Zum Wochenstart: Sommer, Sonne und Seednews

Mit Rotorvox gewinnen und abheben, mit Lendstar „sammeln, teilen und leihen“, ein heldenhafter Break-even und eine beinahe Break-up – diese und weitere News haben wir für Sie in den Seednews dieser Woche zusammengetragen.

„Willkommen an Bord!“: Gewinnen und abheben mit Rotorvox

Rotorvox „entwickelt und vermarktet Vollcarbon-Gyrocopter für die private und kommerzielle Luftfahrt“. Das Crowdfunding bei Seedmatch soll den weiteren Vertrieb und die Internationalisierung des Startups ermöglichen.

Gemeinsam mit dem Startup Rotorvox verlosen wir drei exklusive Erlebnis-Pakete für je zwei Personen – bestehend aus einem 30-minütigen Rundflug mit dem Gyrocopter „Rotorvox C2A“ in Obermehler (Thüringen), einer Werksführung inklusive der Erklärung technologischer Aspekte und einer anschließenden Q&A-Runde beim Mittagessen mit dem Gründer Ronald Schoppe. Die Teilnahme am Gewinnspiel ist bis zum 16. August 2015 über den Seedmatch-Blog möglich. Weitere Informationen zur Verlosung und den Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

Gewinnspiel Rotorvox Gyrocopter

 

Sammeln, aufteilen, leihen – Lendstar bringt Leben in die Bankenwelt

„We bring life into banking“, heißt es auf der Website von Lendstar. Seitdem das Startup Anfang Oktober 2013 bei Seedmatch finanziert wurde, ist viel passiert: Fintech-Startups, wie Lendstar eines ist, haben sich zu einem immer größeren Trend entwickelt, der viel mediale Aufmerksamkeit erfährt. Lendstar selbst konnte im März diesen Jahres eine weitere Anschlussfinanzierung vermelden, an der sich u. a. DvH Ventures beteiligte.

Fintechs versuchen die Finanzwelt zu digitalisieren und die bisherigen Finanzintermediäre – also Banken – in Frage zu stellen. Allerdings setzen auch immer mehr Banken auf die Zusammenarbeit mit Startups aus der Branche: Lendstar ist eine solche Kooperation eingegangen – die letztlich aber doch in die Brüche ging. Über die Gründe dafür, warum das nicht schlimm ist und welche Neuerungen mit der neuen App-Version von Lendstar kommen, erfahren Sie im Seed-Interview:

Freunde nutzen die Lendstar App

 

Lottohelden: Umsatzplus und Break-even statt Sommerloch

Im Januar 2014 beendete Lottohelden seine Crowdfunding-Kampagne erfolgreich bei Seedmatch: 538 Investoren folgten dem Slogan des Startups, finanzierten es mit 459.000 Euro und hofften, ihre „sechs Richtigen im Internet“ gefunden zu haben.

In einem aktuellen Update meldet das Team, das die einfachste und günstigste Art, staatliches Lotto im Internet zu spielen anbieten will: „Lottohelden erreicht Break-even dank Umsatzplus“.

Woher der Erfolg kommt, warum auch der Sommer (in dem normalerweise weniger Lotto gespielt wird, als sonst) den Erfolg nicht trüben kann und welche weiteren Ziele Lottohelden verfolgt, erfahren Sie hier:

Lottohelden: Lotto 6 aus 49

 

Econeers: Was die Hitzewelle mit Crowdfunding verbindet

Nicht nur für Eisverkäufer ist die anhaltende Hitzewelle ein Segen. Auch Solarinvestor Michael Richter freut sich über jede Sonnenstunde, die die Produktivität seiner Kraftwerke in die Höhe schnellen lässt. Der Photovoltaikanlagenbetreiber hat mit dem Crowdfunding-Projekt Sonneninvest Deutschland auf unserer Schwesterplattform Econeers seit Mai fast 550.000 Euro eingesammelt und seinen eigenen Solar-Crowdfunding-Rekord vom vergangenen Jahr bereits um rund 100.000 Euro übertroffen.

„Aufgrund des tollen Erfolgs wollen wir noch diesen Sommer ein weiteres Solarkraftwerk in Dresden erwerben. Deshalb verlängern wir unser Crowdfunding um weitere 60 Tage“, verkündet Richter im Investoren-Update. Sonneninvest Deutschland bietet seine Investoren eine ertragsabhängige Verzinsung von bis zu 5 % p. a.

Solarpark in Meerane – Crowdfunding bei Econeers

„Mit dem Partner gründen? Das würde ich wohl nicht noch einmal tun“

Béa Beste hat 2012 gemeinsam mit ihrem Mann Oliver das E-Commerce-Startup TOLLABOX gegründet. Per Abomodell sollte die TOLLABOX, gefüllt mit immer neuen Bastelideen und Spielen, die Kreativität von Kindern ab vier Jahren beflügeln und Eltern damit unter die Arme gegriffen werden. 2013 konnte das Startup 600.000 Euro von der Seedmatch-Crowd einsammeln, ehe zu Beginn diesen Jahres leider ein Insolvenzantrag gestellt wurde.

Über die Gründe des Scheiterns hat vor allem Béa Beste, selbst Chief Creative Officer bei TOLLABOX, viel nachgedacht und in ihrem Blog geschrieben. Jetzt erschien ein Beitrag von ihr bei Gründerszene, in dem sie ein neues Licht auf den Werdegang des Unternehmens wirft. „Was passiert, wenn man mit dem Partner gründet – und scheitert?“, fragt sie und beschreibt die Schwierigkeiten, die auf ihre Ehe zukamen – und wie sie überwunden wurden:

Béa Beste von TOLLABOX

 

WANTED: Verstärkung für unser Team

Sie wollen gern online und offline unterwegs sein, um zukunftsweisende Unternehmenskonzepte zu entdecken? Dann wäre der „Seedjob“ eines Dealflow Managers (m/w) genau das Richtige! Als Teil des Seedmatch-Teams können Sie so ab sofort Ihre Expertise einbringen.

Außerdem suchen wir ab sofort gemeinsam mit unseren Schwesterplattformen Econeers und Mezzany einen Software-Entwickler (m/w) zum Aufbau eines eigenen Entwicklerteams. Sie haben dabei die Chance unser Herzstück – die Plattformen – aktiv weiterzuentwickeln und zu optimieren.

Seedmatch sucht Verstärkung!