Das Innovationspotenzial ist groß: „InnoWASTEon – grüne Startups gesucht!” zieht erste Bilanz und geht in die Verlängerung

24 Bewerbungen von Gründern und Unternehmern zwischen 18 und 45 Jahren sind bereits eingetroffen. Die Ideen reichen von neuen Möglichkeiten der Abfallsammlung über Beratungsangebote bis hin zu Produkten für einen umweltfreundlichen und abfallfreien Alltag. Mit dieser Zwischenbilanz sind die Veranstalter des Gründerwettbewerbs „InnoWASTEon – grüne Startups gesucht!“ schon sehr zufrieden.

Selbst eine Schulklasse aus Bayern, die ein Plakat zum Wettbewerb an einer Hochschule entdeckt hatte, möchte Ideen einreichen. Sie alle sollen eine Chance bekommen, beim Ideenwettbewerb für eine grüne Zukunft ausgezeichnet zu werden. Deshalb verlängern Seedmatch und Green Alley die Einsendefrist: Noch bis zum 15. Juli 2014 können sich grüne Gründer und Startups bewerben.

green-alley_fb_verlaengert

Bis 15. Juli 2014 bewerben und Abfall neu erfinden

Jan Patrick Schulz Landbell AGDas Thema des Wettbewerbs – wie können wir Abfall aus einer neuen Perspektive betrachten – ist ebenso wichtig wie speziell: „Wir suchen Innovationen und wollen auch Kandidaten eine Chance geben, die auf den ersten Blick vielleicht nicht in das Raster Kreislaufwirtschaft passen“, so Jan Patrick Schulz, Geschäftsführer der Green Alley Investment GmbH. „Viele gute Bewerbungen sind schon eingegangen. Doch gerade in der Ideenfindungs- und Konzeptionsphase brauchen Gründer mehr Zeit, um ihre Idee in Worte zu fassen und zu erklären. Diese Zeit geben wir ihnen gern.“

Innovationspotenzial im Bereich der Kreislaufwirtschaft ist jedenfalls vorhanden – das zeigt die Resonanz auf die Ausschreibung „InnoWASTEon – grüne Startups gesucht!“ mit der Aufforderung, Abfall neu zu erfinden. Kein Wunder, denn das Problem ist allgegenwärtig: Fast eine halbe Tonne Abfall produziert jeder von uns in einem Jahr. Müllstrudel in den Weltmeeren oder steigende Mengen an Elektro-Schrott sind nur ein Bruchteil der gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen, die es zu lösen gilt. Um eine Trendwende einzuleiten und bewusster mit Ressourcen zu managen, haben Green Alley, Tochter des Mainzer Umwelt- und Entsorgungsspezialisten Landbell und Seedmatch den Gründerwettbewerb ausgerufen.

Einige gute Ideen – Zigarettenstummel, die zu Aschenbechern recycelt werden, intelligente Mülleimer mit Internetzugang oder Upcycling-Schmuck aus Espresso-Kapseln – gibt es bereits. Anders beim Ideenwettbewerb „InnoWASTEon – grüne Startups gesucht!“: Die jungen Gründer, die hier gesucht werden, sollen für heute noch unbekannte Probleme der Zukunft innovative Lösungen finden, neue Sichtweisen auf Abfall und Ressourcen einnehmen und auch einmal um die Ecke und jenseits etablierter Bahnen denken. Das Ziel: auf ökologische Probleme reagieren zu können, bevor sie akut werden oder erst entstehen.

Mietfreies Büro, 5.000 Euro Preisgeld und Netzwerkzugang in Berlin gewinnen

Bei der Bewerbung ist der Bezug zum Thema Abfall und Ressourcen ein wichtiges Kriterium, aber auch die Zielgruppe, der Nutzen für den Kunden, das Alleinstellungsmerkmal und die Finanzierung. Unter allen Bewerbern werden sechs bis acht Teilnehmer ausgewählt und zu einem Pitch in die Green Alley Räumlichkeiten in den Berliner Osram-Höfen eingeladen.

Green-Alley_osram

Die drei Gewinner mit den besten Ideen erhalten jeweils ein Preisgeld von 5.000 Euro, sechs Monate mietfreies Arbeiten im Green Alley Coworking Space sowie die Möglichkeit zur Vernetzung mit anderen Startups und Experten der Green Economy. Auch öffentliche Aufmerksamkeit erhalten die Geschäftsideen der Gründer bei der Pitch-Veranstaltung mit Medienvertretern sowie Fachleuten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gründerszene.

Green-Alley_raum-02

Startups mit neuen Sichtweisen und innovativen Konzepten der Recycling- und Kreislaufwirtschaft werden bei Green Alley auch außerhalb des Wettbewerbs fachlich und finanziell gefördert: durch langfristige Investitionen sowie Hilfe und Beratung beim Eintritt in die gesetzlich stark regulierte Zukunftsbranche Kreislaufwirtschaft. Über den Wettbewerb „InnoWASTEon“ möchte Green Alley weitere junge Unternehmen für das Gründernetzwerk gewinnen und langfristig in ihr Geschäftsmodell investieren.

Gründer und Startups können ihre aussagekräftige Bewerbung über green-alley@seedmatch.de einreichen. Weitere Informationen zum Wettbewerb gibt es hier oder in den Sozialen Netzwerken: