Neues Gewand für IKEA-Möbel – Saustark Design im Interview

Jeder kennt sie, fast jeder hat sie: IKEA Möbel. Wahrscheinlich haben auch Sie schon den Moment erlebt, in eine Wohnung zu kommen und auf Anhieb zu erkennen, welche Möbelstücke aus dem schwedischen Einrichtungshaus stammen. IKEA ist nach wie vor im Trend, aber wer sich individuell einrichten möchte, wird bei IKEA nicht unbedingt fündig. Saustark Design hat das erkannt und eine Möglichkeit entwickelt, IKEA-Möbel durch passende und handgefertigte Textilien und Accessoires zu individualisieren. In ihrem Online-Shop bieten sie daher maßgeschneiderte Bezüge für IKEA-Möbel an. Jeder Kunde kann vor dem Kauf bis zu fünf verschiedene Stoffproben kostenlos anfordern, um sicherzugehen, dass die Qualität, die Farbe und die Struktur des Stoffs ihm auch wirklich gefallen.

2013 präsentierte Saustark Design diese Idee der Seedmatch-Crowd und konnte in der ersten Finanzierungsrunde über 155.000 Euro einsammeln. Nun möchte das Team in einer zweiten Runde nachlegen, um weiteres Wachstum anzugehen. Wir haben mit Gründer und Geschäftsführer Florian Hoffstaedter darüber gesprochen, wie sich das Startup seit der letzten Runde auf Seedmatch entwickelt hat und wo die Reise nun hingehen soll.

 

Seedmatch: Hallo Florian, morgen startet eure zweite Finanzierungsrunde hier auf Seedmatch. In der ersten Runde in 2013 habt ihr 242 Investoren von eurer Idee überzeugt. Welche Erwartungen habt ihr nun an die zweite Runde?

Saustark Design Gründer Florian Hoffstaedter

Florian Hoffstaedter: Wir sind wirklich schon sehr gespannt. Wir konnten gute Erfahrungen mit unseren bestehenden Investoren seit dem letzten Funding machen. Einige Investoren, aber auch Außenstehende, haben bereits angefragt, ob sie noch einmal investieren könnten. Hier möchten wir anknüpfen und noch weiteren Investoren die Chance geben, nun in Saustark Design zu investieren.

 

Seedmatch: Was ist seit der letzten Runde in 2013 passiert? Wie hat sich Saustark Design entwickelt?

Florian Hoffstaedter: Wir haben seit 2013 einen guten Schritt nach vorne gemacht, konnten uns besser positionieren, die Umsätze und Visits nach oben treiben. Vor dem letzten Funding hatten wir einen Quartalsumsatz von rund 35.000 Euro, nun sind wir bei 150.000 Euro angekommen und bewegen uns an der Break Even-Schwelle. Unsere Stoffbezüge haben wir weiter ausgebaut. Hinzu kam auch noch eine vollkommen neue Produktkategorie mit Vorhängen, Raffrollos und Bettüberzügen auf Maß. Die neuen Produkte können mit den Bezügen abgestimmt werden. Gerade im Marketing konnten wir einiges ausprobieren und so die interessantesten Marketing-Kanäle herausfiltern. Unterm Strich haben wir ein besseres Gefühl für die Bedürfnisse des Kunden bekommen und möchten diese mit Hilfe der neuen Finanzierung noch besser bedienen.

 

Seedmatch: Welche Lehren nehmt ihr aus dem letzten Funding mit in diese Runde?

Florian Hoffstaedter: Wir haben einige kritische Fragen aus dem letzten Funding aufgegriffen und haben diese noch detaillierter in unserem Businessplan und in der Investment Story beantwortet. Außerdem haben wir es diesmal mit Hilfe von neuem Personal geschafft, dass das Tagesgeschäft nicht unter der Vorbereitung der Finanzierung leiden muss.

 

Seedmatch: Mit eurer erweiterten Produktpalette stellt ihr euch noch etwas breiter auf. Was denkt ihr, wie sich das auf eure Nutzerbasis auswirkt?

Florian Hoffstaedter: Gerade mit unserem Kundenservice sind wir sehr nah am Kunden. Oftmals bekamen wir die Frage, ob wir auch weitere Heimtextilien nähen würden. Auf diese Wünsche haben wir mit unseren neuen Produkten reagiert und konnten so mithilfe unseres Newsletters auch Kunden ansprechen, die bereits bei uns gekauft hatten und nun ihr Wohnzimmer mit passenden Vorhängen oder Raffrollos einrichten möchten. Dazu wächst auch noch die Anzahl der Webseiten-Besucher, die auf der Suche nach neuen Heimtextilien sind. Die Individualisierung der Produkte über das Internet bietet hier einen besonderen Mehrwert, welcher im Markt noch nicht so oft zu finden ist. Dies alles bieten wir zu einem geringeren des üblichen Preises eines Raumausstatters an.Heimtextilien von Saustark Design

 

Seedmatch: Wie hat sich der Markt für euer Geschäftsmodell seitdem entwickelt? Sind die Themen DIY (Do It Yourself) und Heimindividualisierung zurzeit besonders gefragt?

