„Es ist unglaublich, wie schnell Front Row Society sich entwickelt“ – Business Angels über das Label und die Modewelt

Seit über 20 Jahren bietet die MASCHAGENCY hochwertige, modische Bekleidung an, darunter die zahlreicher namhafter Labels des In- und Auslands. Die Inhaber Angelika Malzacher und Alexander Schönauer schätzen vor allem hohe Qualität und eine gewissenhafte Arbeitsweise. Die Bandbreite der Produkte in den Showrooms erstreckt sich von klassisch-anspruchsvoll über High-Fashion bis hin zu Streetwear.

Auch die Mode und das Geschäftsmodell der Front Row Society überzeugte die MASCHAGENCY – woraufhin Angelika Malzacher und Alexander Schönauer seither als Business Angels des Berliner Startups agieren.
Wir haben stellvertretend bei Angelika Malzacher nachgefragt, wie es zu der Zusammenarbeit kam und welches Potenzial die MASCHAGENCY in dem jungen Modelabel sieht.

 

Seedmatch: Wie sind Sie auf das Berliner Startup und den Gründer von Front Row Society, Florian Ellsässer, aufmerksam geworden?

Angelika Malzacher MASCHAGENCYMASCHAGENCY: Die Initiative kam vom Gründer Florian Ellsässer selbst. Bei einer Recherche über unsere Website kam er auf uns zu; wir unsererseits wurden ebenfalls sofort auf das einzigartige Konzept der Front Row Society aufmerksam, da wir immer für junge, moderne und zukunftsorientierte Ideen aus der Welt der Mode offen sind.

 

Seedmatch: Sie sind daraufhin Business Angel von Front Row Society geworden. Warum haben Sie sich dazu entschieden, in das junge Unternehmen zu investieren?

MASCHAGENCY: Nach 25 Jahren Erfahrung in dieser Branche waren wir beeindruckt von der Idee, von der Motivation, der positiven Einstellung des Teams und dem Mut, etwas Neues auf den Markt zu bringen und mit Überzeugung an den Erfolg zu glauben. Es ist Teil unserer Philosophie, mit offenen Augen durch das Leben zu gehen, Chancen zu erkennen und diese zu nutzen. Wichtig ist es uns ebenso, eigenes Know-how und Kenntnisse mitzuteilen und junge motivierte und talentierte Projekte damit zu unterstützen.

 

Seedmatch: Wie unterstützen Sie Front Row Society konkret?

MASCHAGENCY: Vor allem durch unsere Expertise bezüglich des Aufbaus einer Marke. Für das Label wurde ein speziell abgestimmter Showroom entwickelt und realisiert – für die beste Präsentation der Produkte und einen optimalen Empfang der Kunden.

Die Mitarbeiter werden explizit für den Verkauf der Front Row Society-Produkte geschult, um Kunden sowohl über die Kollektionen, als auch über die Philosophie des Labels bestens beraten zu können.

Außerdem versuchen wir, durch gezielte PR-Aktivitäten den Namen und die Idee des Labels in möglichst großem Umfang bekannt zu machen. Dabei spielt auch der enge Kontakt zu den anderen Vertriebsagenturen eine ausgeprägte Rolle – denn wir wollen den Bekanntheitsgrad der Front Row Society im In- und Ausland steigern.

 

Seedmatch: Sind Sie auch an der strategischen Weiterentwicklung von Front Row Society beteiligt? Wenn ja, wo geht es zukünftig mit dem Berliner Modelabel hin?

MASCHAGENCY: Aufgrund des einzigartigen Konzepts der „Fashion Democracy“, die gleichsam hochwertiges Design und beste Produktqualität schätzt, stellten wir fest, dass wir Front Row Society in den Premium-Bereich überführen konnten und nicht in der ursprünglich angesetzten Preislage „gefangen“ waren. Somit können nunmehr auch weitere Produktgruppen wie Taschen und Oberbekleidung ausgebaut werden, um die Produktpalette des Labels zu erweitern. Auch in den Medien möchten wir das Konzept auf hohem Niveau promoten, doch diese müssen die Originalität und Exklusivität des Labels verstehen und weitergeben können.

 

Seedmatch: Im Vergleich zu ähnlich jungen Modelabels: Wo steht Front Row Society heute?

MASCHAGENCY: Wir konnten in dieser ziemlich kurzen Zeit die wichtigsten Premium- und Department-Stores überzeugen, Front Row Society-Mode in ihr Sortiment aufzunehmen. In dieser Branche ist es sehr außergewöhnlich und dauert normalerweise wesentlich länger, bzw. schaffen das manche Marken nie.

Es ist unglaublich, wie schnell Front Row Society sich entwickelt und wie positiv die Resonanz ist, sodass man die Produkte mittlerweile neben solchen Namen wie Burberry, Moschino, Missoni oder Kenzo in den angesagtesten Stores findet.

Front Row Society Collection Spring 2014

 

Seedmatch: Inwieweit ist der häufige Wechsel von Trends in der Modebranche eine Chance oder ein Risiko für Front Row Society?

MASCHAGENCY: Front Row Society bleibt sich und seiner Grundidee immer treu. Der Wechsel von Trends beeinflusst Front Row Society nur indirekt – vielmehr gibt das Label die Trends vor, durch die permanent stattfindenden Contests und die daraus folgenden neuen Motive und Kollektionen. Neue Ideen kommen häufiger als der Trendwechsel stattfindet. Es besteht für das Label also kein Risiko, da das Konzept für sich steht und nicht trendabhängig ist.

 

Seedmatch: Kaufen nicht aber die meisten Leute ausschließlich bekannte Marken oder bei Mainstream-Häusern wie H&M? Wie und wo fügt sich Front Row Society im Modemarkt denn ein?

MASCHAGENCY: Mit den Produkten sprechen wir die Zielgruppe an, die modern und offen ist und die Hochwertigkeit und Exklusivität der Marke erkennt. Da Front Row Society-Mode auf der Verkaufsfläche in Gesellschaft bekannter Marken ist, nimmt das Label nun auch langsam die Position einer „bekannten Marke“ an.

 

Seedmatch: Warum sollten Investoren in Front Row Society investieren?

MASCHAGENCY: Als Investor kann man an der Gestaltung des Labels teilhaben, die Entwicklung verfolgen und sich über die daraus folgenden Erfolge freuen. Kreativität ist die wichtigste Zukunftsressource, Ideen bestimmen die Zukunft – und solche Projekte wie das der Modedemokratie bei Front Row Society müssen selbstverständlich unterstützt werden.