Anschlussfinanzierung für SugarShape: Wir haben bei den Gründerinnen nachgefragt

Die DHG, ein strategischer Investor aus der Textilbranche, hat sich an SugarShape beteiligt. Das niedersächsische Startup SugarShape wurde im Februar 2012 bei Seedmatch von 170 Investoren finanziert. Wir haben die Anschlussfinanzierung zum Anlass genommen, um bei den Gründerinnen Sabrina Schönborn und Laura Gollers nachzufragen, wie es dazu kam und was die beiden Schwestern dieses Jahr noch alles so planen.

Das Geschäftsmodell von SugarShape löst ein Problem, was viele Frauen in Deutschland betrifft: SugarShape ist eine Dessousmarke für Frauen mit großer Oberweite und einer schlanken Figur. Über ein Viertel aller Frauen in Deutschland tragen Körbchengröße D oder größer. Diese haben meist Schwierigkeiten, gut sitzende BHs in der richtigen Größe und einem ansprechenden Design zu finden. Dabei sind passgenaue BHs notwendig, um Problemen wie Rücken- oder Kopfschmerzen vorzubeugen und die Brust nachhaltig zu straffen.

Innerhalb von knapp vier Stunden hatten die Gründerinnen im Februar 2012 100.000 Euro zusammen. Mit viel Leidenschaft und Engagement haben Sie im vergangen Jahr ihr junges Unternehmen vergrößert. Diese Anschlussfinanzierung zeigt abermals, dass die Crowd auch bei SugarShape einen guten Riecher bewiesen hat – denn mit dieser Kapitalrunde haben die beiden SugarShape-Schwestern Großes vor, wie sie im Interview erzählen.

 

SugarShape - ein Crowdfunding bei Seedmatch Anschlussfinanzierung

 

Seedmatch: Wie kam es zu der Anschlussfinanzierung? Wie ist der Kapitalgeber auf euch aufmerksam geworden und warum habt ihr euch für diesen entschieden?

Sabrina Schönborn: Auf der Suche nach Investmentmöglichkeiten hat die DHG aus einer Vielzahl von Startups SugarShape gewählt. Ausschlag für ihre Entscheidung haben in erster Linie das Team und die Geschäftsidee gegeben.

Auch wir haben mit verschiedenen Investoren Vertragsgespräche geführt, dabei war die DHG unsere erste Wahl. Denn mit ihrer Beteiligung holen wir uns nicht nur Wachstumskapital an Bord, sondern auch wertvolles Branchen-Knowhow, Synergiepotenziale und wichtige Kontakte. Das konnte keiner toppen.

Wir freuen uns besonders, dass hier ein Familienunternehmen aus der Textilbranche, welches bereits auf eine langjährige Erfolgsgeschichte in der „Old Economy“ zurückblicken kann, unser Familien-Startup aus der „New Economy“ fördert. Wir alle teilen die Vision eines nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolges, bei dem die Menschlichkeit nicht auf der Strecke bleibt.

 

Seedmatch: Wofür werdet ihr das Kapital einsetzen?

Sabrina Schönborn: Mit der zweiten Finanzierungsrunde wollen wir noch in diesem Jahr unser Team u.a. im Bereich E-Commerce und Online-Marketing ausbauen sowie das Produktsortiment kontinuierlich erweitern. Für das zweite Halbjahr sind mehrere neue Lingerie-Kollektionen geplant, deren Designs die Kundinnen wie immer auf www.sugarshape.de mitbestimmen dürfen. Darüber hinaus soll ein Teil der Finanzierung in die Gewinnung von Neukundinnen und die Optimierung unseres Online Shops fließen.

 

Seedmatch: Wie ist SugarShape im vergangenen Jahr gewachsen? Wie viele Kundinnen konntet ihr gewinnen?

