Zum Wochenstart neues aus der Seedmatch-Welt

Der Montag ist nicht gerade der beliebteste Wochentag – schon gar nicht, wenn auf ihn auch noch der „Tag der Zahnschmerzen“ fällt. Für uns eine gefundene Überleitung zu den Seednews – denn es gibt u. a. Neuigkeiten von Wawibox, die mit ihrem Portal für die Warenwirtschaft in Zahnarztpraxen Investoren begeistern möchten.

Mit CineApp startete am Donnerstag außerdem ein neues Startup und atalanda beendete sein Funding zum Wochenende. Heiße News kommen von Controme, Protonet lädt als erstes Startup bei Seedmatch seine Investoren zur „Crowd-Hauptversammlung“ ein und in unserem Blog wird die dreiteilige Reihe zur „Business Model Generation“ abgeschlossen. Starten Sie ohne Zahnschmerzen in die neue Woche!

 

Seedmatch präsentiert: „CineApp – Das Crowdfunding“

„Film ab“ heißt es seit vergangenem Donnerstag für CineApp: das Crowdfunding bei Seedmatch startete und mittlerweile wurden über 40.000 Euro investiert.

CineApp möchte Kino-Tickets mobil machen, indem diese bequem per Smartphone gebucht werden können. „Für Kinobesucher werden alle Prozesse von der Vorstellungssuche bis zum Einlass deutlich vereinfacht und damit ein Markt revolutioniert,“ so das Startup in seiner Investmentstory. Mit Gründer Tino haben wir, wie gewohnt, vorab ein Interview geführt, das hier nachzulesen ist.

cineapp-large

 

 

Wawibox: Umsatzerfolg und Erfahrungsbericht #2

Mit der Wawibox soll die Materialwirtschaft in Zahnarztpraxen künftig effektiver laufen. Online können Vorräte kontrolliert und gegebenenfalls nachgeordert werden.

Erste Erfolge meldet das Team in einem Update: Dank Waren im Gesamtwert von 100.000 Euro, die im Januar über den Marktplatz der Wawibox gehandelt wurden, konnten die Plan-Provisionseinnahmen mit stolzen 168% übererfüllt werden. Außerdem wurde Dr. Simon Prieß, einer der Wawibox-Gründer, zu einer Fortbildung für Zahnärzte eingeladen, um das Konzept vorzustellen.

Dass Kunden mit dem Service zufrieden sind, zeigt das Startup in einer Reihe von Erfahrungsberichten – hier der zweite:

 

 

Business Model Generation: Revisited III – „Value Proposition Design“

 

Im dritten und letzten Teil unserer Reihe zur „Business Model Generation“ werfen wir einen Blick in den Nachfolgeband des beliebten Strategie-Ratgebers, mit dem Alexander Osterwalder und sein Team erneut Maßstäbe setzen: „Value Proposition Design“, so der neue Titel, konzentriert sich auf den Prozess der Erstellung eines Wertangebotes. Damit soll Startups oder etablierten Unternehmen beides gelingen: sowohl Kunde als auch Produkt noch besser zu verstehen.

 150209-value-proposition-design

 

 

atalanda beendet das Funding

Am vergangenen Wochenende endete das Crowdfunding für atalanda. Mit 192.000 Euro von 202 Seed-Investoren will das Startup nun dafür sorgen, dass Same Day Delivery zum Standard für Bestellungen wird.

Bereits vor einiger Zeit startete in Wuppertal das Projekt „Online City“, an dem u. a. atalanda beteiligt ist. Hier wird es lokalen Einzelhändlern ermöglicht, sich online zu präsentieren und mit dem besonderen Service der Same Day Delivery via atalanda bei den Kunden zu punkten. Wie das Prinzip funktioniert und wie es überzeugt, zeigt n24 in einem Beitrag:

safari_browser_atalanda

 

 

Controme: Rekord-Auftrag im Januar

Von mehr als 120 Investoren konnten bereits mehr als 150.000 Euro eingesammelt werden – Controme bedankt sich für das Knacken der Fundingschwelle. Außerdem gibt es eine weitere Neuigkeit: „Controme erzielt alleine im Januar 2015 über 25% des Auftragseingangs vom kompletten Vorjahr“, so Gründer Michael Achatz im Update. 

Controme ermöglicht es, mit dem „heizManager“ nach eigenen Angaben die gesamte Heiztechnik eines Hauses zu einem intelligenten System zu vernetzen und so bis zu 30% Energie zu sparen.

 controme_2014_crowdweb_grafik1415px_prinzip_v2-opt

 

 

Protonet lädt zur Crowd-Hauptversammlung ein

Den Weltrekord, den Protonet mithilfe der Crowd aufgestellt hat, wird so schnell keiner vergessen: bereits 89 Minuten nach dem Fundingstart wurde die Marke von 750.000 Euro geknackt. Um dabei sicher zu gehen, veranstaltet das Server-Startup am 21. Februar in Hamburg eine Hauptversammlung, zu der die Investoren eingeladen sind. 

Protonet will „das Vorzeigebeispiel für Investor Relations sein“, verkündet Philipp Baumgaertel. Als Verantwortlicher für die Beziehungen des Hamburger Startups zu den Crowd-Investoren spricht er im Seedblog über das, was sich seit Fundingende bewegt hat und welche Rolle die Beziehung zu den Investoren tatsächlich spielt.

400_protonet