CEO von Secucloud: „Als First-Mover haben wir die Chance, den Security-Markt nachhaltig zu revolutionieren“

Morgen, 12 Uhr, startet das Crowdfunding von Secucloud bei Seedmatch.

Nicht erst seit PRISM oder dem Abfischen von sensiblen Kundendaten bei Vodafone sind Sicherheitslösungen für Unternehmen und Privatpersonen in aller Munde. Das Hamburger Startup Secucloud hat nun eine High-End-Security Lösung entwickelt, die Abhilfe schafft. Eine spezielle Verschlüsselungsbox (128/256 Bit), die SecuBox+, ersetzt den bisherigen W-LAN Router und verbindet das Heim- oder Firmennetzwerk mit einem hochgeschützten IT-Security System. Sicherheitslösungen, wie sie auch bei den Top-100 Konzernen weltweit installiert sind, werden eingesetzt.

Seit gestern können Sie neben der Investment Story, auch den Business Plan von Secucloud lesen und sich ausführlich über das innovative Hamburger Unternehmen informieren. Kurz vor dem Fundingstart wollen wir den Geschäftsführer von Secucloud, Dennis Monner, zu Wort kommen lassen. Wir haben ihm in einem Interview wichtige Fragen zu seiner Person, dem Geschäftsmodell und dem Funding bei Seedmatch gestellt.

 

Seedmatch: Hallo Dennis, in den Medien wird ja zur Zeit unglaublich viel über Cyberkriminalität berichtet. Ist es wirklich so schlimm?Secucloud bei Seedmatch

Dennis Monner: Leider ja. Die Angriffe werden immer komplexer und viele Betroffene merken gar nicht, dass sie infiziert oder ausgespäht werden. Raffinierte Angriffe sind nur mit High-End IT-Security Lösungen zu bekämpfen, einfache Desktoplösungen reichen heutzutage nicht mehr aus.


Seedmatch: Nun liest man ja viel darüber, wie man sich vor Datenklau und anderen Zugriffen auf die eigenen Geräte schützen kann. Zum Beispiel wird ja immer wieder darauf hingewiesen, vorsichtig in öffentlichen W-LANs zu sein. Was meinst du zu solchen Tipps? Ist das ausreichend?

Dennis Monner: Wachsamkeit ist ein sehr wichtiger Faktor, um sich zu schützen. Doch das reicht nicht mehr aus. Mit einfachen Mitteln und geringem Budget können Hacker an sensible Daten kommen. Daher sollte jeder in ungesicherten, öffentlichen Netzwerken nur verschlüsselt surfen. Wir bieten den Nutzern mit Secucloud auch eine Lösung für unterwegs, sodass er mit seinem Smartphone oder Notebook am Flughafen oder im Café sicher surfen kann.


Seedmatch: Was ist der Vorteil eurer Hard- und Software gegenüber anderen Anbietern in diesem Bereich? Was macht euch aus?

Dennis Monner: Wir benutzen Sicherheitssoftware vom Weltmarktführer Checkpoint. Checkpoint Firewalls werden in so gut wie allen Konzernen verwendet und bieten höchstmöglichen Sicherheitsstandard.

Da erfinden wir das Rad nicht neu. Was wir aber machen ist, dass wir den Internetverkehr der Kunden auf deutschen Servern bündeln und durch unsere verschiedenen Systeme leiten. Aufgrund der Skaleneffekte, die durch die Bündelung erfolgen, können wir den Nutzern so qualitativ das gleiche Sicherheitsniveau wie Konzernen bieten – und das zu einem sehr attraktiven Preis. Außerdem muss sich unser Kunde nie wieder um Updates kümmern.


Seedmatch: Eure Box sieht ja super stylisch aus. Wer designt und fertigt die Box denn?

Dennis Monner: Wir haben uns viele Gedanken um die Optik gemacht. Die SecuBox+ sollte ein echter Hingucker werden und nicht nur durch ihr Inneres überzeugen. Nach vielen Stunden Arbeit und etlichen Skizzen hatten wir dann den finalen Entwurf. Diesen haben wir zu einem Modellbauer gegeben und waren vom Ergebnis begeistert. Im Vergleich zu vielen anderen Routern muss unser Kunde seine Box nicht in irgendeiner dunklen Ecke verstecken!

Gefertigt wird die Box, wie bei solchen Geräten üblich, in Fernost.

Secucloud bei Seedmatch


Seedmatch: Habt ihr die Boxen schon beim Endnutzer testen lassen? Wie war das Feedback? Welche Erfahrungen konntet ihr sammeln?

Dennis Monner: Aus Erfahrung weiß ich, dass vielen Nutzern die Konfiguration von Sicherheitssystemen zu kompliziert ist. Wir wollten daher eine einfache und intuitive Lösung schaffen, die selbst von Anfängern bedienbar ist.

Wir haben bereits mit vielen Leuten gesprochen, vom Anfänger bis zum Tekkie, und durchwegs positives Feedback bekommen. Sobald die ersten Auslieferungen erfolgen, freuen wir uns auf die Rückmeldungen der Kunden und sind gespannt!

 

Seedmatch: Als Investor bekommt man ab 1.000 Euro Investment auch eure Box. Wieso wählt ihr diese Möglichkeit und was bekommen die Investoren genau?

Dennis Monner: Wir möchten die Leute, die in uns investieren, am Produkt teilhaben lassen und sie auch gleich an uns binden. Gerade diese sind uns sehr wichtig, denn sie gehören mit zu den ersten Kunden und sind somit schon etwas ganz Besonderes. Sie liefern uns außerdem erstes sehr wichtiges Feedback unserer Kunden.

