AoTerra im Seedmatch-Interview: Eindrücke aus dem Rekord-Crowdfunding

Genau einen Monat ist es jetzt her, seit AoTerra den deutschen Crowdfunding-Rekord von einer Million Euro aufgestellt hat. Wir haben dies zum Anlass genommen, um noch einmal rückblickend beim Dresdner Hightech-Unternehmen nachzufragen, welche Erfahrungen das Team von AoTerra mit dem Crowdfunding bei Seedmatch gemacht hat. Lars Olbrich, Leiter Business Development, hat uns Rede und Antwort gestanden. 

 

Lars Olbrich AoTerra ein Startup bei Seedmatch

 

Seedmatch: Wieso hat sich das Team von AoTerra bewusst für ein Crowdfunding entschieden? Hatten Sie Zweifel, ob diese Summe durch die Crowd realisierbar ist? 

Lars Olbrich: Unser Geschäftsmodell „Mit Servern heizen“ bietet sowohl im Wärme- als auch im Cloudmarkt innovative Lösungen. Deshalb war es für uns logisch, auch bei der eigenen Finanzierung auf eine innovative Lösung zu setzen. Zweifel, dass wir auf diesem Weg ausreichend Investoren für die Fundingschwelle von 100.000 Euro gewinnen können, hatte wir keine – mit dem Erreichen der Millionengrenze in so kurzer Zeit haben wir jedoch nicht gerechnet. Der immense Zuspruch freut uns riesig und ist zusätzlicher Ansporn für uns, weiterhin alles für den Erfolg von AoTerra zu unternehmen.

 

Seedmatch: Welchen Mehrwert hatte und hat die Crowd im Detail für Sie als Unternehmen?

Lars Olbrich: Wir haben durch Seedmatch nun nahezu 900 Crowdinvestoren an Bord, die offensichtlich von unserem Geschäftsmodell überzeugt sind. Wir sind sicher, dass wir damit auch fast 900 überzeugte Botschafter für unsere Produkte AoHeat und AoCloud gewonnen haben. Wenn so viele Menschen an unser Geschäftsmodell und unser Produkt glauben, so dass sie in unsere Idee investieren, gibt uns das Zuversicht, dass unser Geschäftsmodell noch viele weitere Menschen begeistern kann.

 

Seedmatch: Wie kann Ihre Investoren-Crowd Sie in Zukunft unterstützen?

Lars Olbrich: Zuerst noch einmal ein großes „Danke“ an alle Investoren, denn ihre Investments helfen uns ja bereits. Wir freuen uns naturgemäß zudem sehr über jeden, der über unsere Idee und unsere Produkte spricht. Denn die persönliche Kommunikation und persönliche Empfehlungen sind auch heute noch die wirksamsten und glaubwürdigsten Kommunikationswege, die es gibt.

 

Seedmatch: Worin sehen Sie im Nachhinein den Grund für den Erfolg Ihres Fundings?

Lars Olbrich: Nach unserer Wahrnehmung sind vor allem zwei Gründe für den Erfolg ausschlaggebend: Wir alle sind mit Herzblut bei der Sache, weil sie uns selbst begeistert. Unser Gründer-Trio aus Prof. Christoph Fetzer, Dr. Jens Struckmeier und René Marcel Schretzmann hat die Vision, den Cloud- und Wärmemarkt besser zu machen – es geht nicht nur darum, Geld zu verdienen. Und zweitens ist unser Produkt kostengünstig, umweltfreundlich und nachhaltig, Argumente, die den Kunden heute immer wichtiger werden. Wir haben ein zukunftsfähiges Produkt geschaffen, das momentan noch einzigartig auf dem Markt ist.

 

Seedmatch: Welche Tipps können Sie anderen jungen Unternehmen geben?

Lars Olbrich: Es gilt, einen gut durchdachten Businessplan zu erstellen – insbesondere die Markt- und Nachfrageannahmen müssen fundiert sein. Zudem muss dieser Plan dann konsequent in die Tat umgesetzt werden.

 

Seedmatch: Sowohl in der Bewertung, als auch im Fundingvolumen haben Sie ja eine ganze neue Dimension fürs Crowdfunding erreicht – Sie haben eine Million Euro Kapital eingesammelt. Wofür wird sie eingesetzt? Welche Entwicklungen werden wir in diesem Jahr bei AoTerra noch sehen?

Lars Olbrich: Momentan arbeiten wir an vielen Bereichen, um stärker zu wachsen und den Break-Even zu erreichen: Wir wollen unsere Produktionskapazitäten ausweiten, mehr Mitarbeiter einstellen, in weiteren Ländern aktiv werden, unsere Vertriebs- und Marketingaktivitäten optimieren und einige Punkte mehr. Wir arbeiten intensiv an der Umsetzung der genannten Punkte, damit wir die im Businessplan bei Seedmatch dargestellten strategischen und wirtschaftlichen Ziele erreichen.

 

Seedmatch: Abschließend natürlich folgende Frage: Würden Sie wieder ein Funding bei Seedmatch durchführen? 

Lars Olbrich: Ja – obwohl wir zunächst nur 500.000 Euro als Ziel definiert hatten, konnten wir so viele Investoren gewinnen, dass wir das Kapital sogar verdoppeln konnten. Die Möglichkeit, in so kurzer Zeit eine Million Euro und so viele engagierte, verantwortungsbewusste Investoren gewinnen zu können, spricht eindeutig für ein Funding via Seedmatch. An dieser Stelle noch einmal ganz herzlichen Dank an das gesamte Team von Seedmatch, das uns die ganze Zeit kompetent unterstützt hat.

 

 

Eigenen Kommentar schreiben

  1. Bastian sagt:

    Tolles Interview. Hoffe in Zukunft gibt es immer wieder Updates, damit man hört wie das Projekt voran schreitet. Viel Glück nochmal.