Seedmatch in Zahlen: 61,8 Prozent mehr Investitionen in innovative Unternehmen

Nach dem zweiten Quartal 2013 hat Seedmatch erneut Zwischenbilanz gezogen. Bis zum Ende von Q2 wurden über unsere Online-Plattform insgesamt 7,28 Millionen Euro in Startups investiert. Das ist im Vergleich zur Gesamtsumme zum Ende des ersten Quartals 2013 eine Steigerung von 61,83 Prozent – ein Erfolg für die Gründungskultur in Deutschland und die gesamte Crowdfunding-Branche.

Die aktuelle Quartalsstatistik von Seedmatch spiegelt die wachsende Relevanz von Crowdfunding als alternative Finanzierungsform für Unternehmen in Deutschland wider. Über ganz Deutschland verteilt finden Gründer mit innovativen Geschäftsideen über die Onlineplattform Investoren und Unterstützer. Über 16.000 Nutzer haben sich bisher bei Seedmatch angemeldet und es werden täglich mehr. Das ist großartig und wir freuen uns über jeden Einzelnen.

2013_q2_130710_JC

 

Ein typischer Investor bei Seedmatch
Der Großteil der aktiven Investoren auf Seedmatch ist männlich (89,1 %) und das durchschnittliche Alter liegt bei 37 Jahren. Ein Investor legt sein Geld im Durchschnitt in 2,6 Startups an. Sein durchschnittliches Investment in ein Startup beträgt 760 Euro, insgesamt investiert er durchschnittlich aber fast 1.996 Euro in verschiedene Startups.

Es lässt sich in diesem Quartal im Vergleich zu den vorhergehenden und dem Gesamtdurchschnitt eine Tendenz zu höheren Investments erkennen. Während das durchschnittliche Investment in ein Startup bis zum letzten Quartal noch bei 637 Euro lag, hat es sich durch die hohen Investmentbeträge in diesem Quartal um 20 Prozent erhöht.

Die durchschnittliche Anzahl der Startups, in die ein Investor investiert, stieg moderat von 2,5 auf 2,6 – interessant ist dabei, dass sich das Durchschnitts-Portfolio der bis zum
30. März 2013 registrierten Investoren sogar auf 2,9 Startups vergrößert hat. Dies ist ein Indiz dafür, dass Crowdinvestoren das Risiko streuen und so die Portfolio-Strategie anwenden.

 

Die Seedmatch-Startups: Vielfalt und Millionen-Rekord
Bis zum Stichtag am 30. Juni 2013 haben sich insgesamt 45 Projekte erfolgreich über Seedmatch finanziert. Keine andere Crowdfunding-Plattform in Deutschland hat ein so großes Angebot realisiert.

Im zweiten Quartal 2013 beendeten vier junge Unternehmen das Crowdfunding auf Seedmatch mit einem Betrag von jeweils 250.000 Euro oder mehr (erdbär, Front Row Society, AoTerra und TOLLABOX). Weitere zwei Startups konnten über 150.000 Euro einsammeln (Honestly und Saustark Design). Zudem liegen sieben junge Unternehmen mit ihrem Crowdfunding bereits weit über der Mindestsumme (Fundingschwelle) von 50.000 bzw. 100.000 Euro (Changers.com, KRYD, miBaby, foodie Square, Lendstar, easyPEP und Pro.de).

Im Durchschnitt investieren 217 Privatanleger auf Seedmatch in ein Startup – mit stark steigender Tendenz, bedingt durch die wachsenden Funding-Volumina: Bis zum letzten Quartal lag diese Zahl noch bei 177. Startups, die ihre Crowd-Finanzierung in diesem Quartal beendet haben, gewannen im Durchschnitt 421 Investoren.

Im zweiten Quartal konnte Seedmatch zusammen mit AoTerra und TOLLABOX gleich zwei Deutschland-Rekorde im Crowdfunding hintereinander aufstellen. Anfang Juni sammelte zunächst TOLLABOX 600.000 Euro ein. Eine so hohe Summe hatte bis dahin noch nie eine Startup über Crowdfunding erreicht. Oliver Beste, Mitgründer von MyToys.de und Béa Beste, Gründerin der bilingualen Phorms Schulen, haben die TOLLABOX entwickelt. Die schuhkartongroße Box für Drei- bis Achtjährige liefert Familien monatlich kreative Spiele nach Hause. Die TOLLABOX basiert auf einem fundierten pädagogischen Plan. Mit dem eingesammelten Kapital wird das junge Unternehmen seine Marketingkanäle ausbauen und seine Internationalisierung beginnen.

Eine Million Euro konnte das innovative Hightech-Unternehmen AoTerra einsammeln, das Gebäude mit Computern heizt. Damit übertraf AoTerra am 12. Juni den Rekord von TOLLABOX. Bisher erreichte nur das geplante Filmprojekt Stromberg diese Summe via Crowdfunding – jedoch noch kein Unternehmen.

Das Funding für das Startup Roomsurfer konnte leider nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Damit hat erstmals in der Geschichte Seedmatchs ein Startup nicht die Fundingschwelle erreicht.
Wir finden es sehr schade, dass Roomsurfer die Fundingschwelle nicht erreichen konnte, aber es ist eben auch Teil des Konzeptes von Crowdfunding, dass jeder Investor selbst entscheidet, welche Projekte er unterstützen möchte. Wir wünschen dem Team natürlich trotzdem viel Erfolg mit Roomsurfer – dass die Finanzierung über Crowdfunding nicht geklappt hat, heißt ja nicht, dass das Startup nicht erfolgreich werden kann.

 

Drei erfolgreiche Anschlussfinanzierungen mit der Crowd
miBaby, foodieSquare und easyPEP haben sich im zweiten Quartal 2013 aufgrund ihrer positiven Erfahrungen in der ersten Crowdfundingrunde entschieden, ihre nächste Finanzierungsrunde ebenfalls bei Seedmatch zu realisieren.

Eigenen Kommentar schreiben

  1. Stefan sagt:

    Beeindruckende Zahlen, ihr seid unbestreitbar die Nr.1. Einen besonderen Glückwunsch noch mal an Erdbär, ein wirklich tolles Startup, dessen Produkte ich auch gerne für meine Kinder kaufe.

  2. Tobias sagt:

    So langsam wäre es ja auch mal interessant zu erfahren, wie sich die finanzierten Projekt so entwickeln… Dazu fehlt leider bisher ja jede Statistik. Seedmatch gibt es ja wohl erst seit 2011, aber so ein paar erste Statistiken dazu könnte es doch sicher auch schon geben, oder?

    • Jakob Carstens sagt:

      Hi Tobias,

      Danke für dein Feedback. Wir schauen mal, wie man diese ja sehr vertraulichen Daten aufbereiten kann.

      Viele Grüße
      Jakob

  3. AC & Friends sagt:

    Wirklich sehr interessant, würde mir mehr solche Infografiken wünschen 😉