 

Seedmatch: Im Zuge eures Seedmatch-Crowdfundings macht ihr auch eine Crowdfunding-Kampagne bei Kickstarter in den USA. Worum geht es da? Was wollt ihr erreichen?

Dennis Monner: Wir wollen den Marktbedarf in den USA bewerten und starten dafür ein weiteres Crowdfunding-Projekt auf Kickstarter.com. Anders als bei euch erfolgt aber kein Investment, sondern eine Art Vorbestellung durch die User. Diese „spenden“ uns Geld und bekommen im Gegenzug unser Produkt – noch vor allen anderen und zu einem vergünstigten Preis.

 

Seedmatch: Es gibt ja Hacker, die es als Sport verstehen, Software zu knacken. Wie schützt ihr euch vor diesen und vor allem vor den Weiterentwicklungen von Viren?

Dennis Monner: Ja, die gibt es wirklich. Unser Anspruch ist es daher, unsere Kunden immer mit den modernsten Sicherheitslösungen zu schützen, die auf dem Markt verfügbar sind. Sollte zum Beispiel Checkpoint einmal überholt sein, können wir flexibel zu einem anderen Produkt wechseln. Außerdem werden neueste Updates bei uns zentral aufgespielt. Der Kunde braucht sich nie wieder um diese zu kümmern.

Secucloud bei Seedmatch

 

Seedmatch: Wurdet ihr schon mal gehackt?

Dennis Monner: Kurz und knapp: Nein.

 

Seedmatch: Wieso hast du Secucloud neu gegründet? Dein Team und du wart vorher ja in tollen Positionen. Als Gründer und langjähriger Vorstandsvorsitzender des internationalen Firewallherstellers gateProtect AG hattest du ja sicher eine Top-Stelle.

Dennis Monner: Das ist eine berechtigte Frage, die ich mir auch häufig stelle (lächelt). Die Antwort ist relativ einfach:

Wenn Du ein Unternehmen von Null aus aufgebaut hast und es irgendwann so groß ist wie gateProtect, hast Du starre Strukturen. Das ist ähnlich wie bei großen Konzernen. Ab einer gewissen Größe geht es mehr um Politik als um die Sache. Ich bin jemand, der etwas bewegen und vorantreiben will, sonst fühle ich mich einfach nicht wohl. Aber das Wichtigste war: Wir hatten eine geniale Idee!


Seedmatch: Ihr habt Prof. Dr. Norbert Pohlmann, eine der deutschen IT-Sicherheits-Koryphäen, als Beiratsvorsitzenden bei Secucloud. Wie konntet ihr Herrn Prof. Pohlmann gewinnen? Wie unterstützt er euch? 

Dennis Monner: Ja, darauf sind wir auch sehr stolz. Insbesondere konnten wir ihn für uns gewinnen, weil er das Thema extrem interessant findet. Prof. Dr. Pohlmann sitzt in etlichen Ausschüssen, unter anderem auch für die Bundesregierung. Er ist in diesem Zusammenhang immer wieder damit konfrontiert worden, dass z.B. die Bundesregierung um das niedrige Sicherheitsniveau des Mittelstands besorgt ist. Von unserem Ansatz, IT-Security zu zentralisieren, durch Enterprise Security-Systeme laufen zu lassen und dies KMUs anzubieten, war er schnell überzeugt.

Prof. Dr. Pohlmann unterstützt uns überall, wo wir seine Hilfe benötigen. Derzeit testen er und sein Team die SecuBox+ und das Betriebssystem, welches auf dieser laufen wird.


Seedmatch: Warum habt ihr euch für Crowdfunding als Finanzierungsform entschieden? Ihr hättet doch sicher noch andere Möglichkeiten gehabt.

Dennis Monner: Ein Erfolg beim Crowdfunding würde zeigen, dass eine große Masse an unsere Idee glaubt. Mit solchen Kampagnen können wir dem User außerdem das Gefühl geben, mit uns Hand in Hand zu arbeiten und etwas Großes zu schaffen.

 

Seedmatch: Was habt ihr mit dem eingesammelten Kapital vor? Was sind eure Zukunftspläne?

Dennis Monner: Wir arbeiten derzeit mit einem guten Tempo, doch mit mehr Kapital geht es noch schneller! Mit dem Geld werden wir das Produkt fertigstellen. Wir möchten außerdem das Vertriebsteam verstärken, um noch effizienter große Abnehmer zu gewinnen. 

 

Seedmatch: Warum sollten Investoren ab Mittwoch bei euch investieren?

Dennis Monner: Angesichts der vielen Gefahren wird unsere Lösung im Markt dringend benötigt. Das Produkt, wie wir es anbieten, gibt es für unsere Zielgruppen nicht. Als echter First-Mover haben wir so die Chance, den Security-Markt nachhaltig zu revolutionieren und langfristig zu den Top 10 zu gehören.

Davon losgelöst sind die Exits im IT-Security Umfeld in den letzten Jahren zu sehr großen Bewertungssummen erfolgt. Man kann außerdem ein stabiles Marktwachstum von circa elf Prozent jährlich beobachten. Und unser Team – was kann da schon schiefgehen?


Seedmatch: Danke Dennis für das Interview! Wir wünschen euch viel Erfolg für das Funding am Donnerstag!

Dennis Monner: Vielen Dank!

 

Secucloud bei Seedmatch

 

 
Ihnen gefällt dieses Interview? Dann zeigen Sie es der Welt mit einem „Gefällt mir“