicht?

Jannis Bandorski: Die Löwen versuchen, für sich selbst im Rahmen ihrer Möglichkeiten das beste rauszuholen. Das ist völlig legitim. Einige Deals sind für die Gründer aus meiner Sicht nicht attraktiv – aber es gab auch einen Fall wo ich als Gründer definitiv eingeschlagen hätte. 

Erstmal ist es gut, dass das Thema Unternehmensgründung durch „Die Höhle der Löwen“ stärker in den Fokus der Öffentlichkeit rückt. Das ist enorm wichtig und sehr erfreulich! Andere Deals in der Sendung kann ich schlecht bewerten, da mir dazu die nötigen Hintergrundinformationen fehlen. Wenn die Konditionen eines Deals für beide Seiten 100-%ig passen und der Gründer das Gefühl hat, dass der Investor den Wert eines Deals erkennt, dann sollte man einen Deal machen. Wenn das, wie in unserem Fall, nicht zutrifft, dann besser nicht. Ingesamt würde ich die Sendung daher als Startup-freundlich einstufen.

Wirklich Startup-feindlich ist dagegen die aktuelle Politik der Bundesregierung. Die Bundesregierung erschwert Unternehmensgründungen und Frühphasenfinanzierung mit dem geplanten „Gesetz zur Reform der Investmentbesteuerung“, in Gründerkreisen auch als Anti-Angel-Gesetz bekannt, gerade massiv. Das beschädigt das Startup-Ökosystem und erschwert VC-Investments in Deutschland. Es wäre gut, wenn auch dieses Thema in der Sendung zur Sprache käme. Aber das ist für die meisten Zuschauer wohl nicht ganz so spannend – obwohl die Zukunft vieler junger Unternehmen in Deutschland stark davon abhängt.

 

Seedmatch: Was wären deine Tipps an andere Gründerteams, die derzeit noch überlegen, sich dem Urteil der Löwen zu stellen?

Jannis Bandorski: Machen.

 

Seedmatch: Mal abgesehen von dem Auftritt: Wie geht es euch derzeit? Was gibt es neues bei XLETIX?

Jannis Bandorski: Wir haben gerade die Anmeldung für die ersten XLETIX Challenges 2016 geöffnet. Außerdem freuen wir uns auf die drei noch bevorstehenden XLETIX Challenges in diesem Jahr in Norddeutschland, im Ruhrgebiet und das Saisonfinale in Berlin City. Diese drei Veranstaltungen sind übrigens auch die letzten Challenges bei denen die Seedmatch-Investoren ihre Goodie-Tickets noch einlösen können, falls sie es noch nicht getan haben. Die KrassPass for life Tickets können natürlich weiterhin für alle XLETIX Challenges 2016 und darüber hinaus eingelöst werden – die Eigentümer kontaktieren wir dazu nächste Woche per E-Mail

Seedmatch: Danke Jannis für das Gespräch und euch natürlich alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft.