Zuwachs im Dealflow: Unser neuer Seedkopf Sascha Görlitz im Interview

Wir freuen uns sehr: Seit einigen Tagen ist Sascha Görlitz Teammitglied von Seedmatch. Der gebürtige Berliner wird fortan mit den Startups in der Anbahnungsphase vor dem Funding arbeiten, sie durch den Prozess begleiten und dabei natürlich viele neue Geschäftsideen kennenlernen und begutachten. Wir haben ihm ein paar Fragen gestellt – und Sascha gibt Einblick in sein Verständnis der Startup-Szene, der Finanzierungslandschaft und welche Ideen er besonders interessant findet.

 

Hallo Sascha, schön, dass du bei Seedmatch bist! Stell dich doch unseren Usern und Investoren mal vor: Woher kommst du, was machst du bei Seedmatch, und wie bist du zu uns gekommen?

Das ist recht einfach zu beschreiben: Ick bin Berliner!
Im Ernst: Als Hauptstädter habe ich mich während meines Studiums früh auf den Bereich Umwelt spezialisiert. Dabei hat es mich zunächst in die Wissenschaft verschlagen, wo ich thematisch viel mit nachhaltigem Unternehmertum zu tun hatte. Das habe ich dann in einer Beratungsfirma auch gleich
praktischen anwenden können. Dann stellte sich mir irgendwann die Frage: wie kann man mit ökologischen und gesellschaftsrelevanten Themen Geld verdienen bzw. erfolgreich sein und wie sieh eine Finanzierung hierzu aus?! Genau das habe ich bei einem Berliner VC kennengelernt, bei dem ich mehrere hundert Technologielösungen analysiert habe und mit den interessantesten Projekten in die Due Diligence gegangen bin.
Ich habe den Crowdfundingmarkt, speziell Seedmatch, schon eine Weile beobachtet und finde es beachtlich, wie schnell Unternehmen auch organisch wachsen können, sobald ein funktionierendes Produkt, ein Markt hierfür und ein hervorragendes Team existiert. Und wer will nicht gern für einen Marktführer in einem hochinteressanten Finanzierungsformat arbeiten?!

 

Was denkst du über Crowdfunding für Startups im Allgemeinen? Wie siehst du die bisherige Entwicklung und wo geht die Reise noch hin?

Crowdfunding für Startups ist für mich ein riesiger Markt und ein absolutes Movement. Ich glaube wir stehen hier erst am Anfang einer Entwicklung, deren wahren Potenzial noch gar nicht abzusehen ist. Sicher gibt es hierzu Marktschätzungen, aber ich denke wir haben hier es mit einer wirklich tragfähigen Alternative gegenüber Bankenfinanzierung und klassicher VC-Branche zu tun, die sich im Markt etabliert. Seedmatch stößt hier in eine Marktlücke, die wirtschaftlich sehr attraktiv ist.

 

Bei Seedmatch haben wir bisher ja fast 40 Startups finanziert – wer sind deine Favoriten, und wieso?

Ja, es ist klasse, was Seedmatch bisher alles auf die Beine gestellt hat. Mein absoluter Favorit: ganz klar Changers! Ich habe das Solar-Modul schon letztes Jahr in Afrika auf dem Kilimandscharo intensiv genutzt und es hat sich super bewährt. Die Ladeleistung und Speicherkapazität war auch bei starker Bewölkung top, sodass wir immer autark unterwegs waren. Ein Gadget, das mich jetzt immer im Outdoorbereich begleiten wird.

 

Wo liegt für dich der Fokus bei der Startup-Analyse? Was ist dir wichtig? Was macht ein gutes Crowdfunding-Startup aus?

Wie oben schon angedeutet: ein faszinierendes Produkt, einen Markt hierfür und ganz wichtig: ein funktionierendes, ausgeglichenes und qualifiziertes, begeisterndes Team. Zu dieser Erkenntnis komme ich durch die Vielzahl an Teams, die ich in der Vergangenheit schon kennenlernen durfte. Neben weiteren erfolgskritischen Faktoren sind diese für mich jedoch fundamental.

 

Du hast dich ja in deiner Karriere bisher auch schon mit anderen Investmentformen beschäftigt und kennst die Branche. Aus deiner Perspektive, wo ordnest du ein Startup-Investment im Portfolio der Investmentchancen ein? 

Natürlich haben Startups ein hohes Risikopotenzial. Wer etwas anderes behauptet, arbeitet im höchsten Maße unseriös. Je höher die Rendite, um so höher das Risiko. Ein ganz einfache Rechnung, die jedem Anleger bewusst sein sollte.
Aber es geht als Manager darum, die erfolgskritischen Faktoren im eigenen Startup zu finden und Stärken zu stärken! Wir haben in Deutschland immer noch eine Philosophie, die Missleadings in den Vordergrund bzw. öffentlich an den Pranger stellt. Davon müssen wir wegkommen und eine andere Investmentkultur fördern. Seedmatch bietet die Möglichkeit, sich selbst zu verwirklichen und die eigene findige Geschäftsidee im Markt zu platzieren.

 

Und dein Traum-Startup, abseits von Seedmatch? Wo wärst du gerne Shareholder?

Sascha: Hm, eine gute Frage. Klar will ich meine eigenen Geschäftsideen ein mal selbst verwirklichen, aber das werde ich hier sicher nicht ausplaudern. 😉 Es gibt in den USA ein paar interessante Ansätze, an denen man sich intensiv engagieren und, die man gut nach Europa transferieren könnte.