Sabrina Schönborn: Wir konnten seit unserem Launch im Februar 2012 viele Tausend Kundinnen gewinnen und das lediglich mit Hilfe des Startkapitals von Seedmatch und zwei Business Angels. Dank unserer kostenbewussten Unternehmensführung sind wir viel länger ohne weiteres Funding ausgekommen als geplant und konnten beweisen, dass unser Business Model funktioniert.

Wir freuen uns besonders, dass alle unsere Kollektionen, die von der Crowd inspiriert und co-kreiert wurden, so gut bei unseren Kundinnen ankommen. Eigentlich sind alle Modelle „Bestseller“. Unsere erste Dessous-Kollektion „Dolce Vita“ ist sogar schon fast ausverkauft. Sicherlich hat dies auch mit unserer Medien-Präsenz zu tun. Von RTL über die BILD bis hin zu „Für Sie“ – auf allen Kanälen wurde über unser Kurvenreich berichtet. Eine Presseauswahl findet sich auf www.sugarshape.de/presse.

 

Seedmatch: Was hat diese zweite Finanzierungsrunde für Seedmatch-Investoren bedeutet?

Sabrina Schönborn: Nachdem wir den Proof of Concept erbracht haben, kann SugarShape nun dank des frischen Fundings die nächste Stufe betreten: Wachstum! Jetzt geht es mit voller Kraft voraus! Darüber können sich natürlich auch die Seedmatch-Investoren freuen, die ja von Anfang an an uns und unser Konzept geglaubt haben.

 

Seedmatch: Rückblickend: Würdet ihr das Funding nochmal machen?

Sabrina Schönborn: Für unsere Situation war Seedmatch genau das Richtige und wir haben unsere Entscheidung nie bereut. Generell finden wir, dass Seedmatch eine sehr gute Auswahl an erfolgsversprechenden und spannenden Startups im Programm hat. Dass bereits zahlreiche Seedmatch-Startups Anschlussfinanzierungen außerhalb der Crowd erhalten haben, zeigt zudem, dass Crowdinvesting zu einer ernstzunehmenden Finanzierungsalternative für Startups, gerade in der Anfangsphase, geworden ist.

 

Seedmatch: Wie sieht die Zukunft von SugarShape aus? Was plant ihr für 2013 und für das kommende Jahr?

Sabrina Schönborn: Die Zukunft für SugarShape ist natürlich pink! Wir sind überwältigt vom Feedback unserer Kundinnen und möchten noch viele, viele Frauen mit unseren Dessous und Bademoden glücklich machen. Um einen größeren Kundenstamm zu erreichen und unsere Marke zu etablieren, müssen wir zunächst investieren. Wir möchten im Laufe des nächsten Jahres ein Sortiment an vielfältigen Modellen und Größen aufbauen, so dass jede Kundin den perfekten BH bei uns findet. Dabei hilft uns die Crowd enorm. Unsere SugarShape Girls wissen genau, was sie wollen.

 

Vielen Dank für das Interview, wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg mit SugarShape!

 

 

Anschlussfinanzierung auch für Bloomy Days

Bloomy-Days_Blumen

 

Auch das Startup Bloomy Days, welches im Mai 2013 bei Seedmatch 100.000 Euro einsammelte, erhielt eine Anschlussfinanzierung im hohen sechsstelligen Bereich – wie das Startup in einer Pressemitteilung bekannt gab. Die niederländische Venture Capital-Gesellschaft Otto Capital und das deutsch-schweizerische Atlantic Ventures um den Txtr-CEO Christophe Maire haben sich an BloomyDays beteiligt.

„Otto Capital bringt mit seiner Erfahrung in der Expansion und der erfolgreichen Führung von Unternehmen wertvolles Know-How mit in die Bloomy Days GmbH ein, Christophe Maire unterstützt uns durch seine Kontakte zur Industrie und vernetzt uns mit Kooperations- und Vertriebspartnern“, so Franziska von Hardenberg, Gründerin von Bloomy Days.

Seedmatch gratuliert zur zweiten Finanzierungsrunde! Herzlichen Glückwunsch an das Berliner Team!