Florian Hoffstaedter: Wenn man sich in den Medien umschaut, ist DIY und die Individualisierung nach wie vor sehr präsent. Auch merkt man, dass die Kataloge der Möbelhersteller immer einzigartiger werden und ein immer breiteres Produktsortiment aufbieten. In der TV-Werbung sieht man aktuell einige Möbelportale, die immer wieder auf die aktuellen Trends und die große Auswahl hinweisen. Wir möchten dem Kunden die Möglichkeit geben, diese Trends im Markt mit einem neuen Bezug umsetzen zu können ohne gleich ein neues Sofa kaufen zu müssen.

 

Seedmatch: Marilen hat zu diesem Thema auch ein Buch geschrieben. Wie kam es dazu?

Florian Hoffstaedter: Das Thema IKEA-Hacking haben wir in unserem Blog aufgegriffen und verschiedene Wohnhacks vorgestellt. Diese kamen super an und stießen auf große Beliebtheit. Dann berichtete Galileo über uns und unsere Schwabinger 12 und kurze Zeit später hat uns schon der Christian Verlag angesprochen, um zusammen mit uns ein Buch herauszubringen.

 

Seedmatch: Welches sind derzeit eure größten Herausforderungen?

Florian Hoffstaedter: Unsere größten Herausforderungen liegen in der Umsetzung unserer neuen Projekte, wie z.B. einer besseren Produktpräsentation. Wir haben viele Ideen in der Pipeline, die wir nun noch schneller umsetzten möchten. Mit der Hilfe von neuem Personal sollte uns das noch einfacher gelingen.

 

Seedmatch: Was hat sich in dem letzten Jahr bei euren Wettbewerbern getan und was habt ihr diesen voraus?

Florian Hoffstaedter: Unsere Konkurrenz bezieht immer klarer Stellung und positioniert sich in einem ausgewählten Marktsegment. Der Wettbewerber „savemysofa.com“ ist vom Netz gegangen. Zudem tauchen immer wieder neue, kleinere Unternehmen auf. Einige scheitern jedoch an den Markteintrittsbarrieren. Durch die Finanzierung möchten wir mehr Geschwindigkeit aufnehmen und unsere Positionierung weiter ausbauen. Hier haben wir bereits einen Bereich gefunden in dem wir unsere Produkte und das Marketing optimal ausbauen können. In einem Markt, in dem die meisten potentiellen Kunden noch gar nicht von dem Geschäftsmodell gehört haben, wird der entscheidende Punkt die Geschwindigkeit und ein effizientes Marketing sein.

 

Seedmatch: Zurück zum Funding: Was soll mit dem eingesammelten Kapital der Crowd konkret passieren?

Florian Hoffstaedter: Mit unseren Umsätzen können wir unsere Fixkosten nun schon fast decken, daher wird das meiste Geld in das Marketing gesteckt um unsere bisher erfolgreichsten Marketingkanäle weiter auszubauen. Zudem möchten wir das frische Kapital nutzen, um unsere Produktpalette weiter auszubauen und vor allem um unsere Produktpräsentation zu optimieren. Wir konnten seit dem letzten Funding unsere Conversionrate von 0,5 auf 0,8 steigern und denken, dass dies u.a. durch verbesserte Grafiken und Ambiente-Bilder noch viel Potential hat.

 

Saustark Design HeimtextilienSeedmatch: Wachstum spielt für euch natürlich eine wichtige Rolle: Wie wollt ihr das Thema Internationalisierung angehen?

Florian Hoffstaedter: Zuerst möchten wir ganz klar in Deutschland weiter wachsen und unsere Positionierung weiter abschließen, die Website optimieren und weitere Produkte anbieten. Ende 2015 möchten wir dann die Strukturen vorbereiten um international zu wachsen. Hier haben wir den großen Vorteil, dass IKEA weltweit standardisierte Produkte verkauft und wir somit lediglich Marketing-Materialien übersetzen, ein Team aufbauen und den Markt betreten müssen.

 

Seedmatch: Wo soll es langfristig hingehen? Was plant ihr für die Zukunft von Saustark Design?

Florian Hoffstaedter: Unsere Vision ist es, als der Tuning Shop für „individuelles IKEA“ zu gelten. Hier gibt es ein enormes Potential weltweit. Das wollen wir ausschöpfen um den IKEA-Kunden neben dem Angebot von IKEA einen zusätzlichen Mehrwert bieten zu können.

 

Seedmatch: Danke für Deine Antworten Florian. Wir wünschen euch viel Erfolg für euer Funding.

 

 

Eigenen Kommentar schreiben

  1. Hannes sagt:

    Crowfunding in aller Munde. Das sich damit so eine Idee finanzieren lässt wusste ich nicht. Ich denke dass Ikea anfangs damit so seine Schwierigkeiten hatte die Idee zu genehmigen.