BringMeBack: ”Nicht zu vergessen ist die mediale Reichweite beim Crowdfunding.”

Ende Juni ist BringMeBack auf der Crowdfunding-Plattform Seedmatch gestartet und konnte innerhalb von 26 Stunden das Fundinglimit von 100.000 Euro erreichen. Im August wurde BringMeBack dann von der Crowd zum Startup des Jahres gewählt. Zwei Erfolge innerhalb kürzester Zeit.

Wir haben Thomas Ott, Gründer und Geschäftsführer von BringMeBack, gefragt, warum er sich für ein Crowdfunding entschieden hat, wie das Team die Finanzierung erlebte und wie sich die Investoren bisher eingebracht haben…


Seedmatch: Hallo Thomas, noch einmal von unserer Seite ganz herzlichen Glückwunsch zum gelungenen Funding! Innerhalb von einem Tag ging das Funding durch. Ein echtes Speed-Funding. Wie habt ihr diese kurze Zeit erlebt?

Thomas Ott: Vielen Dank! Die Zeit war spannend, aufregend und bestätigend, indem Investoren auf unser Konzept setzen und uns ihr Vertrauen schenken. Während dieser Zeit mussten wir natürlich zahlreiche Fragen der Investoren beantworten. Aber der intensive Dialog mit interessierten Leuten über das Konzept, die Strategien, dem Wettbewerb, etc. war und ist sehr spannend und gibt immer weitere Denkanstöße.


Seedmatch: Jeder von uns hat schon mal irgendwas verloren. Inwieweit hat euch beim Funding geholfen, dass ihr ein einfach verständliches und für jedermann zugängliches Produkt anbietet?

TO: Ich denke die Greifbarkeit und das Verständnis eines Konzeptes ist gerade bei Privatinvestoren entscheidend. Anstatt sich ein ganzes Businessmodel über mehrere Seiten durchlesen zu müssen, ist BringMeBack glücklicherweise in zwei Sätzen erklärt und für jedermann nachvollziehbar.


Seedmatch: Warum habt ihr euch damals für die Finanzierung durch die Crowd entschieden? Hattet ihr Bedenken? Was war eure Erwartung?

TO: Neben dem Crowdfunding haben wir uns auch andere Finanzierungsmodelle angeschaut. Meiner Meinung nach eignen sich manche Konzepte für eine Crowdfinanzierung mehr und manche weniger. BringMeBack ist dafür wie geschaffen.

Mit BringMeBack verfolgen wir eine sehr offene Kommunikationsphilosophie und lassen Kunden, Interessierte, etc. über verschiedene Social-Media-Kanäle am Geschehen von BringMeBack teilhaben und binden diese aktiv mit ein – etwa über Facebook. Die Möglichkeit, dass sich unsere Kunden und Förderer an BringMeBack beteiligen können, gefiel uns direkt und fand einen super Anklang.

Nicht zu vergessen ist die mediale Reichweite einer Crowdfinanzierung. Neben zahlreichen Privatinvestoren und Interessenten werden weitere Magazine und Blogs aufmerksam. Natürlich macht man sich auch Gedanken über die Weitergabe von internen Informationen und was sagen mögliche Folgeinvestoren, aber das passt mit unserer Kommunikationsphilosophie sehr gut überein. Unsere Erwartungen nach einer schnellen, reibungslosen, spannenden (öffentlichen) und reichweitenstarken Finanzierung wurden voll erfüllt.


Seedmatch: Andere Startups berichten immer wieder vom Mehrwert der Crowd, den sie im Anschluss des Fundings nutzen können. Habt ihr schon Feedback von euren Investoren bekommen? In welcher Form?

TO: Neben den zuvor genannten Erwartungen war der Mehrwert durch die Crowd ein nicht unwesentlicher Grund dafür, warum wir uns für eine Crowdfinanzierung entschlossen haben. Der Austausch mit der Crowd ist intensiv, sodass schon Treffen zum Informationsaustausch vereinbart worden sind. Darüber hinaus sind wir in einigen Gesprächen mit möglichen Kunden und Kooperationspartnern, die durch unsere Investoren ermöglicht worden sind. Wir sehen uns als ein großes Team an und sind stolz 189 Supporter im Nacken sitzen zu haben.


Seedmatch: Wir bei Seedmatch bekommen immer wieder mit, wie sich im Nachgang des Fundings bei den Startups Nutzerzahlen und Kundenstamm wachsen. Wie sah das bei euch aus, gab es da auch einen Schub?

TO: Zwei ordentliche Schübe in Bezug auf Besucher und Anmeldungen konnten wir verzeichnen. Zum Start der Preview und zum Start des Fundings. Glücklicherweise wurden zeitgleich mehrere Artikel in verschiedenen Blogs veröffentlicht, die über BringMeBack und das Funding berichtet haben.


Seedmatch: Rückwirkend betrachtet: Würdet ihr ein Crowdunding auf Seedmatch nochmal machen oder anderen Startups empfehlen? Warum?

TO: Wie bereits beschrieben wurden unsere Erwartungen voll erfüllt. Ein Crowdfunding über Seedmatch können wir uneingeschränkt weiterempfehlen und würden es jederzeit wiederholen. Ein tolles Team, mit dem die nicht zu unterschätzende Vorarbeit sowie die Begleitung riesen Spaß gemacht hat.


Seedmatch: Was könnt ihr anderen Startups mit auf den Weg geben, die den Weg des Crowdfundings gehen? Also, welche Faktoren sind beim Crowdfunding besonders wichtig?

TO: Das Konzept sollte zum Crowdfunding passen und man muss bereit sein, offen über Informationen, Ideen, Strategien. etc. zu sprechen. Gerade der intensive Austausch über das eigene Konzept gibt zahlreiche Denkanstöße und kann nur förderlich sein. Ganz wichtig ist die Kommunikation der Geschäftsidee. Was ist das Problem? Wie sieht die Lösung aus? Punkt.


Seedmatch: Zum Abschluss: Wohin geht die BringMeBack-Reise in Zukunft, was habt ihr als nächstes vor, was steht an?

TO: So langsam wird richtig Fahrt aufgenommen. In Deutschland werden jetzt massiv die Marketing- und Vertriebsaktivitäten verstärkt. Neue Produkte werden bald im Onlineshop verfügbar sein. Wir sind mit weiteren Partnern im Gespräch, die BringMeBack im Ausland vertreten werden.


Seedmatch: Vielen Dank für eure Antworten und weiterhin ganz viel Erfolg mit BringMeBack!




Eigenen Kommentar schreiben

  1. Seedmatch sagt:

    Wie hat @BringMeBackDe das Funding erlebt und wie bringt sich die Crowd ein? Die Antworten im Blog: http://t.co/tI1ZLKK2 #crowdfunding

  2. Wie hat @BringMeBackDe das Funding erlebt und wie bringt sich die Crowd ein? Die Antworten im Blog: http://t.co/tI1ZLKK2 #crowdfunding