Gelebte Ehrlichkeit. Vor Ort bei Honestly.

Ein Reisebericht. Vergangenen Donnerstag startete das zweite Crowdfunding von Honestly – und das Startup aus Karlsruhe lud anlässlich des größten Crowdfundings aller Zeiten bei Seedmatch zu einem Launch-Event. Unser Head of Marketing, Jakob Carstens, war mit dabei und berichtet in seinem Reisebericht, wie er das Team von Honestly erlebte. 
Karlsruhe ist ganz schön weit weg – wenn man aus Dresden kommt. 4.30 Uhr fährt der erste Zug Richtung Westen. Ich habe eine Powerpoint-Präsentation dabei, einen Seedmatch-Aufsteller und natürlich die Motivation, ein junges, ambitioniertes Team bei seinem Rekordfunding zu unterstützen. 11 Uhr beginnt im Karlsruher CyberForum das Launch-Event. Es sind an die 50 Gäste vor Ort, darunter neben vielen Pressevertretern auch einige Investoren und Honestly-Kunden wie Philipp Schneider von FreshSub, den Sie vielleicht aus dem Crowdfunding-Video von Honestly  kennen.

Honestly-Geschäftsführer Pascal Klein stellt Honestly in einem kurzen, richtig guten Pitch vor, mit dem er das Team schon beim HackFwd Pitch Wettbewerb erfolgreich vertrat. Er macht noch einmal deutlich, wo die Stärken des Geschäftsmodells liegen: Kundenfeedback wird immer wichtiger – denn Neukunden sind teurer als Bestandskunden. Wer als Kunde seine Meinung sagen kann, wird mit größerer Wahrscheinlichkeit noch einmal kommen als jemand, der nicht mitteilen konnte, ob er zufriedengestellt wurde. Honestlys schlanke und web-basierte SaaS-Lösung ist sehr gut skalierbar und bietet den Kunden im Backend bereits heute tolle Möglichkeiten, Feedback richtig auszuwerten und selbst unzufriedene Kunden zurückzugewinnen.

(c) Michael M. Roth, MicialMedia.

Pascal Klein von Honestly beim Pitch. Foto (c) Michael M. Roth, MicialMedia.

 

Ehrlich ist nicht nur die Geschäftsidee 

Bei Honestly wird Ehrlichkeit gelebt – wie mir eine kleine Anekdote auf der Straße vor Augen führt: Als ich mit Mateo Freudenthal einen Snack bei einem Imbiss um die Ecke nehme (natürlich stehen Honestly-Feedback-Hinweise auf jedem Tisch, die ich umgehend nutze: Essen lecker, preislich in Ordnung, Schnelligkeit naja), finden wir eine Geldbörse, gefüllt und offensichtlich gerade verloren. Mateo Freudenthal ist der gelernte Netzwerker: offen und jederzeit bereit, unbekannte Menschen kennenzulernen und anzusprechen.

Also begibt er sich auf die Mission, im REWE-Markt nebenan die Besitzerin ausfindig zu machen. Anhand des Fotos auf dem Personalausweis will er sie finden – und spricht erstmal die falsche Frau mit den Worten an: „Entschuldigen Sie, tragen Sie sonst eine Brille?“ – Trug sie nicht, aber dank Handy-Nummer finden wir immerhin den Ehemann, der uns mit den Worten: „Wie schön, dass es noch ehrliche Menschen wie Sie gibt.“ begrüßt. Antwort Mateo: „Ja, ehrlich sind wir auf jeden Fall!“

 

Profis am Werk

Besonders beeindruckend aber der Arbeitsstil bei Honestly: Nach dem Fundingevent kehren alle Mitarbeiter, und Honestly hat inzwischen eine ganze Menge davon, zurück an ihre Arbeitsplätze und schon nach wenigen Minuten sind alle am Telefon: Kaltakquise, nachtelefonieren, Angebote erklären, verhandeln, bewerben. Bei Honestly sitzen echte Profis, die mit ausgefuchsten Strategien wissen, wie sie Kunden von ihrem Service überzeugen können. Ein effektives CRM im Hintergrund vergisst keinen Anruf, keine Mail, keinen Kontakt und treibt die Honestly-Mitarbeiter an, erfolgreich und überzeugend zu verkaufen.

Pascal Klein und Sebastian Wenzel, die an der technischen Weiterentwicklung des Angebots sitzen, zeigen mir im Nebenraum, mit welchen Algorithmen sie Honestly jeden Tag noch besser machen: Sie können über die (natürlich anonymisierten!) Daten aller Kunden erkennen, ob die Conversion-to-Feedback mit dieser oder jener Änderung steigt. Oder, welche Kunden eher Feedback geben, je nach Branche, Anbieter, Produkt.

So kann Honestly seinen eigenen Kunden ganz genau erklären, wo sie stehen, können Vergleiche ziehen und so sogar beratend tätig werden. Pascal Klein und Sebastian Wenzel werfen sich die Fachbegriffe des Usability-Designs und Conversions-Tracking nur so zu, man merkt, dass hier Lust da ist, etwas Neues, nie-zuvor-Dagewesenes zu schaffen.

Am Ende des Tages lädt Honestly zum regelmäßig in Karlsruhe stattfindenden Gründergrillen ein. Davon gibt’s einen kurzen Video-Ausschnitt. Ausnahmsweise mal nicht perfekt ausgeleuchtet und vertont, dafür echt und ungeschnitten: Mateo Freudenthal erklärt vor etwa 100 Gründern oder Gründungswilligen, wieso sich Honestly auch in zweiter Runde für ein Crowdfunding bei Seedmatch entschieden hat:

So sind die ehrlichen Honestly-Gründer und ihr Team weiter positiv gestimmt und freuen sich auf die neuen Investoren, die ihnen lieber sind als eine einzelne Venture Capital-Gesellschaft. Die haben zwar auch angefragt, verrät mir Mateo am Abend beim Bier, aber er und sein Team hatten sich früh festgelegt: Was anderes als Crowdfunding kommt für sie erstmal nicht in Frage. Sie können als Investor noch dabei sein: www.seedmatch.de/honestly2 

 

(c) Michael M. Roth, MicialMedia.

Jakob Carstens im Gespräch mit Honestly. Bild (c) Michael M. Roth, MicialMedia.

Anmerkung: Danke an Michael M. Roth für die Fotos, zu erreichen unter: https://www.facebook.com/micialmedia